Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bei den Olympischen Spielen in Sotschi führte «Ovi» die Russen als Captain an. Bild: EPA

Alex Owetschkin über Olympia 2018: «Ich bin sehr enttäuscht, aber ich werde nicht gehen»

Er war die letzte Hoffnung für Eishockeyfans, doch noch einen NHL-Spieler an den Olympischen Spielen 2018 zu sehen. Nun hat auch Russlands Star Alexander Owetschkin akzeptiert, dass er in Pyeongchang nicht dabei sein darf.

15.09.17, 08:06 15.09.17, 10:14


Nachdem nicht nur die NHL, sondern auch der internationale Eishockeyverband (IIHF) bestätigt hat, dass es den NHL-Spielern nicht erlaubt ist, an den Olympischen Spielen 2018 teilzunehmen, muss auch Alexander Owetschkin die Segel streichen. Der Russe der Washington Capitals war einer der Spieler gewesen, die bis zuletzt für eine Olympia-Teilnahme gekämpft haben.

Vor wenigen Tagen war Owetschkin noch optimistisch

«Ovi», der bei den letzten Olympischen Spielen in Sotschi Russland als Captain angeführt hatte, sagte immer, dass er trotz des Entscheids der NHL in Pyeongchang dabei sein wolle. Nun hat aber auch er resigniert.

In einem von den Capitals veröffentlichten Statement schreibt der 31-Jährige: «Ich sah die News diese Woche und bin sehr enttäuscht, dass die NHL, die IIHF und das Internationale Olympische Komitee so entschieden haben. Ich, meine Teamkollegen und alle Spieler, die gehen wollten, verlieren.»

«Seit ich ein Kind war und seit ich in der NHL spiele, waren immer NHL-Spieler bei Olympia. Wir mussten uns nie zwischen unseren Teams und unserem Land entscheiden», sagt der Stürmerstar. «NHL-Spieler bei Olympia sind gut für das Eishockey und gut für Olympia.»

Nun hätten die NHL und die IIHF eine Entscheidung gefällt und es gäbe nichts mehr zu diskutieren. «Meine Mutter ist zweifache Basketball-Olympiasiegerin. Auch deshalb war es immer mein Traum und eine grosse Ehre, mein Land zu vertreten. Es ist immer noch mein Traum, olympisches Gold zu gewinnen, und ich hoffe, ich kriege 2022 noch einmal die Chance dazu.»

Seine Mutter hat schon doppeltes Olympiagold. Alex muss wohl darauf verzichten.

Auch Wladislaw Tretiak, Präsident des russischen Eishockeyverbands, sagt: «Owetschkin kann nun nichts mehr tun. Ihm bleibt nur noch übrig, für Washington zu spielen und das zu akzeptieren». Tretiak dürfte das definitive Fehlen der NHL-Stars egal sein: Stand jetzt ist Russland in Pyeongchang der Topfavorit auf die Goldmedaille, denn die KHL untersagt ihren Spielern die Teilnahme nicht. (abu)

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Video: Angelina Graf

Die Schweizer in der NHL und AHL 2017/18

Das könnte dich auch interessieren:

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Das sind die Tops und Flops der WM

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

Erste Verurteilungen nach Ausschreitungen in Paris

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Quilker 15.09.2017 20:01
    Highlight Hockey hat in Amerika einen schwierigen stand gegen alle anderen sportarten. Die Lockouts haben der NHL sehr geschadet. Da will man wohl dem Amerikanischen Hockey Fan nicht zumuten wegen so einem "Turnierli" auf ihre Liga zu verzichten...
    2 2 Melden
  • MaxHeiri 15.09.2017 09:50
    Highlight Lookout Season deswegen wäre geil gewesen :)
    19 1 Melden
    • riqqo 15.09.2017 09:59
      Highlight Der Vertrag läuft meines Wissens noch eine Weile – erst bei der Neuverhandlung kann es ein Lockout geben…
      11 0 Melden
  • HabbyHab 15.09.2017 09:36
    Highlight Und was, wenn es nun von Seite IIHF und IOC heisst, dass die NHL auch in China nicht dabei sein darf, weil sie ja in Korea nicht wollten?
    23 0 Melden
    • Züzi31 15.09.2017 09:56
      Highlight 2022 gibt's eh wieder einen Lockout in der NHL. 👍
      22 0 Melden
  • Denk nach 15.09.2017 08:57
    Highlight Wenn nur noch das Geld zählt.... Unglaublich!
    46 0 Melden
  • riqqo 15.09.2017 08:48
    Highlight Vermutlich sind die Sanktionen gegen Spieler und Teams zu krass. Ich vermute, dass Bettman mit monatelangen Sperren und hohen Bussen gedroht hat. Schade für Ovi.
    59 1 Melden

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen