Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Timo Meier zieht die Sharks-Mütze an. Bild: keystone

Timo Meier ist der 8. Schweizer Erstrundendraft in der Geschichte der NHL und wird ein San Jose Shark

27.06.15, 06:39 27.06.15, 16:00

Der Schweizer Eishockeyspieler Timo Meier ist wie erwartet in der ersten Runde des NHL-Drafts gezogen worden. Die San Jose Sharks haben sich in Sunrise, Florida, die Rechte am 18-jährigen Stürmer aus der Ostschweiz gesichert.

Meier, der in der letzten Saison für das Juniorenteam Halifax Mooseheads in 75 Partien 111 Skorerpunkte erzielt hat, ist der achte Schweizer Spieler, der in der ersten Runde gedraftet wurde. Nur einer aber wurde noch eher gezogen als der Appenzeller: Nino Niederreiter als Nummer 5 im Jahr 2010.

Dass Meier am Draft in Sunrise im US-Bundesstaat Florida so früh auf die Bühne treten durfte, ist als Beweis dafür zu werten, wie viel Potenzial die Sharks im Flügel sehen. Wie es der Zufall wollte, war im letzten Jahr bereits sein guter Freund Nikolaj Ehlers (von den Winnipeg Jets) als Nummer 9 gedraftet worden.

Die Schweizer Erstrundendrafts im Überblick

1997: Michel Riesen Edmonton Oilers
1999: Luca Cereda Toronto Maple Leafs
2008: Luca Sbisa Philadelphia Flyers  
2010: Nino Niederreiter NY Islanders
2011: Sven Bärtschi Calgary Flames
2013: Mirco Müller San Jose Sharks
2014: Kevin Fiala Nashville Predators   
2015: Timo Meier San Jose Sharks

In der Franchise der San Jose Sharks sind Schweizer Spieler längst keine Unbekannten mehr. Mirco Müller absolvierte in der letzten Saison seine ersten NHL-Einsätze, im letzten Sommer hatte die Organisation aus Kalifornien Noah Rod von Genève-Servette (als Nummer 53) gedraftet. 

Alle Schweizer, die vor Meier in die NHL gedraftet wurden

Hype um 18-jährigen McDavid

Alles andere als eine Überraschung war die Wahl der Edmonton Oilers als Nummer 1. Die Kanadier entschieden sich für den 18-jährigen Center Connor McDavid, der mit einer grossen Bürde klarkommen muss. Wohl nie mehr seit Sidney Crosby vor zehn Jahren gab es um einen Spieler einen derartigen Hype wie um McDavid. 

Die Oilers sind seit der letzten Play-off-Teilnahme 2006 chronisch erfolglos, ihr Nummer-1-Draft chronisch erfolgreich – bislang allerdings nur auf Juniorenstufe. In 20 Play-off-Partien der Ontario Hockey League war er mit 49 Skorerpunkten (21 Tore/28 Assists) der Topskorer.

(si)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Manuel Kopp 27.06.2015 10:47
    Highlight Nur zur Info: Timo Meier ist Nr. 9-Pick, nicht 8:
    http://www.nhl.com/ice/m_news.htm?id=772391

    Auch im Video zu sehen.
    Euch einen schönen Tag.
    Gruss aus dem Korrektorat
    3 3 Melden
    • Alex 27.06.2015 10:50
      Highlight Bonjour! Da steht: Er ist der 8. Schweizer Erstrundendraft (aller Zeiten) :)
      6 1 Melden

Sbisa vor dem Stanley-Cup-Final: «Wir wissen, dass wir auch die Caps dominieren können»

Es ist eine kitschige Geschichte mit Luca Sbisa mittendrin. Der Zuger Verteidiger kann mit den Vegas Golden Knights als vierter Schweizer den Stanley Cup gewinnen. Die erste Finalpartie gegen die Washington Capitals findet schon in der Nacht auf morgen statt.

Bislang durften aus der Schweiz erst die Torhüter David Aebischer (2001 mit den Colorado Avalanche) und Martin Gerber (2006 mit den Carolina Hurricanes) sowie Verteidiger Mark Streit (2017 mit den Pittsburgh Penguins) den Stanley Cup in die Höhe stemmen. Dennoch würde Luca Sbisa bei einem Triumph der Golden Knights wohl für eine Premiere sorgen.

Denn das oben genannte Trio kam in den jeweiligen Finals während keiner Sekunde zum Einsatz. Sbisa dagegen ist bei Las Vegas, das seine erste NHL-Saison …

Artikel lesen