Sport

Shaun Livingston (r.) war bester Werfer bei Golden State. Bild: X02835

Curry und Thompson werfen nur 20 Punkte – Warriors gewinnen erstes NBA-Finalspiel dennoch klar

Die Golden State Warrior haben im NBA-Final vorgelegt. Der 104:89-Heimsieg über die Cleveland Cavaliers ist für einmal nicht den famosen «Splash Brothers» zu verdanken, sondern der starken Bank.

03.06.16, 06:46 03.06.16, 08:40

Die beiden exzellenten Werfer Stephen Curry und Klay Thomson zogen zum Final-Auftakt beide einen erstaunlich lauen Abend ein. Curry beendete das Spiel mit 11 Zählern, Thompson mit deren 9. Eigentlich hätten die Cavs um LeBron James mehr aus dieser Gelegenheit machen, sprich den zum Titel nötigen Auswärtssieg einfahren müssen, wie NBA-Experte David Aldridge schreibt.

Dass dies nicht gelang, ist der Teamleistung der Warriors zuzuschreiben. Die Bank spielte mit 45 Punkten gross auf und sorgte dafür, dass die Kalifornier in der Reprise des letztjährigen Finals zumeist komfortabel in Führung lagen. Die «Cavs» hatten nach der Pause ihre beste Phase, doch ein starkes Schlussviertel von Golden State machte ihre Siegeshoffnungen endgültig zunichte.

Warriors-Coach Steve Kerr ärgerte sich nur während dem dritten Viertel – dafür richtig! streamable

Bester Einzelspieler auf Seiten des Siegerteams war Shaun Livingston, der mit 20 Punkten einen persönlichen Playoff-Rekord aufstellte. «Wir unterstützen uns gegenseitig. Wir glauben aneinander und kämpfen nur», meinte der 30-jährige Guard nach dem Spiel.

Er ist halt trotzdem immer für ein Highlight gut: Stephen Curry.
streamable

Bei Cleveland war Spielmacher Kyrie Irving der Topskorer mit 26 Punkten, James schloss mit 23 Zählern. Das zweite Spiel der Serie findet in der Nacht auf Montag ebenfalls in Oakland statt. (drd)

Beste Retro-Sport-Games: NBA Jam

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

HC Davos bestätigt, dass die Nati in diesem Jahr nicht an den Spengler Cup kommt

Das Spektakel wiederholt sich nicht: Der Auftritt der Nationalmannschaft beim letzten Spengler Cup bleibt ein einmaliges Abenteuer.

Verbandsdirektor Florian Kohler konnte die Probleme mit seinen Nationalmannschafts-Sponsoren nicht lösen. Es ist nicht gelungen, jenen Firmen, die mit der Nationalmannschaft werben, beim Spengler Cup eine für alle Seiten befriedigende Präsenz zu ermöglichen. Deshalb ist das Spengler-Cup-Abenteuer der Nationalmannschaft zu Ende.

Kohler sagt: «Wir werden das Resultat unserer Verhandlungen in Kürze kommunizieren.» HCD-Präsident Gaudenz Domenig hingegen sagt bereits, was bei den Verhandlungen …

Artikel lesen