Sport

Spektakuläre «Halftime-Show» beim Super Bowl: Hier springt Lady Gaga vom Stadiondach

06.02.17, 04:39 06.02.17, 08:16

Super Bowl in den USA: Das ist bekanntlich nicht nur Sport. Mit grosser Spannung wird jeweils die «Halftime-Show» erwartet, in der ein Künstler die Chance bekommt, sich vor Abermillionen Zuschauern weltweit zu profilieren. 

Dieses Jahr wurde besonders viel über den Halbzeitauftritt spekuliert, trat mit Lady Gaga doch eine Sängerin auf, die sich nicht scheut, ihre politischen Ansichten zu äussern. Würde es wie zuletzt in Hollywood Sticheleien in Richtung Trump geben? 

Die Antwort ist nein, der Superstar betonte im Intro zwar, dass Amerika «nicht zertrennbar» sei und alle gleich seien, aber Provokationen liess sie sein. 

Sprung vom Stadiondach

Explosiv war der Auftritt der Pop-Diva trotzdem. Mit einem spektakulären Sprung vom Dach des Stadions in Houston hatte sie das Publikum bereits in den ersten Sekunden in ihren Bann gezogen. Danach folgte eine energiegeladene Performance, in der die Sängerin Top-Hits wie «Bad Romance» und «Born This Way» zum Besten gab.

Hier springt Lady Gaga vom Stadiondach.

Nach rund 13 Minuten verabschiedete sich Lady Gaga wieder. Ebenfalls mit einem Sprung. Die Sängerin hechtete einem Football nach, fing ihn und verschwand im Boden. 

Die Reaktionen

Lady Gagas Auftritt liess offenbar keine Wünsche offen. Die Reaktionen in den Sozialen Netzwerken blieben fast ausnahmslos positiv. 

Ex-Vizepräsident Joe Biden twitterte ebenso wie Hillary Clinton. 

Ein politisches Statement vermisste kaum jemand.

Der Auftritt und die Message war auch so stark genug. 

Hier kannst du dir Lady Gagas Auftritt in voller Länge ansehen: 

Video: YouTube/NFL

(cma)

Hier geht's zum Sportlichen – was war das für ein Krimi!

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 06.02.2017 11:11
    Highlight Mich erinnerte es stark an spongebob
    4 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.02.2017 12:39
      Highlight Sehr stark
      1 0 Melden
  • Sillum 06.02.2017 10:17
    Highlight Ich vermisse die folgenden Angaben. Die Pop-Diva sang doch: "Gott segne die Schweiz - Eine Nation unter Gott, untrennbar, mit Freiheit und Gerechtigkeit für alle" Man stelle sich den Aufschrei unserer Mainstream-Medien vor, wenn ein Künstler sowas mit ähnlich viel Pathos und ähnlich ironiefrei an einer Grossveranstaltung hier in der Schweiz sagen würde.
    10 14 Melden
    • Luca Brasi 06.02.2017 11:07
      Highlight Hugo Stamm würde sicher einen harschen Artikel dazu schreiben. ;)
      5 0 Melden
  • Luca Brasi 06.02.2017 08:58
    Highlight Dafür schaut man den Superbowl. Und für die Werbung. ;)
    9 7 Melden
  • Hugo Wottaupott 06.02.2017 08:21
    Highlight Lady-"Pflotsch" und nicht mehr Gaga.
    5 16 Melden
  • Gelöschter Benutzer 06.02.2017 08:15
    Highlight Grossartige Show, grossartige Lady Gaga! Danke watson!!!
    12 13 Melden
  • Dame vom Land 06.02.2017 06:37
    Highlight Wo?
    9 3 Melden

Sample-Klau

Spoerri winkt eine Viertelmillion von Timbaland und Jay-Z

Der Basler Jazz-Musiker, dessen Sample unerlaubt auf Jay-Z's Hit-Album gespielt wird, könnte in den USA klagen. So berechnet sich seine mögliche Entschädigung.

Bruno Spoerri ist in der Schweiz seit gestern weltberühmt. Jay-Z und sein Produzent Timbaland haben sein Sample «On the Way» auf ihrer Hitplatte «Magna Carta Holy Grail» eingebaut. Und zwar eine ganze Minute lang. Spoerri betont im Gespräch mit watson, dass es ihm nicht ums Geld, sondern um Anerkennung gehe. Dennoch verhandelt sein Produzent, der englische DJ Andy Votel, mit Timbaland Productions in New York über eine angemessene Entschädigung. 

Sollten diese Verhandlungen nichts …

Artikel lesen