Sport

NHL, die Spiele in der Nacht auf Heute

St.Louis – Minnesota (mit Nino Niederreiter) 3:1, Serie 3:0

San Jose (mit Timo Meier) – Edmonton 0:1, Serie 1:2

Columbus – Pittsburgh (ohne Mark Streit) 4:5 n.V., Serie 0:3

Rangers – Montreal 1:3, Serie 1:2

Blues-Goalie Jake Allen lässt Minnesota verzweifeln. Bild: Jeff Roberson/AP/KEYSTONE

Niederreiter und Minnesota mit dem Rücken zur Wand – Streit erneut nur Zuschauer

17.04.17, 10:10 17.04.17, 10:26

Nino Niederreiter steht mit Minnesota vor dem Playoff-Aus. Nach der 1:3-Niederlage gegen die St.Louis Blues liegt Minnesota in der Best-of-7-Serie mit 0:3 Siegen zurück.

Der einzige Treffer der Wild durch Coyle. Video: streamable

Mann des Spiels beim 3:1-Sieg der Blues war Goalie Jake Allen. Dieser parierte in Spiel 3 gegen Minnesota 40 Schüsse und liess sich einzig von Charlie Coyle zum zwischenzeitlichen 1:1 im 2. Drittel bezwingen. Allen trumpft in den Playoff-Achtelfinals bisher gross auf und stoppte in den drei Partien 114 der 117 Schüsse auf sein Tor.

Der Game-Winner der Blues durch Schwartz. Video: streamable

«Er ist einfach fantastisch», lobte Blues-Captain Alex Pietrangelo seinen Schlussmann nach dem Spiel. Auch der Schweizer Stürmer Nino Niederreiter fand bei seinen drei Schüssen auf das Tor der Blues seinen Meister in Jake Allen. Bereits am Mittwoch könnte die Saison für Niederreiter und Minnesota in St.Louis zu Ende gehen. Eine weitere Niederlage kann sich die Wild nicht erlauben.

Auch die Pittsburgh Penguins erzielten ohne den überzähligen Mark Streit im dritten Spiel gegen die Columbus Blue Jackets den dritten Sieg. Nach zwei Siegen in der regulären Spielzeit (3:1, 4:1), mussten die Penguins in Columbus diesmal Überzeit leisten.

Guentzel schiesst die Pens in der Verlängerung zum Sieg. Video: streamable

Jake Guentzel erzielte den Game-Winner nach 13:10 Minuten der Verlängerung. Der Amerikaner kürte sich mit seinem dritten Treffer des Abends endgültig zum Mann des Spiels. Guentzel hatte sich zuvor bereits für den Ausgleichstreffer zum 1:1 und die 4:3-Führung der Penguins verantwortlich gezeigt. Bereits am Dienstag können die Penguins den Viertelfinal-Einzug klarmachen.

Timo Meier verlor Spiel 3 mit den San Jose Sharks gegen die Edmonton Oilers erneut unglücklich. Dennoch zeigte der 20-jährige Schweizer bei der 0:1-Niederlage in der Offensive wie in der Defensive eine gute Leistung und ging mit einer ausgeglichenen Bilanz vom Eis.

Das einzige Tor in San Jose im Video. Video: streamable

Meier teilte gegen die Oilers aus und führte mit 9 Checks die Statistik seines Teams in dieser Sparte an. Auch mit seinen drei Torschüssen lag der Herisauer bei den San Jose Sharks in der Statistik ganz vorne. Beim entscheidenden 0:1 von Zack Kassian neun Minuten vor Schluss stand Meier nicht auf dem Eis. Die Sharks liegen in der Serie mit 1:2 Siegen gegen die Oilers im Rückstand. (abu/sda)

Schweizer Meilensteine in der NHL

Unvergessene Eishockey-Geschichten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Connor McSavior 17.04.2017 15:35
    Highlight Wie Crosby hinter dem Tor den Puck abschirmt und Chancen kreirt, ist einfach auf einem anderen Level!
    4 0 Melden
  • el_bengalo 17.04.2017 13:14
    Highlight Schade drum kommt Niederreiter bei einem möglichen Out nicht zur WM, gibts da kein Hintertürchen? Ich verstehe ja, es geht um Millionen beim neuen Kontrakt, aber an eine mögliche Verletzung zu denken, finde ich eine komische Einstellung für einen Profi, Minnesota sollte wissen, was sie an ihm haben. Für mich grenzt das an Erpressung, auch wenn ich nicht weiss, was das im Hintergrund abläuft,, war das der Rat von Rufener?
    12 3 Melden
    • Echo der Zeit 17.04.2017 14:23
      Highlight Hat nicht sven andrighetto letztes Jahr die wm genutzt um sich für ein neuer Vertrag zu empfehlen? Ist sicher ne andere situation, aber die NHL tickt anders Beispiel - Olympia 2018.
      5 0 Melden
    • Luzi Fair 17.04.2017 14:44
      Highlight Solange kein Vertrag unterschrieben ist, keine WM-Teilnahme für Bini.
      Für einen Spieler der auf der Kippe (NHL/AHL) steht, kann es durchaus sinnvoll sein, die WM zu spielen. Für einen Spieler, der den wichtigsten Vertrag seiner Karriere abschliessen wird, ist es sinnlos seine Gesundheit an diesem Grümpelturnier zu riskieren.
      2 3 Melden
    • el_bengalo 17.04.2017 15:11
      Highlight Also als Grümpelturnier würde ich die WM nicht bezeichnen, item, für Minnesota zählen im Moment nur der Cup, aber einen Spieler wie Niederreiter solange hinzuhalten zählt nicht gerade von grosser Wertschätzung, aber eben die Amis waren noch nie die grössten Sportsmen, da zähltleider nur das Business. Spielern die Olympia-Teilnahme zu verwehren ist ja wohl der Gipfel.
      6 1 Melden
  • Boogie Lakeland 17.04.2017 11:14
    Highlight Die Wild sind wohl doch noch etwas zu PO unerfahren. Habe zwar noch kein PO Spiel der Wild geshen dieses Jahr aber in der RS hatte ich regelmässig das Gefühl sie seien etwas eine Schönwettertruppe.
    16 2 Melden
    • PizzaPestoni 17.04.2017 11:54
      Highlight Der ZSC aus der NHL halt..
      7 5 Melden
    • Vernon Roche 17.04.2017 12:11
      Highlight Spannend zu sehen dass es im Vergleich zur RS Parise ist, der skort. War er doch zwischenzeitlich im Kollektiv untergetaucht.
      12 0 Melden
    • HabbyHab 17.04.2017 12:54
      Highlight @sapurciael nö. die Lions waren in den letzten Jahren immer unter den Top-Teams und haben das letzte Mal vor 3 Jahren den Titel geholt. Die Wild waren diese Saison das erste Mal wirklich vorne dabei.
      7 1 Melden

Niederreiter trifft doppelt und ist neuer Schweizer NHL-Rekordtorschütze

Nino Niederreiter schafft in der NHL eine historische Marke: Der Bündner Stürmer erzielt beim 5:4-Sieg der Minnesota Wild in Buffalo seine NHL-Tore Nummer 100 und 101.

Niederreiter avancierte mit seiner Doublette gegen Buffalo zum Matchwinner. Der 25-jährige Churer, der zum besten Spieler der Partie gewählt wurde, traf in der 15. Minute im Powerplay mit einem abgelenkten Schuss zum 3:1 und erhöhte kurz vor Spielhälfte auf 4:2.

Damit bewies Niederreiter seine gute Form. Seit seiner Rückkehr Ende …

Artikel lesen