Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Miami Heat guard Mario Chalmers (15) is fouled by Atlanta Hawks guard Thabo Sefolosha (25) in the second half of a preseason NBA basketball game on Sunday, Oct. 18, 2015, in Atlanta. The Heat won the game 101-92. (AP Photo/Todd Kirkland)

Sefolosha darf sich in der kommenden Saison viel Einsatzzeit erhoffen.  
Bild: AP/FR170762 AP

Sefolosha und Capela: Zwei Schweizer mit guten Perspektiven in der neuen NBA-Saison

Mit Thabo Sefolosha (31) und Clint Capela (21) werden in der kommenden NBA-Saison, die in der Nacht auf Mittwoch Schweizer Zeit beginnt, zwei Schweizer regelmässig zum Einsatz kommen.



Sefolosha steht mit den Atlanta Hawks vor seinem bereits zehnten Jahr in Nordamerika. Der Waadtländer auf der Position des Small Forward verpasste letzte Saison wegen eines Wadenbeinbruchs die Playoffs. In der Vorbereitungsphase bestritt der Rückkehrer mit den Hawks vier Partien. Dabei spielte Sefolosha durchschnittlich während 14,5 Minuten, in welchen er auf fünf Punkte und knapp zwei Rebounds kam.

Memphis Grizzlies forward Matt Barnes (22) passes between Atlanta Hawks' Thabo Sefolosha (25) and  Tiago Splitter (11) in the first half of an NBA preseason basketball game Wednesday, Oct. 21, 2015, in Atlanta. (AP Photo/John Bazemore)

Sefolosha beim Vorbereitungsspiel gegen die Memphis Grizzlies.
Bild: John Bazemore/AP/KEYSTONE

Der Schweizer NBA-Pionier wird zumindest zu Beginn der Qualifikation nicht zu Atlantas Stammformation gehören. Dennoch darf der 31-Jährige aus Vevey mit guten Einsatzzeiten rechnen. Zum Auftakt treffen die Hawks, die letztes Jahr in der Regular Season mit 60 Siegen (bei nur 22 Niederlagen) auftrumpften, zu Hause auf die Detroit Pistons.

Capela wahrscheinlich in der Start-Fünf

Erst in der Nacht auf Donnerstag Schweizer Zeit starten Clint Capela und die Houston Rockets daheim gegen die Denver Nuggets in die Meisterschaft. Dabei wird der Genfer Center, der in der Saisonvorbereitung überzeugend und teils gar spektakulär spielte, wahrscheinlich zur Start-Fünf der Texaner gehören. «Ich bin aufgeregt, denn ich will beweisen, dass ich in dieser Liga etwas bewegen kann», sagt Capela cool. Der 21-Jährige, der im Sommer 2014 an 25. Stelle gedraftet worden ist, ersetzt gegen die Nuggets den für ein Spiel gesperrten Star-Center Dwight Howard.

Play Icon

So präsentierte sich Capela bisher in der NBA. 
YouTube/DaHoopSpot Productions

Am Ende der letzten Saison schnupperte Capela in einigen Partien NBA-Luft. Den Sommer über blieb er in Houston, um sich zu verbessern. In dieser Zeit legte er zudem nicht weniger als zehn Kilo an Muskelmasse zu, womit er bei 2,07 m Grösse nun 112 kg wiegt. «Wichtig war aber auch, dass ich trotz der Gewichtszunahme meine Explosivität nicht verlor», so der Romand. «Mein Stil passt gut in diese Liga, wo die Beweglichkeit zentral ist. Ich bin fähig, sowohl gegen Distanzwerfer wie auch gegen Innenspieler in der Zone zu verteidigen.»

«20 Minuten oder länger auf dem Spielfeld zu stehen, dafür habe ich den Sommer hindurch hart gearbeitet.»

Clint Capela gibt sich selbstbewusst vor dem NBA-Start.

Houston Rockets' Clint Capela (15) puts up a shot against Dallas Mavericks' Dirk Nowitzki (41) during the first half of Game 5 in the first round of the NBA basketball playoffs Tuesday, April 28, 2015, in Houston. (AP Photo/David J. Phillip)

Capela im Zweikampf mit Superstar Dirk Nowitzki.
Bild: David J. Phillip/AP/KEYSTONE

Läuft alles normal, wird Capela im Auftaktmatch bis zu 25 Minuten auf dem Parkett stehen. Nichts, was ihn beunruhigen würde: «Ich bin jung und physisch in Topform. 20 Minuten oder länger auf dem Spielfeld zu stehen, dafür habe ich den Sommer hindurch hart gearbeitet.»

Dem Osten wird wenig zugetraut

Die Rockets um ihren Teamleader James Harden gehören zu den favorisierten Mannschaften. Die Teilnahme an den Playoffs ist für den Playoff-Halbfinalisten der letzten Saison Pflichtsache, doch wie weit es danach geht, ist offen. Die Konkurrenz in der Western Conference ist extrem stark. So wird vor allem Titelverteidiger Golden State Warriors erneut viel zugetraut. Zu beachten gilt es aber auch die San Antonio Spurs oder die Los Angeles Clippers. «Sich an solcher Konkurrenz zu messen, macht das Ganze nur aufregender», sagt Capela.

Cleveland Cavaliers forward LeBron James (23) shoots over Atlanta Hawks guard Kent Bazemore (24) in the first half of a preseason NBA basketball game, Wednesday, Oct. 7, 2015, in Cincinnati. (AP Photo/John Minchillo)

NBA-Star James LeBron schaffte es zuletzt mit den Cleveland Cavaliers in den Final. 
Bild: John Minchillo/AP/KEYSTONE

Deutlich weniger leistungsstark wird von den Experten der Osten eingestuft. Am meisten zugetraut wird den Cleveland Cavaliers. Das Team um Superstar LeBron James qualifizierte sich letztes Jahr für den NBA-Final, der gegen die Warriors verloren ging (2:4). (ndö/si)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«The Punch» – wie ein Faustschlag zwei Menschenleben und die NBA drastisch veränderte

9. Dezember 1977: Basketballer Kermit Washington streckt Rudy Tomjanovich mit einem unüberlegten Faustschlag brutal nieder. Das hat weitreichende Folgen. Das Opfer entkommt dem Tod nur knapp, der Täter wird fortan geächtet und die Liga packt ihr Gewaltproblem an der Gurgel – symbolisch gesprochen.

Die NBA der 1970er Jahre unterscheidet sich drastisch von der heutigen. Sie gleicht mehr der NHL. Der Sport ist extrem physisch, Schlägereien sind an der Tagesordnung. Es dominieren nicht die brillanten Techniker, sondern die rohen Arbeiter, die «Enforcer».

Auch Kermit Washington ist so ein Enforcer. Der Power Forward der Los Angeles Lakers wird vor allem für seine physischen Qualitäten geschätzt. Diese kommen auch an diesem Sonntag, dem 9. Dezember 1977, im legendären «Forum» zum Tragen.

Im …

Artikel lesen
Link to Article