Sport

NHL, die Spiele mit Schweizer Beteiligung

San Jose (ohne Müller) – Nashville (mit Josi) 5:1, Stand: 3:2

Josis Predators gehen unter und stehen vor dem Aus – Owetschkin rettet Capitals 

08.05.16, 08:46 08.05.16, 10:22

Roman Josi und die Nashville Predators stehen in den Playoff-Viertelfinals unter Zugzwang. Die Predators verloren Spiel 5 gegen die San Jose Sharks 1:5 und liegen nun in der Serie 2:3 zurück.

Die Partie in San Jose wurde kurz vor der zweiten Drittelspause und dem 1:4 des zweifachen Torschützen Joe Pavelski entschieden. Das einzige Tor für die Predators erzielte Mike Fisher zum 1:1-Ausgleich in der 16. Minute. Verteidiger Roman Josi stand bei Nashville fast 22 Minuten auf dem Eis und war mit sechs Schüssen aufs Tor der mit Abstand abschlussfreudigste Spieler seines Teams.

Das Game-winning-Tor für die San Jose Sharks.
streamable

Nashville stand bereits in der ersten Playoff-Runde mit dem Rücken zur Wand. Gegen die Anaheim Ducks lagen die Predators 2:3 in der Serie zurück, setzten sich aber doch noch 4:3 durch. Dasselbe Kunststück muss dem Team von Roman Josi nun gegen San Jose gelingen, um sich erstmals in der Geschichte der Franchise für die Playoff-Halbfinals zu qualifizieren. Die nächste Partie findet in der Nacht auf Dienstag in Nashville statt.

In der Eastern Conference konnte Qualifikationssieger Washington Capitals vorerst den Kopf aus der Schlinge ziehen. Angeführt von Captain Alex Owetschkin und T.J. Oshie (beide je ein Tor und ein Assist) besiegte der Qualifikationssieger zuhause die Pittsburgh Penguins 3:1 und verkürzte die Serie auf 2:3.

Alex Owetschkin eröffnet das Skore im Powerplay.
streamable

Die Dallas Stars, mit 109 Punkten aus 82 Spielen das beste Team im Westen, stehen dagegen vor dem Saison-Aus. Die Texaner verloren Spiel 5 gegen die St.Louis Blues am Samstag deutlich 1:4 und liegen in der Serie nun 2:3 im Rückstand. (sda)

Schweizer Meilensteine in der NHL

Unvergessene Eishockey-Geschichten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Martin Plüss beendet seine Karriere: «The best is always yet to come»

Wenige Wochen nach Mark Streit tritt mit Martin Plüss ein weiterer Spieler zurück, der das Schweizer Eishockey in den vergangenen zwei Jahrzehnten geprägt hat. Der 40-jährige Stürmer war bis im Frühling Captain beim SC Bern, mit dem er insgesamt vier Mal Meister wurde, zuletzt 2016 und 2017.

Mit der Nationalmannschaft feierte Plüss seinen grössten Erfolg mit dem Gewinn von WM-Silber 2013 in Stockholm. Bei jenem Exploit war der smarte, nur 1,74 m grosse Center eine der Schlüsselfiguren im Team …

Artikel lesen