Sport

Kobe Bryant am Boden: Sinnbild für den Saisonstart der LA Lakers. Bild: Mark J. Terrill/AP/KEYSTONE

NBA

Neunte Niederlage im zehnten Spiel – Lakers starten so schlecht in die Saison wie nie

Kobe Bryants Los Angeles Lakers sind so schlecht in die NBA gestartet wie nie zuvor: Im zehnten Spiel kassierte das Team bereits die neunte Niederlage. Bryant erzielte zwar 44 Punkte, brauchte dafür aber sehr viele Würfe.

17.11.14, 09:15 17.11.14, 09:48

Ein Artikel von

Die Los Angeles Lakers haben in ihrer Geschichte 16 NBA-Meisterschaften gewonnen. Mehr Titel holten bislang nur die Boston Celtics. Doch diese Saison droht für die Lakers zu einem Desaster zu werden: Die 115:136-Heimniederlage gegen die Golden State Warriors war bereits die neunte Pleite im zehnten Spiel. Los Angeles hat damit den schlechtesten Saisonstart ihrer NBA-Geschichte hingelegt, ist Schlusslicht in der Western Conference und zweitschwächstes Team der Liga.

Superstar Kobe Bryant kam gegen Golden State zwar auf 44 Punkte, der 36-Jährige brauchte dafür aber 34 Würfe. Nur 15 davon fanden ihr Ziel, eine Quote von 44 Prozent. Das ist für einen Shooting Guard zwar keine katastrophale Quote, aber die Spielweise der Lakers ist so stark auf Bryant ausgerichtet, dass er deutlich besser treffen muss, damit es für Siege reicht.

Die Höhepunkte der Partie zwischen den Los Angeles Lakers und den Golden State Warrios. Video: Youtube/NBA Highlights

Die schwarze Mamba ist zu teuer

Denn Unterstützung bekommt Bryant kaum: Jordan Hill erzielte 15 Punkte, drei weitere Spieler kamen auf zehn Zähler. Deutlich ausgeglichener agierte der Gegner. Der Topscorer der Warriors, Point Guard Stephen Curry, kam auf 30 Punkte, 15 Assists und vier Rebounds. Seine Wurfquote lag bei 58 Prozent. Marreese Speights erzielte 24 Punkte, Klay Thompson 18.

Das Problem der Lakers ist Bryants Gehalt. Weil die «Black Mamba» rund 30 Millionen Dollar im Jahr verdient, kann das Team sich keine weiteren Top-Spieler leisten. Das liegt an den Finanzregeln der NBA, der sogenannte Salary Cap begrenzt die Gehälter, die die Klubs ihren Spielern zahlen dürfen. Stars wie Dirk Nowitzki und Tim Duncan verzichten auf Geld, damit ihre Teams sich weitere Leistungsträger leisten können. Nicht so Bryant. (cte/spon)

Mit vereinten Kräften wird Kobe Bryant am Korbwurf gehindert. Bild: Mark J. Terrill/AP/KEYSTONE

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«What the flip?!?!» Gaudreau überlistet Wild-Keeper mit herrlichem Penalty-Lupfer

Die Calgary Flames verlieren das Duell gegen die Minnesota Wild mit 1:2 nach Penaltyschiessen. Für DIE Szene des Abends sorgt aber ein Mann aus den eigenen Reihen – und zwar Johnny Gaudreau. Der 24-jährige Kanadier trifft im Shootout mit einem herrlichen Lupfer. Minnesota-Goalie Alex Stalock weiss gar nicht, wie ihm geschieht.

Aber hätte der Treffer auch wirklich zählen dürfen? Die Frage ist, ob «Johnny Hockey», so der Spitzname von Gaudreau, den Puck kurz vor der Schussabgabe …

Artikel lesen