Sport

Gibt offenbar lieber Anweisungen als sie zu befolgen: Thabo Sefolosha. Bild: AP/FR170493 AP

Wegen Behinderung der Justiz: Schweizer NBA-Star Thabo Sefolosha nach Messerstecherei verhaftet

In der Nacht auf Mittwoch ist der Schweizer NBA-Spieler Thabo Sefolosha vor einem New Yorker Nachtclub festgenommen worden. Nach einer Messerstecherei, an der Sefolosha nicht beteiligt war, wurde der Basketballer in Polizeigewahrsam genommen, da er sich weigerte, den Tatort zu verlassen.  

08.04.15, 15:53 08.04.15, 16:20

Der Präsident der Indiana Pacers nimmt Stellung.

Was ist passiert? 

Um vier Uhr morgens soll es vor dem 1OAK Klub im Stadtteil Chelsea zu einem Streit gekommen sein. Indiana-Pacers-Spieler Chris Copeland war nach einem Disput um circa vier Uhr in der Früh vor einem New Yorker Nachtclub mit einem Messerstich in die Bauchgegend verletzt worden.

Chris Copeland. Bild: AP/FR123854 AP

Der 31-Jährige befand sich in Begleitung seiner Ehefrau sowie einer weiteren Frau, die bei der Auseinandersetzung ebenfalls verletzt worden waren. Alle drei sollen sich nach Einlieferung ins Spital in stabilem Zustand befunden haben. Der Täter, ein 22-jähriger Mann, wurde gleich am Tatort festgenommen.

Was hat Tabo Sefolosha damit zu tun?

Sefolosha und Antic seien nun auf dem Weg zum Gericht.

Tabo Sefolosha und Pero Antic, beide Spieler der Atlanta Hawks waren ebenfalls vor Ort. Sie sollen die Anweisungen der Polizei missachtet und den Tatort nicht verlassen haben. Der 30-jährige Waadtländer wurde zusammen mit seinem Teamkollegen Pero Antic von der Polizei vorübergehend in Gewahrsam genommen.

Im frühen Stadium der Ermittlungen deutete nichts darauf hin, dass Sefolosha und Antic sich zusammen mit Copeland und dessen Frau im Nachtclub befunden hatten. (si/zap)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zappeli 08.04.2015 17:46
    Highlight USA + Dunkelhäutig + Polizist etwas zu lange angeschaut = Gefängnis
    6 2 Melden
    • Mia_san_mia 08.04.2015 21:05
      Highlight Oder erschossen...
      4 1 Melden

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen