Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL, Playoffs, Achtelfinals

New Jersey (mit Hischier, ohne Müller und Bertschy) – Tampa Bay 1:3. Serie 1:3.

Colorado (mit Andrighetto) – Nashville (mit Josi und Fiala, ohne Weber) 2:3. Serie 1:3.

San Jose (mit Meier) – Anaheim 2:1. Serie 4:0.

Philadelphia – Pittsburgh 0:5. Serie 1:3.

Tampa Bay Lightning right wing Nikita Kucherov, left, of Russia, celebrates his third-period goal with Steven Stamkos (91) during Game 4 of the team's NHL first-round hockey playoff series against the New Jersey Devils, Wednesday, April 18, 2018, in Newark, N.J. The Lightning won 3-1. (AP Photo/Julio Cortez)

Matchwinner für Tampa: Doppeltorschütze Kucherov (links). Bild: AP

Hischiers New Jersey Devils noch eine Niederlage vom Saisonende entfernt



Die New Jersey Devils sind nur noch eine Niederlage vom Saisonende entfernt. Sie verloren zuhause gegen die Tampa Bay Lightning mit 1:3 und liegen nun in der Serie mit dem selben Skore zurück. Die Devils mit dem Schweizer Nummer-1-Draft Nico Hischier erwischten den besseren Start und gingen in der 9. Minute durch Kyle Palmieri in Führung. Danach trafen aber nur noch Spieler des Teams aus Florida. Der Russe Nikita Kucherov war mit einem Assist und den Treffern zum 2:1 und 3:1 Tampas Mann der Partie. Hischier erlebte einen Abend zum Vergessen: Er stand bei sämtlichen drei Gegentoren auf dem Eis.

Die Nashville Predators lagen bei Spielmitte in Denver 3:0 in Führung. Beinahe verspielten sie diese noch, am Ende schlugen sie die Colorado Avalanche dennoch mit 3:2. Nashville (Roman Josi und Kevin Fiala spielten, Yannick Weber war überzählig), liegt in der Serie mit 3:1 voran. Colorados Stürmer Sven Andrighetto holte wie seine Landsleute beim Gegner keinen Skorerpunkt.

Timo Meier und die San Jose Sharks stehen bereits in der zweiten Runde. Der 2:1-Sieg über die Anaheim Ducks war der vierte Erfolg im vierten Spiel. Meier verzeichnete keinen Skorerpunkt.

abspielen

Ryan Getzlaf und Melker Karlsson geben sich einen Schmatz 😘. Video: streamable

Superstar Sidney Crosby riss eine weitere Bestmarke an sich. Dank einem Treffer und einem Assist beim 5:0-Kantersieg der Pittsburgh Penguins bei den Philadelphia Flyers ist er nun der beste Playoff-Skorer in der Geschichte der Franchise. Crosby (173 Punkte in den Playoffs) überholte niemand Geringeren als Mario Lemieux. Die Penguins führen in der Serie mit 3:1. (ram)

Die Nummer-1-Drafts seit 1984 und was sie daraus machten

Ehemalige Matrosen stechen nach 50 Jahren wieder in See

abspielen

Video: srf/SDA SRF

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lumina 19.04.2018 18:21
    Highlight Highlight Hischiers Devils - wenn ich das schon höre...

    Die Watson-Crew weiss aber schon, dass der so hochgelobte Herr Hischier nicht deren Kapitän, geschweige denn Klubidol Nr. 1 ist gell?

    Also sind es NICHT SEINE Devils!




    • Adrian Buergler 19.04.2018 18:34
      Highlight Highlight @Lumina: Aber er spielt dort. Die New Jersey Devils, der Klub, in dem Nico Hischier zur Zeit gerade Spielt noch eine Niederlage vom Saisonende enfternt" hat auch kaum Platz im Titel.

      Und nur so nebenbei: Nein, Hischier ist nicht Captain. Aber er ist nach Taylor Hall der beste Spieler des Teams und einer der Gründe, warum es New Jersey überhaupt in die Playoffs gereicht hat. Und er ist bei den Fans gemeinsam mit Hall und Schneider wohl der beliebteste Spieler.
    • Staedy 19.04.2018 21:58
      Highlight Highlight @Adrian: So ist es und er, Nico, hat einer geschwächten Franchise mit grossen Erinnerungen neues Leben eingehaucht. Nicht er alleine, aber sein Nr. 1 Draft war ein Weckruf und die neue Hoffnung für alle Devils......und, er (Nico) hat erfüllt. Die Bolts scheinen aber aktuell noch eine Nummer zu gross.
      Leider wird er wohl nicht zur WM kommen/freigegeben, aber wenn ich an Fischli denke ist es auch gut so... http://ra
  • De Pumuggel 19.04.2018 09:57
    Highlight Highlight Knights vs. Sharks wird eine spannende Serie
  • HabbyHab 19.04.2018 08:18
    Highlight Highlight Sharks-Ducks lief auf dem Golfkanal. Beim Golfen gewinnt der mit dem tieferen Score.. sollte da nicht Anaheim gewonnen haben? :P

Ist Gilles Senn am Ende doch die Lösung für das HCD-Torhüterproblem?

Der sanfte, scheue Riese Gilles Senn hat den HC Davos zum Sieg über Nürnberg (3:2) gehext. Gut möglich, dass er auch nächste Saison für den HCD im Kasten steht.

Eigentlich war klar: Gilles Senn (22) wird den HCD Ende Saison verlassen und sein Glück in Nordamerika versuchen. Die New Jersey Devils haben 2017 im NHL-Draft nicht nur Nico Hischier zur Nummer 1 gemacht. Als Nummer 129 haben sie auch Gilles Senn gezogen.

Ja, inoffiziell (aber nur inoffiziell) gilt: Arno Del Curto hat Gilles Senn bereits vor dem Start dieser Saison das Vertrauen entzogen und ihm den schwedischen «Lotter-Riesen» Anders Lindbäck (198 cm) vor die Nase gesetzt, weil der …

Artikel lesen
Link zum Artikel