Sport

NHL-Spiele in der Nacht auf Freitag

Boston – Vegas (mit Sbisa) 2:1

Florida (mit Malgin) – Columbus 3:7

Minnesota (mit Niederreiter/1 Tor) – Montreal 6:3

Colorado (mit Andrighetto) – Carolina 5:3

Arizona – Buffalo 4:5

Tampa Bay – Rangers 1:2 n.V.

Winnipeg – Dallas 5:2

Calgary – Pittsburgh 2:1 n.V.

Los Angeles – Toronto 5:3

Ein ungleicher Kampf und «Schere, Stein, Papier» – 5 Video-Highlights der NHL-Nacht

03.11.17, 09:50 03.11.17, 10:11

Kein Kampf auf Augenhöhe

Im Spiel zwischen den Tampa Bay Lightning und den New York Rangers kommt es zu einem ungleichen Duell. New Yorks Mats Zuccarello legt sich mit Victor Hedman an. Zuccarello ist mit 171 Zentimetern Körpergrösse der drittkleinste Spieler der NHL. Hedman, der schwedische Verteidiger, mit 198 Zentimetern dagegen ein regelrechter Turm. 

Trotz des körperlichen Nachteils schlägt sich der Norweger achtbar. Er schafft es sogar, seinen Gegner am Schluss des Kampfs zu Boden zu reissen. Das Spiel entscheiden die Rangers mit 2:1 nach Verlängerung für sich.

Zuccarello kämpft gegen Hedman. Video: streamable

Matthews nimmt Geschenk an

Die Toronto Maple Leafs verlieren bei den Los Angeles Kings mit 3:5 und machen damit ihrem Ruf als Team mit einer miserablen Defensive weiterhin alle Ehre. Dafür schiessen sie weiterhin munter Tore, auch wenn sie in der Nacht auf heute dafür unter anderem die Hilfe des Schiedsrichters in Anspruch nehmen mussten. 

Beim Stand von 0:5 zieht Auston Matthews alleine auf das Tor von Jonathan Quick los, verfolgt von Kings-Captain Anze Kopitar. Der Los-Angeles-Spieler macht mit dem Stock eine Bewegung in Richtung Matthews Arm, berührt diesen aber zu keiner Sekunde. Die Schiedsrichter entscheiden dennoch auf Penalty – ein klarer Fehlentscheid. Matthews nimmt das Geschenk dankend an und verkürzt für die Maple Leafs.

Matthews versenkt einen Penalty. Video: streamable

Schere, Stein, Papier

Auch Eishockeyspieler sind nicht von gewissen abergläubischen Ritualen befreit. Tyler Seguin (Dallas Stars) und Mark Scheifele (Winnipeg Jets) wollen das Eis nach einem Drittel jeweils stets als Letzte verlassen.

Und wenn die beiden, die im Sommer jeweils gemeinsam trainieren, gegeneinander spielen, dann müssen sie es halt ausknobeln – mit Schere, Stein, Papier. Angeblich führt Scheifele in diesem Wettkampf mit 2:1. 

Scheifele schlägt Seguin bei Schere, Stein, Papier. Video: streamable

Youngster lässt Crosby alt aussehen

Die Entscheidung im Spiel der Calgary Flames gegen die Pittsburgh Penguins fällt erst in der Verlängerung. Das 2:1 für die Kanadier fällt, weil Matthew Tkachuk Superstar Sidney Crosby alt aussehen lässt.

Erst nimmt der 19-Jährige dem dreifachen Stanley-Cup-Sieger die Scheibe ab, als gäbe es nichts leichteres. Dann lässt er Crosby und Bryan Rust mit einer feinen Täuschung ins Leere laufen. Und zu guter Letzt bedient Tkachuck auch noch Mark Giordano mit einem perfekten Pass. Der hat dann keine Mühe mehr den Siegtreffer zu erzielen.

Der Gamewinner von Calgary. Video: streamable

Desaströse Coyotes

Die Arizona Coyotes sind schlecht gestartet – historisch schlecht. Mit elf Niederlagen in Serie zum Saisonauftakt hatten sie den Rekord der New York Rangers aus dem Jahr 1943 für den schlechtesten Start in eine Spielzeit egalisiert. Am Montag gab es gegen Philadelphia dann den ersten Sieg der Saison.

Doch in der Nacht auf heute verliert das Team aus Glendale erneut (4:5 gegen die Buffalo Sabres). Sinnbildlich für die Form der Coyotes ist das 4:1 für Buffalo. In Unterzahl können Jack Eichel und Evander Kane auf das Tor von Arizona losziehen. Gegenwehr? Fehlanzeige.

Buffalos Konter in Unterzahl bricht Arizona das Genick. Video: streamable

Dieser Moment, wenn du endlich Roman Josi triffst

Unvergessene Eishockey-Geschichten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Misiko 04.11.2017 10:10
    Highlight Danke für den Flames-Beitrag. Tkachuk stand letztes Jahr ein bisschen im Schatten der Super-Rookies Matthews und Laine, obwohl er ebenfalls ein tolles erstes Jahr hinlegte. So beendete der 19jährige die Regular Saison mit einem Corsi-Wert von 55.98%, Matthews erreichte hingegen "nur" 51,45% CF, Laine 47.66% CF. Momentan steht Tkatchuk sogar bei beachtlichen 57.69% CF und ist mit 9 Punkten drittbester Scorer seines Teams. Und wieviel Potential im Teenager sonst noch steckt, hat er in der im Bericht erwähnten Spielszene gegen Crosby eindrücklich bewiesen. Fortsetzung folgt ...
    2 0 Melden
  • Fibeli 03.11.2017 12:45
    Highlight liebes watson team. vorab danke was in the hockeyweek gebracht wurde ganz geil.

    allerdings wurde nicht angesprochen was konkret besser werden muss auf zb novizenstufe gegnüber den topnationen. oder ist das nicht möglich? sind wir bereits am zenit angelangt?
    4 0 Melden
    • Adrian Buergler 03.11.2017 12:50
      Highlight @Fibeli: Mit «The Hockey Week» hat watson nicht zu tun, ausser dass Klaus Zaugg dort auftritt. Eine Geschichte über den Nachwuchs in der Schweiz unsererseits ist in Arbeit.
      6 0 Melden
  • De Pumuggel 03.11.2017 11:03
    Highlight Toller Beitrag über die NHL weiter so :D
    16 0 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen