Sport

Ist die grossartige NHL-Karriere von Mark Streit plötzlich zu Ende? Bild: AP/The Canadian Press

Die Canadiens finden keinen Abnehmer – die NHL-Karriere von Mark Streit ist wohl zu Ende

Die Karriere von Mark Streit in der NHL könnte am Freitag ein Ende gefunden haben. Der von den Montreal Canadiens auf die Waiver-Liste gesetzte 39-jährige Verteidiger wurde von keinem anderen Team übernommen.

13.10.17, 19:22 14.10.17, 13:01

Streit müsste nun theoretisch in der AHL für das Farmteam Laval Rocket spielen. Es ist jedoch mehr als fraglich, ob er sich dies antun wird. Wahrscheinlicher dürfte sein, dass er den Vertrag mit den Canadiens auflöst.

Es gibt in Nordamerika Spekulationen, dass der Routinier eine Rückkehr in die Schweiz anstrebt, um eine Option für die Olympischen Spiele 2018 in Pyeongchang zu sein. Streit hat allerdings mehrmals betont, dass die National League für ihn kein Thema sei. Somit scheint auch ein Karriereende nicht ausgeschlossen.

Schweizer Meilensteine in der NHL

Mark Streit hat sich dank seiner Hartnäckigkeit als erster Schweizer Feldspieler in der besten Liga der Welt durchgesetzt und damit eine Vorreiterrolle eingenommen. Er habe das Schweizer Eishockey in der NHL wie kein anderer geprägt, sagte Roman Josi. Mitte Juni hatte Streit noch den Höhepunkt seiner Laufbahn erlebt, als er mit den Pittsburgh Penguins den Stanley Cup gewann. Daran ändert auch nichts, dass er im Final nicht zum Einsatz kam.

Ende Juli erhielt er von den Montreal Canadiens, bei denen er seine beeindruckende NHL-Karriere im Jahr 2005 lanciert hatte, einen Einjahres-Vertrag über 700'000 Dollar (ohne Boni von maximal 300'000 Dollar). Mit seiner Stärke im Powerplay sollte er helfen, den Abgang von Andrej Markow (Bars Kasan) zu kompensieren. «Ich hätte es mir nicht besser erträumen können», sagte Streit danach.

Mark Streit präsentiert den Stanley Cup in Bern

Die Ernüchterung trat aber schnell ein. Zwar kam er in den ersten beiden Saisonspielen der Canadiens noch zum Einsatz, nach null Skorerpunkten und einer Minus-2-Bilanz war er danach aber zweimal überzählig. Montreal versuchte ihn erfolglos zu einer anderen Mannschaft zu traden, und nun wollte ihn auch kein Team «gratis» übernehmen. Quo vadis Mark Streit? (zap/sda)

Despacito mit Eishockey-Spielern

2m 44s

Despacito mit Eishockey-Spielern

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Die Schweizer in der NHL und AHL 2017/18

