Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die besten Bilder des Cape Epic 2016

Hinterrad gebrochen, Velo getragen und ins Ziel gejoggt! Diese 2 Schweizer erleben Horrorstart am Cape Epic

654 Kilometer bewältigen die 1250 Fahrer am Cape Epic. Mit dabei sind auch 52 Schweizer. Zwei von diesen erleben einen sehr unglücklichen Start: Das Hinterrad von Werner geht in der Abfahrt in die Brüche. Doch es hätte noch schlimmer kommen können.

14.03.16, 13:40 14.03.16, 20:44

Reto Fehr, Südafrika



Das Cape Epic startet mit einem kurzen Prolog. 26 Kilometer waren es dieses Mal. Ein Klacks. Ab heute Montag folgen sieben Etappen, auf denen die Fahrer täglich rund 100 Kilometer und 2000 Höhenmeter durch die afrikanisches Sommerhitze abstrampeln.

watson am Cape Epic 2016

watson berichtet in einer losen Folge von einem der härtesten Mountainbike-Etappenrennen der Welt, dem Cape Epic. Während acht Tagen fahren die 1200 Teilnehmer in Zweierteams 650 Kilometer durch die Gegend um Kapstadt. Dabei bewältigen sie rund 15'000 Höhenmeter. 52 Schweizer sind mit am Start. Viele von ihnen sind Amateure, welche sich über die gleiche Strecke wie die Profis mühen.

Zu diesen gehören Profis wie Urs Huber (gewann mit Partner Karl Platt den Prolog und gehört zu den Gesamtklassaments-Favoriten), Konny Looser und Martin Gujan oder Rekordsieger Christoph Sauser, der allerdings letztes Jahr zurücktrat und mit seinem jungen südafrikanischen Partner nicht um den Sieg mitreden wird. Bei den Frauen gilt Ariane Kleinhans mit ihrer dänischen Partnerin Annika Langvad (Siegerinnen 2014 und 2015) als das Team, welches es zu schlagen gilt und mit Esther Süss kämpft eine weitere Schweizerin um den Gesamtsieg. 

Mit dabei sind auch Werner und Alfred aus Frauenfeld. Doch schon nach rund 18 Kilometern passiert's: Werners Hinterrad geht in die Brüche. «Ich übersah in einer Abfahrt einen Stein – da hat's geknallt», erklärt der 54-Jährige das Unglück fast unbeeindruckt und ergänzt, «zum Glück bin ich nicht gestürzt.» Klar ist aber: Weiterfahren geht nicht. Ein Ersatzrad gibt's erst im Ziel. Oder von einer guten Fee, die grad zufällig in der Gegend ist. Die Fee kommt nicht vorbei. Also heisst es: tragen. Die beiden wechseln sich ab.

Werner und Alfred im Streckenabschnitt «Stairway to Heaven» – sie dürften die schöne Aussicht auf den Tafelberg und Kapstadt in der Distanz nicht genossen haben. Schade.
YouTube/Reto Fehr

Denn Aufgeben ist keine Option. Oder zumindest nicht beim ersten Problem nach 18 Kilometern und rund einer Stunde Fahrzeit. «Aufgeben» steht nämlich auf jener Liste mit Worten, welche jeder Cape-Epic-Teilnehmer im Vorfeld möglichst aus seinem Wortschatz streicht. Genauso wie «die Nerven verlieren». In der Ruhe liegt beim Ausdauerevent die Kraft.

Was in solchen Situationen ebenfalls hilft: Humor. Beides beweisen Werner und Alfred im Ziel. «Die Zuschauer waren begeistert, als sie uns das eine Velo tragend vorbeijoggen sahen. Wenn so was passiert, bist du für diese nachher der Held. Aber unterwegs war's ‹än Schiissdräck›.» Sie lächeln. «Es kann ja nur noch besser werden. Jetzt haben wir das Pech für die ganze Woche verbraucht», hofft Werner.

Hier trägt Alfred das Bike seines Teamkollegen Werner. Die beiden wechselten sich mit Tragen ab.
Bild: watson

Die beiden Ostschweizer bestritten zuvor schon einige Mehretappenrennen. Sie wissen trotz der misslichen Lage daher, dass es noch schlimmer hätte kommen können. Auf einer langen Etappe wäre die Situation kaum gut herausgekommen: «Dutzende Kilometer latschen, das schaffen wir dann nicht», sagt Werner.

Zieleinfahrtlauf von Werner und Alfred.
YouTube/Reto Fehr

Übrigens: die zwei Schweizer dürfen sich trotz ihres Zwischenfalls nicht über den Titel «Erstes Problem am Cape Epic 2016» freuen. Denn bei Halbprofi Charles Keey riss beim ersten Tritt in die Pedale die Kette.

Kaum gestartet, schon defekt: Charles Keey beim Prolog.
Bild: watson

Der Südafrikaner gibt seinen Ruhepuls mit 38 an. Und obwohl er mit der Erfahrung von sechs beendeten Epics weiss: Aufgeben ist keine Option, auf keinen Fall die Nerven verlieren und den Humor bewahren – der Herzschlag dürfte in diesem Moment ziemlich weit von seinem Ruhepuls entfernt gewesen sein. 

Auch diese Wagemutigen mussten leiden: So war es vor einem Jahr am Cape Epic

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Angebliche Shaqiri-Provokationen – das Vorgeplänkel auf Schweiz vs. Serbien hat begonnen

Das serbische Team bereitet sich eigentlich in aller Ruhe im Ostseebad Swetlogorsk auf die nächste WM-Aufgabe gegen die Schweiz vor. Vor dem Spiel vom Freitag stören einzig die von einzelnen Medien transportierten angeblichen Provokationen aus dem schweizerisch-albanischen Lager.

Vor dem wegweisenden Gruppenspiel gegen die Schweiz kommen allfällige Störfeuer aus Sicht der Serben bloss vom Gegner. Es ist von Trash-Talk und verbalen Provokationen von Seiten der albanisch-stämmigen Schweizer Nationalspieler die Rede.

Gemeint ist beispielsweise die Kosovo-Flagge auf den Fussball-Schuhen von Xherdan Shaqiri oder seine harmlose Aussage, dass die Petkovic-Elf mehr Respekt verdient habe. Doch auch über Provokationen von albanischer Seite ärgert man sich in Serbien.

Viele von den …

Artikel lesen