Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Als Weltbester kann man sich sowas leisten

LeBron James löst Vertrag bei Miami Heat auf 

Miami Heat forward LeBron James (6) tries to get past San Antonio Spurs forward Kawhi Leonard (2) during the first half in Game 5 of the NBA basketball finals on Sunday, June 15, 2014, in San Antonio. (AP Photo/David J. Phillip)

Dass James seine Option zieht, sorgt zusätzlich für viel Bewegung auf dem ab 1. Juli geöffneten Transfermarkt. Bild: David J. Phillip/AP/KEYSTONE

Der Basketball-Superstar LeBron James, der vierfache MVP der NBA, testet den Markt. Der 29-Jährige nutzte seine Ausstiegsklausel aus dem noch zwei Jahre gültigen Vertrag mit den Miami Heat und kann nun als «unrestricted free agent» seine Möglichkeiten abwägen.

Bei Miami, das ihn ebenfalls wieder verpflichten kann, hätte er in der kommenden Saison 20 Millionen Dollar verdient. James war 2010 von Cleveland nach Florida gewechselt und gewann mit den Heat 2012 und 2013 den Titel. In diesem Jahr unterlag Miami im Final gegen die San Antonio Spurs mit 1:4 Siegen. (tom/si/apa/reu)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Steve Rogers 24.06.2014 19:47
    Highlight Highlight Wetten, dass er zu San Antonio Spurs geht weil die jetzt besser waren als seine Miami Heats ? Anders kann ich mir das nicht erklären. Sebastian Vettel würde auch am liebsten für ein besseres Team fahren weil nach 4 Titeln sein Red Bull ne Gurke ist.....

«The Punch» – wie ein Faustschlag zwei Menschenleben und die NBA drastisch veränderte

9. Dezember 1977: Basketballer Kermit Washington streckt Rudy Tomjanovich mit einem unüberlegten Faustschlag brutal nieder. Das hat weitreichende Folgen. Das Opfer entkommt dem Tod nur knapp, der Täter wird fortan geächtet und die Liga packt ihr Gewaltproblem an der Gurgel – symbolisch gesprochen.

Die NBA der 1970er Jahre unterscheidet sich drastisch von der heutigen. Sie gleicht mehr der NHL. Der Sport ist extrem physisch, Schlägereien sind an der Tagesordnung. Es dominieren nicht die brillanten Techniker, sondern die rohen Arbeiter, die «Enforcer».

Auch Kermit Washington ist so ein Enforcer. Der Power Forward der Los Angeles Lakers wird vor allem für seine physischen Qualitäten geschätzt. Diese kommen auch an diesem Sonntag, dem 9. Dezember 1977, im legendären «Forum» zum Tragen.

Im …

Artikel lesen
Link to Article