Unvergessene Eishockey-Geschichten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
34
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bonzino 14.10.2017 11:16
    Highlight Herr Streit hat erreicht, was die Meisten, auch Nordamerikaner, nie erreichen werden. Da muss einer schon sehr gut sein, um an seine Erfolge anzuknüpfen und Anführer einer nordamerikanischen NHL Mannschaft zu werden. Ich denke, dass auch Herr Streit weiss, dass mit seinen Jahren die Karriere auf dem Eis beendet ist. Nicht mancher ist so lange dabei. Ich wünsche ihm eine relaxte Zukunft.
    36 1 Melden
  • leu84 14.10.2017 03:00
    Highlight Warum war Montreal nicht ehrlich und haben es vor Vertragsabschluss mit Mark Streit, dass er keine Platz im Kader hat und eventuell ins AHL-Team abgeschoben wird. Dann hätten beide mit erhobenen Hauptes voneinander gehen können. Unabhängig von Mark Streit.
    8 20 Melden
  • Hayek1902 14.10.2017 01:29
    Highlight Wieso saison zu viel? Vertrag auszahlen lassen und die ferien geniessen, danach ein neues kapitel beginnen.
    35 4 Melden
  • Misiko 14.10.2017 00:05
    Highlight Hier einmal ein Dankeschön an watson für die tolle Berichterstattung aus der NHL vor allem mit der Sicht durch die Schweizer-Brille. NHL.com berichtet doch eher spärlich über unsere Jungs und ihr erspart mir eine Menge Zeit, um selber nachzurecherchieren, wie sich unsere Nordamerikasöldner jeweils geschlagen haben. Thx!
    72 5 Melden
  • Darkside 13.10.2017 22:46
    Highlight Die berühmte Saison zuviel. Er hätte mit dem Stanley Cup abtreten sollen. Mehr kann er ja nicht erreichen.
    Eine Rückkehr in die NLA kann ich mir nicht vorstellen, da kann er nur verlieren, da er hier Druck hätte und wenn's nicht läuft sofort starker Kritik ausgesetzt wäre, zumal er einem jüngeren Spieler den Platz wegnehmen würde.
    53 15 Melden
  • Avalanche89 13.10.2017 21:20
    Highlight Er wird sich wohl bis zum Saisonende Privat fit halten und darauf hoffen dass doch nochmals eine Offerte reinflattert. Er hat letztens in einem Interview gesagt dass er nicht auf dem Höhepunkt abtreten will, sondern dann wenn er keine Lust mehr hat. Ich finde das Ende jetzt allerdings schade nach dieser Karriere. Er hat sich wohl verspekuliert.
    33 13 Melden
    • RöschtiPeter 14.10.2017 00:12
      Highlight Wieso schade? Weil es sich für uns besser angefühlt hätte. Aber das zählt nicht, Mark Streit hat sich nicht verspekuliert, er wollte weiterhin das machen, was er am liebsten macht. Er wollte NHL-spielen. Vielleicht reicht es nicht mehr, das wäre schade, und nicht, dass er nicht dann aufgehört hat, als wir Fans es für am schönsten gehalten hatten. Er fand es am schönsten noch ein Jahr zu spielen. Schön dass es solche Sportler gibt.
      35 2 Melden
  • bullygoal45 13.10.2017 20:45
    Highlight Hab gehört Streit wird neben den Oldies Casutt und Lindemann Rappi zum Aufstieg führen ☝🏻😉
    26 28 Melden
  • Unclemitch 13.10.2017 20:40
    Highlight Grosser Spieler, viel erreicht, ein Hockey-Held (zumindest in der Schweiz), Konto voll... Zeit die Karriere zu beenden... Das mit dem würdevoll ist wohl etwas spät, aber besser wirds nicht mehr
    25 13 Melden
  • Hüendli 13.10.2017 20:21
    Highlight Hat Euer Eismeister nicht gestern geschrieben, dass sein Einweg-Vertrag ein Abschieben ins Farmteam verhindert? 🤔
    46 16 Melden
    • Ansgi 13.10.2017 22:14
      Highlight Der Einweg-Vertrag bedeutet nur dass der Spieler immer das Gleiche Gehalt erhält, ob NHL oder AHL. Dies verhindert aber kein abschieden.
      52 1 Melden
    • Jaing 13.10.2017 23:59
      Highlight War aber nicht der Eismeister, der das behauptet hatt.
      6 0 Melden
    • Hüendli 14.10.2017 10:42
      Highlight Stimmt, war Kollege Meile, danke! Und sorry Chlöisu 😅
      8 0 Melden
  • Dory..hä? 13.10.2017 20:19
    Highlight Ich hoffe die Habs steigen ab, diese Pflöck! 😉😎
    40 56 Melden
    • LittleBallOfHate63 14.10.2017 02:03
      Highlight Nicht möglich in der NHL, aber mein Wohlwollen hättest du. Aber nur für kurze Zeit, ohne Rivalen wär's ja langweilig. Man stelle sich vor die Klotener würden absteigen, mir würde was fehlen.
      6 10 Melden
    • Dory..hä? 14.10.2017 13:39
      Highlight War ja nur Spass mit dem Abstieg.. 😉
      Aber ich habe die Habs nun (nebst den Fucks mit Corey Perry) definitiv zu meinem persönlichen Feindbild erklärt..! 😈
      So geht mann nicht mit einem ehemaligen Captain um.. schäbig! Unterste Schublade! Gerade wenn man die durchzogene Historie der Habs mit Streit am Anfang seiner NHL-Karriere in Betracht zieht ist diese Aktion identisch einem Schlag in die Magengrube und einem Kinnhaken hinterher! An Arroganz und Überheblichkeit kaum zu überbieten! - Jawohl, ich bin angepi**t!
      12 1 Melden
  • Goon 13.10.2017 20:08
    Highlight Wenn dies stimmt ist es sehr schade für ihn. Hat sich sicherlich auf seine letzte Saison gefreut und wollte es geniessen
    62 3 Melden
  • Sloping 13.10.2017 20:00
    Highlight Montreal ist das wohl mit am schlechtesten gemanagte Team der NHL. Die Fehler in Sachen Trades und Scouting ist fast endlos. Ich denke, dass es da bald knallen wird und der GM weg ist. Nur das wird Streit nichts mehr bringen. Streit sollte nun die Karriere definitiv beenden, was schon nach dem Titel perfekt gewesen wäre. Auch in der Schweiz wäre er aufgrund der grösseren Felder nicht mehr so wirkungsvoll. Der Verband sollte ihn für eine Rolle als Nachwuchstrainer engagieren. Viel geeignetere gibt es nicht. Er hat wie kaum ein anderer bewiesen, was mit einem eisernen Willen alles möglich ist.
    136 2 Melden
    • Dory..hä? 13.10.2017 22:22
      Highlight Word! 👍
      25 2 Melden
    • Dory..hä? 13.10.2017 22:25
      Highlight Es ist wirklich 'bireweich' was die Habs murksen!
      Marc Bergevins Tage sind wohl gezählt..
      33 0 Melden
  • Rumpelstilzchen 13.10.2017 19:59
    Highlight Calgary mag angeblich Veteranen im Kader :-)
    46 3 Melden
    • Dory..hä? 13.10.2017 22:28
      Highlight Jager ist so ein geiler Siech! 😀👍
      29 2 Melden
    • Misiko 13.10.2017 23:38
      Highlight In Calgary mag und respektiert man vor allem DIESEN Veteranen, einer der grössten in der Geschichte des Eishockeys. Beide Seiten werden noch mächtig profitieren in dieser Saison. Denn die Flames mögen und fördern vor allem auch junge Talente wie Lazar, Tkachuk, Bennett, Ferland, Monahan oder Gaudreau, welche durch die Verpflichtung von Jagr nochmals einen ordentlichen Step nach vorne machen werden. Der Start in die Saison ist schon mal verheissungsvoll. Fortsetzung und Jagr-Home-Debut folgt heute Nacht ... und Mark alles Gute! Geile Karriere!
      7 1 Melden
    • leu84 14.10.2017 03:02
      Highlight Vielleicht holt Iginla die Schlittschuhe vom Haken ;)
      3 0 Melden
  • Tikkanen 13.10.2017 19:55
    Highlight ...so sei es denn😳Diejenigen hier, welche den Umgang der Canadiens mit Streit kritisieren wollen, sei gesagt dass die „Karriere“ vom Mark in Anbetracht der Montrealer Legenden lediglich ein Episödchen darstellt😳Nix da mit verdienter Spieler blabla... Für die Schweiz ist Mark einer der grössten, in Kanada lediglich einer von vielen☹️
    Nun denn, mal schauen ob Streit Berns Offerte ziehen und beim Serienmeister Bern Nationale und internationale🏆holen will oder aber mehr Wert auf die Kohle legt und in Vickys Kuschelzoo anheuert🤔Bin gespannt...😎🍻
    26 99 Melden
    • Martin68 14.10.2017 00:58
      Highlight Tikkanen es freut mich, dass du nach der Blamage schon wieder so hier bist und schon wieder die grossen Lippen machst. Hast du vergessen, dass wenn es nach deinem SCB gegangen wäre, Mark Streit nichtmal NLA gespielt hätte?? Also bitte wieder abtauchen.....
      25 3 Melden
    • Hayek1902 14.10.2017 01:34
      Highlight Keine chance dass mark streit als spieler bei einem der schweizer topteams spielen wird. Funktionär / jumiorentrainer beim scb, sicher, aber spieler sicher nicht mehr. Er ist ein sehr guter, aber defensiv auf dem grossen Eis wäre seine wirkung wohl unterdurchschnitt
      10 0 Melden
  • nicbel 13.10.2017 19:54
    Highlight Schade dass seine Karriere so zu Ende gehen muss.
    35 3 Melden
  • Jaing 13.10.2017 19:52
    Highlight Eine grossartige Karriere.
    46 2 Melden
    • mukeleven 13.10.2017 23:49
      Highlight ... mit einem wenig ruhmreichen abschied. das haet ich ihm anders gegoennt, schade.
      3 2 Melden
  • Informant 13.10.2017 19:45
    Highlight "Quo vadis Mark Streit?"

