Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Während die Cracks wie Nino Schurter vorne noch Zeit haben für Tricks, wird hinten um jeden Meter gekämpft. Bild: EPA/KEYSTONE

Helden der Alpen

Sie: «Ich musste immer trainieren und er war immer in den Ferien.» Er: «Du musst nicht alle Details ausplaudern.»

Bäsewage. Passender könnte der Name von Anna und Gregors Team am Swiss Epic kaum sein. Das Mixed-Duo kämpft sich immer in den hinteren Regionen durch die Etappen. Der Spass ist aber riesig und der Humor lebhaft.

19.09.14, 09:59 19.09.14, 10:19

«Du musst nicht alle Details ausplaudern. Jetzt iss du mal und ich rede», unterbricht Gregor im Ziel seine Teampartnerin Anna mit einem Augenzwinkern. Sie hatte soeben «intime Details» ausgeplaudert. Dreimal sei Gregor nämlich gestürzt auf der 1. Etappe. Oder mit Annas Worten: «Ich habe ihn dreimal fliegen sehen.» 

Die beiden überquerten kurz davor als eines der letzten Teams das Ziel in Leukerbad. Wichtig nach so einer Belastung ist da, dass so schnell wie möglich gegessen wird, um die Energiereserven wieder zu füllen. Anna steht daher bereits mit einem Teller Pasta im Zielgelände. Sie lacht nach Gregors Aufforderung. Wir wechseln das Thema.

Anna und Gregor nach der 1. Etappe. Die beiden scheinen das Swiss Epic zu geniessen. Bild: watson

Die Gemütlichkeit im hinteren Teil des Feldes

Als «sehr angenehm» beschreiben die beiden das Fahren im hintersten Teil des Feldes. «Man kommt mit den Leuten ins Gespräch. Dabei hilft der Name auf der Startnummer manchmal als Türöffner», erzählt Gregor. Der Teamname steht da nicht drauf. Würde im Fall von Anna und Gregor aber sicher auch einige Gespräche eröffnen. «Bäsewage» nennen sie sich. Getreu dem Motto nehmen die beiden schon beim Prolog den letzten Platz in der Mixed-Kategorie ein und «verteidigen» diesen Rang auch in der dritten Etappe nach Grächen souverän.

Die Kurzzusammenfassung der 3. Etappe. Video:  Youtube/Swiss Epic

Beim Swiss Epic angemeldet haben sich die zwei auf Initiative von Anna. «Sie hat mich überredet», gesteht Gregor, während seine polnische Teamkollegin erklärt: «Ich kannte verschiedene Epic-Rennen. Als ich hörte, dass es das jetzt in der Schweiz gibt, wollte ich unbedingt dabei sein. Ich mag es, bei solchen Anlässen bei der Premiere dabei zu sein. Das ist ein tolles Gefühl.»

Aussies draussen – Bikemonkeys souverän

Die von uns porträtierten Bikemonkeys mit Stefan und Kari fuhren auch die 3. Etappe souverän zu Ende und erreichten das Ziel als viertletztes Männer-Team, womit sie sich im Gesamtklassement tatsächlich wieder um einen Platz verbesserten. Die Australierinnen Jane-Marie und Emma von Cyclo Zone 2 beendeten die 3. Etappe leider nicht.

Als Biker praktisch Anfänger

Die beiden im Kanton Luzern wohnenden Mountainbiker trainierten nach dem Entscheid unterschiedlich. Gregor, der früher Triathlons bestritt, sagt: «Ich trainierte nicht speziell. Seit Frühling einfach etwas mehr.» Unter «etwas mehr» versteht er «vielleicht so einmal die Woche». Als Biker seien sie beide praktisch noch Anfänger. Gregor fährt seit rund vier Jahren Mountainbike, Anna regelmässig seit deren zwei. «Ich spiele Klavier», sagt sie. Das bringt im Hinblick aufs Swiss Epic zwar kaum entscheidende Vorteile, ist aber ein schöner Ausgleich.

Anna auf der obligatorischen Schiebe- oder eben Trag-Passage ausserhalb von Leukerbad. Bild: watson

Anna bestätigt, dass Gregor sich «nicht speziell» vorbereiten musste. «Ich habe im März richtig angefangen mich vorzubereiten, aber er musste ja gar nichts machen», scherzt sie. «Ich musste schauen, dass es ihm nicht langweilig wird.» Und sowieso: «Ich habe immer trainiert und er war immer in den Ferien.» Wie bei allen Teams aus den hinteren Regionen zeigt sich einmal mehr, dass der Spass im Vordergrund steht und die Stimmung bei der breiten Amateurmasse am Mehrtages-Event hervorragend ist.

Swiss-Epic-Teilnehmer fast am Ende des 1'500-Höhenmeter-Anstiegs. Anna sagt: «Solche Aufstiege mag ich.» Bild: watson

«Auch gut. Obwohl er wieder auf sein bereits lädiertes Knie gestürzt ist»

Es ist nicht das letzte Detail, das Anna mit einem Augenzwinkern über ihren Teamkollegen ausplaudert. Nach der 2. Etappe sitzt sie wieder im Zielgelände und lädt ihre Energiereserven auf. «Heute ging es besser. Der Aufstieg mit 1'500 Höhenmetern am Stück machte mir gar nichts aus. Ich mag das.» Und wie ging es Gregor? «Auch gut. Obwohl er wieder auf sein bereits lädiertes Knie gestürzt ist», bemerkt sie. 

Auch die 3. Etappe bewältigt das fröhlich Duo dem Namen entsprechend als Bäsewage der Kategorie Mixed. Die Zweifel, ob sie bis zum Schluss mitfahren werden und Zermatt erreichen werden jeden Tag kleiner? Schon gestern erwiderten sie im Chor: «Klar, das packen wir.»

Auch die dritte Etappe ist abgehakt. Bild: swiss epic



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Eigentor in der 95. Minute bringt dem Iran den Sieg gegen Marokko

Marokko verpasst es in einer fulminanten Startphase, ein Tor zu erzielen. Das rächt sich bitter. Denn mit der letzten Szene der Partie gewinnt der Iran diese Begegnung der beiden Aussenseiter der Gruppe B.

Für Marokko wird es nun bereits nach dem ersten Spiel sehr schwierig, die Achtelfinals zu erreichen. Denn die weiteren Gruppengegner sind Europameister Portugal und Spanien.

Die Nordafrikaner dominierten das Geschehen besonders in der ersten halben Stunde und hatten auch in der weitgehend ereignislosen zweiten Halbzeit mehr vom Spiel. Am Ende traf denn auch doch noch ein Marokkaner – dummerweise ins falsche, ins eigene Tor. Aziz Bouhaddouz köpfte eine Freistossflanke zum iranischen …

Artikel lesen