Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CLEVELAND, OH - JUNE 16:  LeBron James #23 of the Cleveland Cavaliers shakes hands with Stephen Curry #30 of the Golden State Warriors after the Warriors defeated the Cavs 105 to 97 to win Game Six of the 2015 NBA Finals at Quicken Loans Arena on June 16, 2015 in Cleveland, Ohio. NOTE TO USER: User expressly acknowledges and agrees that, by downloading and or using this photograph, user is consenting to the terms and conditions of Getty Images License Agreement.  (Photo by Ezra Shaw/Getty Images)

Glückwunsch vom Verlierer: LeBron James (links) gratuliert Stephen Curry. Bild: Getty Images North America

Golden State Warriors sind NBA-Champion – LeBron James allein konnte es für Cleveland nicht richten

Die Golden State Warriors gewannen erstmals seit 1975 den NBA-Titel. Das Team aus Oakland setzte sich im sechsten Finalspiel bei den Cleveland Cavaliers 105:97 durch und entschied die Serie mit 4:2 Siegen für sich.

17.06.15, 06:27 17.06.15, 09:00


Die letzten Sekunden des entscheidenden Spiels und der erste Jubel. YouTube/من هنا وهناك تسليه وضحك

Das Meister-Interview mit Stephen Curry. YouTube/Cavs Nation

Stephen Curry und Andre Iguodala erzielten beide je 25 Punkte für die Warriors; Iguodala wurde zum MVP der Finalserie auserkoren. Er erzielte in den sechs Partien 98 Punkte, nachdem er in der Regular Saison auf einen Schnitt von 7,8 gekommen war. Zusätzlich hatte er die Aufgabe, Clevelands Superstar LeBron James zu bewachen.

Dennoch sammelte James 32 Punkte und er steuerte zudem 18 Rebounds und 9 Assists bei. Trotz seines überragenden Spielers unterlag das Team aus Cleveland jedoch mit 2:4 Siegen.

Der Titel von Golden State ist mehr als verdient. Die Equipe aus Kalifornien war bereits in der Qualifikation mit 67 Siegen in 82 Spielen die beste Mannschaft. Mehr Siege in einer Saison als die 83 der Warriors feierten bislang einzig die Chicago Bulls (1995/96 und 1996/97). Insgesamt wurde die Franchise zum vierten Mal NBA-Champion. (ram/si)

Die bestbezahlten Sportler 2015

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Magic» Johnson gibt seine HIV-Erkrankung bekannt – und startet nochmals richtig durch

7. November 1991: Nachdem Basketball-Star Ervin «Magic» Johnson HIV-positiv getestet wird, tritt der Amerikaner mit einer Pressekonferenz vom Profisport zurück. Der sanfte Riese kehrt aber fünf Jahre später aufs Parkett zurück. Und hat seinen Traum verwirklicht. Sogar mehrfach.

Ervin Johnsons Talent fällt schon in seiner Jugend auf, sodass ihm der Übername «Magic» verpasst wird. Und bald ist aus «Magic» Johnson einer der besten Basketballer der NBA geworden. In den 80ern gewinnt der 2,06 Meter grosse Hüne mit den Los Angeles Lakers fünfmal die Meisterschaft (80/82/85/87/88) und liefert sich epische Duelle mit den Boston Celtics, bei denen mit Freund und Rivale Larry Bird sein grösster Konkurrent spielt.

Am 6. November ändert sich jedoch das Leben des stets …

Artikel lesen