    Natürlich zurück zum ZSC! ;)
    18 55 Melden
    • MARC AUREL 13.10.2017 23:05
      Highlight Wohl kaum. Eher Bern.
      12 26 Melden
  • dizzy 13.10.2017 19:45
    Highlight bitte nicht zu bern...
    25 30 Melden
    • Misiko 13.10.2017 23:49
      Highlight Ja genau, nicht zu Bern. Denn da kennt man sich ja bestens aus mit der Nichtverpflichtung von NHL-Veteranen. Bin dem SCB jedenfalls ewig dankbar, dass sie Chris Versteeg damals nicht für körperlich bzw. gesundheitlich fit befunden haben und freue mich fast jede Nacht riesig an seinem Spielwitz und seiner Genialität im Dienste der Flames 🔥🔥🔥...
      10 2 Melden

Fiala bringt Goalie beim Kantersieg zum Ausrasten – Josi überspielt mit Assist 5(!) Gegner

Zum Schweizer Duell kommt es in Vancouver nicht, weil Sven Bärtschi noch rund einen Monat verletzt ausfallen wird. Vielleicht war er bei der Partie in der Nacht auf heute aber auch froh, nicht auf dem Eis stehen zu müssen.

Die Canucks wurden von den Nashville Predators nämlich nach allen Regeln der Kunst vorgeführt. Gleich mit 7:1 verloren die Kanadier zuhause gegen das Team von Roman Josi und Kevin Fiala.

Die beiden Schweizer hatten dann auch wichtige Rollen. Das 2:0 in Unterzahl leitete Roman …

Artikel lesen