Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

564'516 Dollar Lohneinbusse – die NHL sperrt Fiesling Wideman für 20 Spiele

04.02.16, 07:34 04.02.16, 14:12


Am 27. Januar sorgte NHL-Verteidiger Dennis Wideman mit einem Crosscheck gegen den Schiedsrichter für negative Schlagzeilen.

Der Crosscheck von Wideman gegen den Schiedsrichter.
streamable

Nun hat die NHL ihre Sperre bekannt gegeben: Wideman kassiert für den fiesen Check satte 20 Spiele – das Maximum gemäss den NHL-Regeln. Während der Zeit seiner Sperre darf Wideman kein Gehalt beziehen. Die Aktion kostet ihn somit 564'516 Dollars. (zap/si)

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Connor McSavior 04.02.2016 11:04
    Highlight Kleine Korrektur: 20 Spiele Sperre sind bei seinem Vergehen das Minimum nicht das Maximum ☝
    10 1 Melden
  • Hockrates 04.02.2016 09:43
    Highlight In der NHL bekommen gesperrte Spieler wenigstens keinen Lohn. In der NLA zahlen die Clubs brav weiter und tragen den Schaden, der ein gesperrter Spieler verursacht hat.
    13 0 Melden
    • Nosgar 04.02.2016 10:58
      Highlight Sowas wäre arbeitsrechtlich hierzulande nicht haltbar.
      4 1 Melden
  • Ernesto_Mueller 04.02.2016 09:41
    Highlight Direkt vor der "ram" Werbung ;-)
    9 0 Melden
  • Nosgar 04.02.2016 08:25
    Highlight Meiner Ansicht nach gehört der 1 Jahr gesperrt.
    18 3 Melden
    • Too Scoop 04.02.2016 09:30
      Highlight Mindestens...
      8 2 Melden

Liebling, lass uns scheiden – warum sich erfolgreiche Trainer-Duos trennen

José Mourinho, Jürgen Klopp und Pep Guardiola gehen ohne ihre engsten Vertrauten in die neue Premier-League-Saison. Nur in einem Fall ist es eine Trennung im Guten.

Manchester City, Manchester United, Liverpool – sie haben im vergangenen Jahr in der Premier League die drei ersten Plätze eingenommen. Und sie sind auch in der heute beginnenden Saison die ersten Anwärter auf den Meistertitel. Doch etwas ist anders, im Hintergrund.

José Mourinho (55), Jürgen Klopp (51) und Pep Guardiola (47) starten erstmals überhaupt in ihrer Karriere als Trainer ohne ihre engsten Vertrauten, ihre Assistenztrainer, in eine Saison. Die Gründe für die Trennungen sind …

Artikel lesen