Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kobe Bryant am Boden: Sinnbild für den Saisonstart der LA Lakers. Bild: Mark J. Terrill/AP/KEYSTONE

NBA

Neunte Niederlage im zehnten Spiel – Lakers starten so schlecht in die Saison wie nie

Kobe Bryants Los Angeles Lakers sind so schlecht in die NBA gestartet wie nie zuvor: Im zehnten Spiel kassierte das Team bereits die neunte Niederlage. Bryant erzielte zwar 44 Punkte, brauchte dafür aber sehr viele Würfe.

17.11.14, 09:15 17.11.14, 09:48

Ein Artikel von

Die Los Angeles Lakers haben in ihrer Geschichte 16 NBA-Meisterschaften gewonnen. Mehr Titel holten bislang nur die Boston Celtics. Doch diese Saison droht für die Lakers zu einem Desaster zu werden: Die 115:136-Heimniederlage gegen die Golden State Warriors war bereits die neunte Pleite im zehnten Spiel. Los Angeles hat damit den schlechtesten Saisonstart ihrer NBA-Geschichte hingelegt, ist Schlusslicht in der Western Conference und zweitschwächstes Team der Liga.

Superstar Kobe Bryant kam gegen Golden State zwar auf 44 Punkte, der 36-Jährige brauchte dafür aber 34 Würfe. Nur 15 davon fanden ihr Ziel, eine Quote von 44 Prozent. Das ist für einen Shooting Guard zwar keine katastrophale Quote, aber die Spielweise der Lakers ist so stark auf Bryant ausgerichtet, dass er deutlich besser treffen muss, damit es für Siege reicht.

Die Höhepunkte der Partie zwischen den Los Angeles Lakers und den Golden State Warrios. Video: Youtube/NBA Highlights

Die schwarze Mamba ist zu teuer

Denn Unterstützung bekommt Bryant kaum: Jordan Hill erzielte 15 Punkte, drei weitere Spieler kamen auf zehn Zähler. Deutlich ausgeglichener agierte der Gegner. Der Topscorer der Warriors, Point Guard Stephen Curry, kam auf 30 Punkte, 15 Assists und vier Rebounds. Seine Wurfquote lag bei 58 Prozent. Marreese Speights erzielte 24 Punkte, Klay Thompson 18.

Das Problem der Lakers ist Bryants Gehalt. Weil die «Black Mamba» rund 30 Millionen Dollar im Jahr verdient, kann das Team sich keine weiteren Top-Spieler leisten. Das liegt an den Finanzregeln der NBA, der sogenannte Salary Cap begrenzt die Gehälter, die die Klubs ihren Spielern zahlen dürfen. Stars wie Dirk Nowitzki und Tim Duncan verzichten auf Geld, damit ihre Teams sich weitere Leistungsträger leisten können. Nicht so Bryant. (cte/spon)

Mit vereinten Kräften wird Kobe Bryant am Korbwurf gehindert. Bild: Mark J. Terrill/AP/KEYSTONE



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Magic» Johnson gibt seine HIV-Erkrankung bekannt – und startet nochmals richtig durch

7. November 1991: Nachdem Basketball-Star Ervin «Magic» Johnson HIV-positiv getestet wird, tritt der Amerikaner mit einer Pressekonferenz vom Profisport zurück. Der sanfte Riese kehrt aber fünf Jahre später aufs Parkett zurück. Und hat seinen Traum verwirklicht. Sogar mehrfach.

Ervin Johnsons Talent fällt schon in seiner Jugend auf, sodass ihm der Übername «Magic» verpasst wird. Und bald ist aus «Magic» Johnson einer der besten Basketballer der NBA geworden. In den 80ern gewinnt der 2,06 Meter grosse Hüne mit den Los Angeles Lakers fünfmal die Meisterschaft (80/82/85/87/88) und liefert sich epische Duelle mit den Boston Celtics, bei denen mit Freund und Rivale Larry Bird sein grösster Konkurrent spielt.

Am 6. November ändert sich jedoch das Leben des stets …

Artikel lesen