Sport

NHL-Playoffs, Conference Finals

Nashville (mit Josi, Weber) – Anaheim 2:3 n.V.

Roman Josi und Co. müssen Nick Ritchie beim Jubeln zusehen. Bild: Mark Humphrey/AP/KEYSTONE

Nashville kassiert trotz Last-Minute-Ausgleich die erste Heimniederlage der Playoffs

19.05.17, 06:09 19.05.17, 08:09

Die Nashville Predators mit Roman Josi und Yannick Weber kassieren gegen die Anaheim Ducks eine 2:3-Niederlage nach Verlängerung und müssen in der NHL-Halbfinalserie den Ausgleich zum 2:2 hinnehmen.

Rickard Rakell bringt die Ducks in Führung. Video: streamable

Für das Franchise aus Tennessee war es die erste Heimniederlage in den diesjährigen Playoffs. Zuletzt hatten die Predators sechsmal hintereinander vor heimischem Publikum gewonnen. Saisonübergreifend waren es für Nashville sogar zehn Playoff-Heimsiege in Folge gewesen. Dies war zuletzt den Detroit Red Wings 1998 gelungen.

Nick Ritchie erhöht auf 2:0. Video: streamable

Das Siegtor für die Anaheim Ducks in Spiel 4 erzielte Stürmer Corey Perry in der 11. Minute der Verlängerung. Nachdem Rickard Rakell (12.) und Nick Ritchie (31.) die Gäste aus Kalifornien mit 2:0 in Führung gebracht hatten, verspielte der Stanley-Cup-Sieger von 2007 im Schlussdrittel diesen Zweitore-Vorsprung.

P. K. Subban erzielt den Anschlusstreffer. Video: streamable

Nach dem Anschlusstreffer von Nashvilles Verteidiger P. K. Subban in der 54. Minute gelang dem Schweden Filip Forsberg nur 36 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit der 2:2-Ausgleich. Im Nachschuss bezwang er Ducks-Goalie John Gibson, der ansonsten mit 32 Paraden wie Nashvilles Keeper Pekka Rinne (34 Paraden) eine starke Partie zeigte.

Filip Forsberg gleicht das Spiel in extremis aus. Video: streamable

Die beiden Schweizer Verteidiger Roman Josi und Yannick Weber waren beim entscheidenden Tor in der Overtime nicht direkt beteiligt, Josi war aber wie üblich der Schwerarbeiter mit über 32 Minuten Eiszeit. Beide blieben ohne Skorerpunkt.

Nate Thompson und Corey Perry bringen Anaheim den Sieg. Video: streamable

Nach je einem Auswärts- und Heimsieg für beide Teams kommt es nun in der Nacht auf Sonntag in Anaheim zum wegweisenden fünften Aufeinandertreffen in der Best-of-7-Serie. Für den Gewinner dieses Duells steht die Türe zum Stanley-Cup-Final weit offen. (abu/sda)

Schweizer Meilensteine in der NHL

Unvergessene Eishockey-Geschichten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Züzi31 19.05.2017 23:33
    Highlight Johansen out. Das wars dann wohl leider für Nashville.
    1 1 Melden
  • länzu 19.05.2017 10:32
    Highlight Es hat sich einmal mehr gezeigt, dass dieser PK Subban der meistüberschätzte Spieler der NHL ist. Im ganzen Spiel hatte er eine einzige gute Szene, nämlich, als er das Tor schoss. Sonst war ereinmal mehr zögerlich und schlampig im Spielaufbau, was schlussendlich auch zum OT Treffer führte. Seine Abwehraktionen sind fahrig und die Scheibe bleibt meist im eigenen Drittel liegen. Nur, weil er eine Stimmungskanone ist, wird er wohl so hochgejubelt und tatsächlich noch als zweitbester Spieler der Partie ausgezeichnet.
    8 5 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen