Sport

NHL, die Spiele mit Schweizer Beteiligung

San Jose (mit Meier) – Carolina 5:4nV

Vancouver (mit Bärtschi/1 Assist) – Philadelphia 1:4

Florida (mit Malgin/1 Tor) – Winnipeg 6:4 

Tampa Bay – Colorado (mit Andrighetto/1 Assist) 5:2

Malgin trifft zum 3. Mal im 5. Spiel – Andrighetto mit schönem Steal

08.12.17, 08:07

Denis Malgin findet sich in dieser Saison immer besser zurecht. In seinem elften Spiel erzielt er das dritte Tor. Alle seine Treffer buchte der Schweizer in den letzten fünf Partien. Malgin glich die Partie zum 3:3 aus, am Ende siegt Florida 6:4.

Floridas Sieg wurde allerdings vom verletzungsbedingten Ausfall eines Leistungsträgers überschattet. Der finnische Center Aleksander Barkov schied im Mitteldrittel nach einem gegnerischen Check mit Verdacht auf Hirnerschütterung aus.

Das Tor zum 3:3 von Denis Malgin. Video: streamable

Ebenfalls in Skorerlaune ist Sven Andrighetto bei Colorado. Der Schweizer bucht seinen achten Assist der Saison, indem er in der Defensive Tampa Bay den Puck abluchst und den Gegenstoss zum 2:2 lanciert. Am Ende verliert er aber 2:5. Der Dübendorfer hält nach 26 Saisonspielen bei 13 Punkten. Gleichzeitig beendete er eine Flaute von neun Spielen ohne Skorerpunkt.

Der Steal von Andrighetto vor dem 2:2 Colorados. Video: streamable

Dritter Punktesammler in der Nacht auf heute ist Sven Bärtschi bei den Vancouver Canucks. Der Schweizer lenkt dabei einen Schuss vor dem Tor ab, den Abpraller versenkt Brock Boeser. Sein 10. Assist in dieser Saison kann die 1:4-Niederlage gegen Pittsburgh aber auch nicht verhindern.

Der Assist von Bärtschi zum 1:3. Video: streamable

Die San Jose Sharks mit Timo Meier gewannen gegen die Carolina Hurricanes mit 5:4 nach Verlängerung. Joe Thornton orchestrierte für die Sharks eine famose Aufholjagd mit einem Tor und zwei Assists. Die Gastgeber lagen nämlich nach 20 beziehungsweise 40 Minuten mit 0:3 respektive 2:4 zurück. In der Overtime erzielte Brent Burns dann nach 22 Sekunden das Siegertor. (fox/sda)

Die Skorer-Übersicht der Schweizer

Die Nummer-1-Drafts seit 1984 und was sie daraus machten

Despacito mit Eishockey-Spielern

2m 44s

Despacito mit Eishockey-Spielern

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Unvergessene Eishockey-Geschichten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • miarkei 08.12.2017 08:50
    Highlight Ich werde wohl ein paar Blitze bekommen, aber bin der Meinung das Meier einfach nicht in die NHL gehört.
    1 31 Melden
    • Schreiberling 08.12.2017 09:40
      Highlight Und wie begründest du das?
      17 0 Melden
    • Fibeli 08.12.2017 11:08
      Highlight würde mich auch interessieren.. für einen 96er macht er einen guten job. er kann in einer skorer linie oder in der arbeiter linie spielen.. krampfen und Schüsse blocken. für mich ein kompletter spieler. klar fehlen bisschen die Punkte, aber die kommen mit der zeit. wenn es nicht so wäre hätten sie ihn ja schon längst zu den barracudas geschickt. oder was meinst du dazu schreiberling? :)
      16 0 Melden
    • Schreiberling 08.12.2017 11:27
      Highlight Ja, man darf nicht vergessen, dass es erst Meiers zweites Jahr in der NHL ist. Er ist äusserst flexibel einsetzbar, schiesst viel. Die Skorerpunkte werden kommen.
      13 0 Melden
    • Staedy 08.12.2017 12:40
      Highlight Ein Herzli für dich aber nur für den Mut zur Aussage. Alles über das Scorerboard zu definieren ist zu einfach. Die NHL Coaches haben da schon eher das Gespür, ob es reicht oder verdient ist. Ganz sicher stimmt sein Einsatz. Wenn er damit den ihm bestimmten Teil für das Team leistet, dann sind alle zufrieden. Fast alle, gell miarkei
      11 0 Melden

Fiala bringt Goalie beim Kantersieg zum Ausrasten – Josi überspielt mit Assist 5(!) Gegner

Zum Schweizer Duell kommt es in Vancouver nicht, weil Sven Bärtschi noch rund einen Monat verletzt ausfallen wird. Vielleicht war er bei der Partie in der Nacht auf heute aber auch froh, nicht auf dem Eis stehen zu müssen.

Die Canucks wurden von den Nashville Predators nämlich nach allen Regeln der Kunst vorgeführt. Gleich mit 7:1 verloren die Kanadier zuhause gegen das Team von Roman Josi und Kevin Fiala.

Die beiden Schweizer hatten dann auch wichtige Rollen. Das 2:0 in Unterzahl leitete Roman …

Artikel lesen