Sport

NHL, Spiele mit Schweizer Beteiligung

Trotz genialem Assist von Malgin – kein guter Schweizer NHL-Abend

Fünf Teams mit Schweizer Spielern stehen am Samstag in der NHL im Einsatz, doch einzig die Nashville Predators holen gegen Carolina wenigstens einen Punkt.

06.11.16, 08:38 07.11.16, 15:44

Die Heimniederlage der Predators war besonders ärgerlich. Zweimal führte das Team aus Nashville, und der zweite Ausgleich Carolinas durch Ron Hainsey fiel zwölf Minuten vor Schluss erst noch in Unterzahl. Im fälligen Penaltyschiessen war dann einzig Jacob Slavin mit dem sechsten Versuch erfolgreich. Immerhin stand der Schweizer Verteidiger Yannick Weber bei beiden Toren Nashvilles auf dem Eis, während Roman Josi während beiden Gegentoren im Einsatz stand.

Der Shorthander zum Ausgleich für Carolina. Video: streamable

In eine böse Krise sind die Vancouver Canucks mit Luca Sbisa und Sven Bärtschi gerutscht. Beim 3:6 in Toronto verloren sie zum achten Mal in Folge.

Das 4:2 für Toronto, die Vorentscheidung. Video: streamable

Der 19-jährige Denis Malgin skorte mit dem Assist zum 1:0 der Florida Panthers im dritten Spiel in Serie. Sein Querpass in der offensiven Zone ist sehenswert. Dennoch verlor er mit seinem Team 2:4 gegen die Washington Capitals.

Starker Pass von Malgin vor dem 1:0. Video: streamable

T.J Oshie mit dem schönen Treffer zur erstmaligen Führung für die Capitals. Video: streamable

Nino Niederreiter und Christoph Bertschy unterlagen mit den Minnesota Wild in Colorado 0:1 und Mark Streit mit den Philadelphia Flyers in Montreal 4:5. Die Canadiens zeigten damit eine gelungene Reaktion auf die 0:10-Klatsche am Freitag gegen Columbus. (jwe/sda)

Rekordsieger Montreal und wer noch? Diese Teams haben den Stanley Cup gewonnen

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen