Sport

NHL, die Spiele mit Schweizer Beteiligung

Nashville (mit Josi/1 Assist, Fiala/1 Tor, 1 Assist) – Washington 6:3

Minnesota (mit Niederreiter/1 Tor) – Philadelphia 3:0

Edmonton – Las Vegas (ohne Sbisa) 8:2

Los Angeles – Vancouver (mit Bärtschi/1 Tor) 2:3

1. Saisontor und ein Assist machen Fiala zum «Star des Spiels» – auch Niederreiter trifft

15.11.17, 06:48 15.11.17, 11:24

Grosser Abend für Kevin Fiala. Der Schweizer steuert beim 6:3-Erfolg der Nashville Predators gegen die Washington Capitals einen Assist (zum 1:0) und einen Treffer (4:2) bei. Sein Tor gelingt ihm mit einem Ablenker. Mit einer Plus-2-Bilanz verlässt der Stürmer das Eis – genauso wie Teamkollege Roman Josi. Der Verteidiger kommt für einmal weniger als 20 Minuten zum Einsatz, nutzt diese Zeit aber zum Assist beim 2:0 (der fünfte der Saison).

Das 4:2 durch Kevin Fiala. Video: streamable

Fiala wird beim fünften Sieg in Serie seines Teams zum «ersten Star des Spiels» gewählt. Er steht jetzt bei acht Assists und einem Tor. Seit den Playoffs im April dieses Jahres traf der 21-Ostschweizer nicht mehr.

Der Assist von Fiala zum 1:0. Video: streamable

Ebenfalls unter die drei Besten des Abends schafft es Nino Niederreiter. Der Bündner trifft beim 3:0 von Minnesota gegen Philadelphia als einziger im ersten Drittel und erzielt das 1:0. Zwölf Sekunden waren da erst gespielt. Es war der schnellste Treffer in der Geschichte der Franchise aus St. Paul. Beim dritten Sieg in Folge feierte Torhüter Devan Dubnyk den dritten Shutout nacheinander. Der 25-jährige Niederreiter bestritt schon seine 400. NHL-Partie.

Das 1:0 durch Niederreiter. Video: streamable

Als dritter Schweizer reiht sich Sven Bärtschi an diesem Abend unter die Torschützen. Er trifft im letzten Abschnitt in Überzahl und bringt Vancouver mit seinem sechsten Saisontreffer gegen die Kings 3:2 in Führung. 

Der Siegtreffer von Bärtschi zum 3:2. Video: streamable

Luca Sbisa, der aufgrund einer nicht näher definierten Verletzung auf eine Reise zu den beiden Auswärtsspielen der Vegas Golden Knights verzichtete, war nicht dabei, als sein Team mit dem 2:8 bei den Edmonton Oilers die höchste Niederlage in der jungen Geschichte der Franchise kassierte. (fox/sda)

Die Skorer-Übersicht der Schweizer

Die Nummer-1-Drafts seit 1984 und was sie daraus machten

Despacito mit Eishockey-Spielern

2m 44s

Despacito mit Eishockey-Spielern

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Unvergessene Eishockey-Geschichten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • urwald1 15.11.2017 07:55
    Highlight 3x Game winning Goals, schon fast historisch!
    36 0 Melden
  • De Pumuggel 15.11.2017 07:29
    Highlight Erfolgreicher Abend für die Schweizer Söldner in Nordamerika :D
    22 0 Melden

Martin Plüss beendet seine Karriere: «The best is always yet to come»

Wenige Wochen nach Mark Streit tritt mit Martin Plüss ein weiterer Spieler zurück, der das Schweizer Eishockey in den vergangenen zwei Jahrzehnten geprägt hat. Der 40-jährige Stürmer war bis im Frühling Captain beim SC Bern, mit dem er insgesamt vier Mal Meister wurde, zuletzt 2016 und 2017.

Mit der Nationalmannschaft feierte Plüss seinen grössten Erfolg mit dem Gewinn von WM-Silber 2013 in Stockholm. Bei jenem Exploit war der smarte, nur 1,74 m grosse Center eine der Schlüsselfiguren im Team …

Artikel lesen