Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL, die Spiele mit Schweizer Beteiligung

Vancouver (mit Bärtschi/2Tore, 1Assist) – Washington 6:2

Boston – San Jose (mit Meier) 2:1

Florida (mit Malgin) – Anaheim (mit Berra) 8:3
Minnesota (ohne Niederreiter) – NY Islander 6:4

Vancouver Canucks' Bo Horvat scores on Washington Capitals goalie Braden Holtby during the first period of an NHL hockey game, Thursday, Oct. 26, 2017 in Vancouver, British Columbia. (Ric Ernst/The Canadian Press via AP)

Bo Horvat braucht nach einem Traumpass von Bärtschi nur noch einzuschieben. Bild: AP/The Canadian Press

Zwei Tore und ein Hammer-Assist – die grosse Bärtschi-Show bei Vancouvers Kantersieg

Sven Bärtschi gelingt beim 6:2-Heimsieg der Vancouver Canucks gegen die Washington Capitals eine Traumpartie. Der 25-Jährige schiesst zwei Tore und gibt einen Assist.



Beim 2:0 zeigt Sven Bärtschi seine ganze Klasse als Assistgeber. Der Schweizer legt einen Abpraller zwischen den Beinen ab auf Teamkollege Bo Horvat, der nur noch einzuschieben braucht.

Play Icon

Bärtschis herrlicher Assists zum 2:0. Video: streamable

Zur Spielmitte ist Bärtschi selbst erfolgreich, der Schweizer erzielt auf kuriose Art und Weise mit dem Schlittschuh das 4:0. 

Play Icon

Sven Bärtschi bewirbt sich mit dem 4:0 für den Titel «hässlichstes Tor des Jahres». Video: streamable

Seinen guten Instinkt beweist Bärtschi auch in der 51. Minute, als er die freiliegende Scheibe zum 6:1 in die Maschen spediert.

Play Icon

Bärtschi erzielt im Powerplay noch das 6:1. Video: streamable

Dem Berner waren bereits vor wenigen Tagen beim 4:1-Sieg gegen Detroit zwei Treffer gelungen. Heute wurde er dank seinen drei Skorerpunkten zum «First Star of the Game» gewählt. Bärtschi hat ausserdem die Marke von 100 Skorerpunkten in der NHL überschritten. Er steht bei 47 Toren und 54 Assists.

Torreiche Spiele gab es auch für andere Schweizer. Malgin und die Florida Panthers gewannen zuhause 8:3 gegen Berra und die Anaheim Ducks. Obwohl die Panthers einen hohen Sieg feierten, stand Malgin bei keinem der acht Treffer auf dem Eis und beendete die Partie mit einer Minus-2-Bilanz.

Auf der Gegenseite kam Goalie Berra zu seinem zweiten Saisoneinsatz. Im Schlussdrittel kassierte er zwei Treffer bei fünf Schüssen auf sein Tor.

Play Icon

Die Highlights vom 8:3 der Panthers gegen Anaheim. Video: streamable

Die Minnesota Wild, die immer noch ohne den verletzten Nino Niederreiter spielen, setzten sich 6:4 gegen die New York Islanders durch.

Wenig Tore gab es bei der 1:2-Niederlage der San Jose Sharks mit Timo Meier, der ohne Skorerpunkt blieb, gegen die Boston Bruins.

Play Icon

Die Highlights aus San Jose gegen Boston. Video: streamable

(zap/sda)

Die Skorer-Übersicht der Schweizer

Image

Despacito mit Eishockey-Spielern

Play Icon

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Schweizer Meilensteine in der NHL

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article