Sport

NHL in der Nacht auf Dienstag

Pittsburgh Penguins (ohne Streit) – Ottawa Senators 1:0, Serie 1:1.

Pittsburgh siegt und verliert zwei verletzte Spieler – Streits Chance?

16.05.17, 06:32 16.05.17, 06:46

Ein einziger Treffer entscheidet Spiel 2 der Halbfinalserie um den Stanley Cup zwischen den Pittsburgh Penguins und den Ottawa Senators. Dank Phil Kessels Tor sieben Minuten vor dem Ende siegen die Penguins mit 1:0. In der Serie gelingt ihnen so der Ausgleich zum 1:1.

Im zweiten Anlauf ist der Puck drin: Kessels goldenes Tor. Video: streamable

Beim Siegerteam erneut nur überzählig war der Berner Verteidiger Mark Streit. Doch vielleicht schlägt schon bald (endlich) seine Stunde. Denn bei Pittsburgh schieden Stürmer Bryan Rust und Verteidiger Justin Schultz verletzt aus. Sollte Schultz ausfallen, könnte Streit nachrücken. Spiel 3 findet in der Nacht auf Donnerstag (Schweizer Zeit) in Ottawa statt. (ram)

Die besten Bilder der Eishockey-WM 2017

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 16.05.2017 07:39
    Highlight Das Defensivspiel der Sens ist schon effektiv, aber auf die Dauer ist Bouchers Spielsystem schon zum einschlafen...
    12 1 Melden
    • Züzi31 16.05.2017 12:56
      Highlight Ich bin kein Ottawa Fan, aber in den ersten beiden Runden gab es bei Spielen mit Ottawa Beteiligung im Schnitt 5.5 Tore. Soooooooooo langweilig ist das jetzt nicht.
      4 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 16.05.2017 14:32
      Highlight Ein paar Spiele von Ottawa waren ja auch echt gut (das Spiel gegen die Rangers in dem Pageau 4 Mal traf war grandios), aber wenn wie jetzt im zweiten Drittel 18 Minuten lang kein Schuss aufs Tor der Pens kommt frag ich was Boucher eigentlich vor hat, denn früher oder später geht diese "Mourinho-Taktik" einfach nicht mehr auf.
      0 2 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen