Sport

NHL

Ottawa – Las Vegas (mit Sbisa) 4:5

Minnesota (mit Niederreiter) – Chicago 0:2 

Los Angeles – Nashville 3:4 (mit Josi, Weber/1 Assist, Fiala)

Philadelphia – Colorado  4:5 (mit Sven Andrighetto)

San Jose (mit Meier) – Anaheim 2:1 

Vancouver (mit Bärtschi/3 Assists) – Pittsburgh 4:2 

Sbisa verprügelt Gegner bei Sieg – Bärtschi glänzt mit drei Assists

04.11.17, 22:48 05.11.17, 14:25

Die Schweizer NHL-Professionals erleben einen erfolgreichen Samstagabend. Von sechs Teams mit Schweizer Beteiligung kassiert einzig Nino Niederreiter mit Minnesota Wild eine Niederlage.

Für Niederreiter und die Minnesota Wild setzte es beim 0:2 gegen die Chicago Blackhawks die siebente Niederlage im zwölften Spiel ab. Besser lief es für die weiteren Schweizer in der NHL.

Bärtschi glänzte mit drei Assists.  Video: streamable

Sven Bärtschi zeichnete sich beim 4:2-Erfolg der Vancouver Canucks gegen Stanley-Cup-Sieger Pittsburgh Penguins als Vorbereiter aus. Der 25-jährige Flügelstürmer war an den Toren zum 2:1, 3:2 und 4:2 beteiligt. Zum Mann des Spiels avancierte aber der 20-jährige Amerikaner Brock Boeser, der Vancouver mit einem Hattrick zum Sieg führte.

Das Schweizer Trio Roman Josi, Yannick Weber und Kevin Fiala siegte nur 24 Stunden nach dem Sieg gegen die Anaheim Ducks auch gegen die Los Angeles Kings. Beim 4:3-Sieg nach Verlängerung verspielte Nashville aber eine 3:0-Führung im letzten Drittel.

Der Assist von Weber zum 1:0. Video: streamable

Siege gab es auch für Timo Meier mit den San Jose Sharks (2:1 nach Penaltyschiessen gegen die Anaheim Ducks), Sven Andrighetto mit Colorado (5:4 nach Penaltyschiessen gegen die Philadelphia Flyers). 

Die Vegas Golden Knights können ihre Negativserie stoppen. Das Team von Luca Sbisa schlägt die Ottawa Senators auswärts mit 5:4. ​

Der Zuger Sbisa kriegt am zweitmeisten Eiszeit, bleibt ohne Skorerpunkte, fällt aber durch harten Körpereinsatz auf. Zuerst teilt er einen harten Check gegen Ex-Genfer Tom Pyatt aus. Dann lässt er gegen Jean-Gabriel Pageau noch die Fäuste sprechen.

Den entscheidenden Treffer erzielt Erik Haula im dritten Drittel. Es ist das 5:2 für Vegas, das durch zwei Treffer der Senators im Schlussabschnitt doch noch zittern muss. (sda/abu)

Das 5:2 für Vergas erzielt von Erik Haula. Video: streamable

Die Schweizer in der NHL und AHL 2017/18

Unvergessene Eishockey-Geschichten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 05.11.2017 13:18
    Highlight Super gemacht von Sbisa 💪
    7 1 Melden
  • Tobias K. 05.11.2017 11:23
    Highlight Sbisa fühlt sich offensichtlich wohl in Vegas. Well done 👍
    21 1 Melden
  • SJ_California 05.11.2017 09:54
    Highlight Super Einsatz von Sbisa 👍🏼
    27 2 Melden
  • Misiko 05.11.2017 09:05
    Highlight Luca Sbisa = National Hockey League's most feared enforcer ... 😨👊
    16 1 Melden
  • Al Paka 05.11.2017 08:33
    Highlight Ihr habt einen kleinen Fehler im Titel. 😉
    Falsches Team.

    Zum Glück trotz dem Bock von Saros noch gewonnen.
    Ich hoffe er lernt daraus, er hat sicher gut darauf reagiert und ein paar gute Saves gezeigt. Damit verdient den ersten Sieg geholt.
    Die Kings waren in den ersten zwei Drittel vorallem in der eigenen und mittleren Zonen deutlich präsenter und dadurch auch mehr in der Offensive.
    Im Abschluss beide etwa gleich gefährlich, die Preds einfach kaltblütiger.
    Im Dritten spielten die Kings nochmals etwas stärker und haben verdient ausgeglichen.
    Arvidsson dann mit dem Gamewinner.
    5 2 Melden
  • Goldjunge Krater 05.11.2017 08:32
    Highlight Sbisa! 💪🤗😎
    13 2 Melden
  • Fibeli 05.11.2017 08:04
    Highlight Sbisa spielt gut. mag es ihm gönnen wurde ja die letzten spielzeiten von den nucks fans scharf kritisiert.

    geiler typ :)
    24 1 Melden
  • Beni Schweiz 04.11.2017 23:45
    Highlight Hahaha olé, de Pageau het kei brot 💪🏽
    60 3 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen