Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL Playoffs

Nashville (mit Josi/1 Tor) - San Jose 4:3nV Serie: 3:3

St.Louis - Dallas 2:3 Serie: 3:3

Josis Tor bringt Nashville zurück ins Spiel – Showdown dank Overtime-Sieg der Predators



Nach 12 Minuten im ersten Drittel liegen die Nashville Predators bereits mit 0:2 im Rückstand. Bei einer erneuten Niederlage wäre die Saison für das Team von Roman Josi vorbei. Doch es ist der Schweizer höchstpersönlich, der sich gegen das Aus stemmt.

Play Icon

Josi bringt Nashville wieder heran.
streamable

Der Verteidiger kommt in der Zone des Gegners an den Puck, lässt mit einer schönen Finte gleich zwei Gegner aussteigen und zieht die Scheibe auf die Backhand. Dann bringt er sie auf das Tor, wo Verteidiger Joe Pavelski den Puck mit dem Schlittschuh im hohen Bogen über Sharks-Goalie Martin Jones lenkt. Damit schöpft das Heimteam wieder Hoffnung. Der Schweizer kam am Ende auf 26 Minuten Eiszeit und stand bei den Predators am längsten auf dem Eis.

Im zweiten Drittel gleicht Nashville aus und im letzten Drittel schiessen beide Mannschaften noch je ein Tor. Die Verlängerung muss also über Sieg oder Niederlage entscheiden. Da geht es knapp zwei Minuten bis sich Viktor Arvidsson ein Herz fasst, in die Zone der Sharks fährt und – ebenfalls Backhand – ins hohe Eck trifft.

Play Icon

Arvidsson mit der Entscheidung!
streamable

Danach brechen in Nashville alle Dämme und Spieler sowie Fans feiern den grossartigen Sieg. Nun entscheidet also das siebte und letzte Spiel, wer in den Conference Final einzieht. Bisher gab es lauter Heimsiege und das letzte Spiel findet in San Jose statt. Können die Predators auswärts überraschen?

Gegen Dallas oder St.Louis?

In der Serie, wo der Gegner von Nashville oder San Jose ermittelt wird, geht es auch in das siebte Spiel. Die Dallas Stars legten den Grundstein für den 3:2-Auswärtserfolg gegen St.Louis im ersten Drittel. 

Play Icon

Spezza mit dem vorentscheidenden 3:0 für Dallas.
streamable

Für die Vorentscheidung sorgte Jason Spezza (Ex-Rapperswil-Jona) mit dem 3:0 in Überzahl nach 17. Minuten. Nach einem schnellen Angriff schliesst der Kanadier gekonnt ab. 

St.Louis kommt zwar nochmals auf ein Tor an Dallas heran, doch zu mehr reicht es nicht. Es kommt also auch in dieser Serie zum Showdown. (jwe)

Schweizer Meilensteine in der NHL

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • OBJ 10.05.2016 08:02
    Highlight Highlight Grande Josi! Ich habe riesen Respekt vor Streit, Diaz, Hiller, Niederreiter usw. Aber ich denke man darf sagen, dass Josi de beste Eishockeyspieler ist, den die Schweiz je hatte!
    • Xi Jinping 10.05.2016 08:20
      Highlight Highlight Seh ich auch so Jeff, sehr treffend gesagt.
    • TodosSomosSecondos 10.05.2016 10:04
      Highlight Highlight Vorallem ist Josi erst 25. Er hat als Verteidiger noch mehr als die Hälfte seiner Profijahre vor sich und wird stetig besser. Das beste an Josi ist nicht mal, wie gut er selber spielt, sondern dass er mit seinem Spiel seine Mitspieler in seinem Block besser macht.

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article