Sport

NHL, die Spiele mit Schweizer Beteiligung

Winnipeg Jets – Philadelphia Flyers (mit Streit/Assist zum 0:2) 0:3
Minnesota Wild (mit Niederreiter und Bertschy) – Tampa Bay Lightning 1:0
Nashville Predators (mit Josi) – St. Louis Blues 0:4
Calgary Flames (ohne Hiller/Ersatz) – Pittsburgh Penguins 5:2

Bertschy feiert NHL-Debüt +++ Streit siegt und skort +++ Klatsche für Josis Nashville

08.11.15, 08:58

Der Freiburger Christoph Bertschy kommt zu seinem NHL-Debüt für die Minnesota Wild.

Christoph Bertschy durfte für rund 8 Minuten NHL-Luft schnuppern.
Bild: Claudia Minder/freshfocus

Bei Minnesotas 1:0-Heimsieg gegen die Tampa Bay Lightning stand der 21-jährige Stürmer während 8:08 Minuten auf dem Eis und wurde unmittelbar nach der Partie wieder ins AHL-Farmteam zu den Iowa Wild zurückbeordert. Bertschy kam zu seinem NHL-Debüt, weil das Team mit dem Bündner Nino Niederreiter derzeit zahlreiche Verletzte zu beklagen hat. Bertschy war 2012 von Minnesota gedraftet worden.

Erstmals seit dem 24. Oktober konnten die Philadelphia Flyers wieder einen Sieg feiern. Nach sechs Niederlagen in Folge gewannen die Flyers bei den Winnipeg Jets 0:3. Mark Streit verbuchte in der 50. Minute einen Assistpunkt zum 0:2 im Powerplay. (si/zap)

Der Assist von Mark Streit im Powerplay.
nhl.com

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen