Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL

Für einmal ohne Skorerpunkt: Mark Streit bei den Philadelphia Flyers. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Streit verliert im Penaltyschiessen – Berra und Müller nur Zuschauer

19.12.14, 07:29 19.12.14, 11:02

Mark Streit verliert mit den Philadelphia Flyers gegen die Florida Panthers 1:2 nach Penaltyschiessen. Sidney Crosby feiert bei seinem Comeback nach seiner Mumps-Erkrankung einen Heimsieg.

Philadelphia gelang es im Mitteldrittel, einen 0:1-Rückstand nochmals auszugleichen. Der Tscheche Jakub Voracek erzielte den Treffer zum 1:1. Nach einer torlosen Verlängerung sicherten sich die Panthers durch den entscheidenden Treffer von Dave Bolland den Sieg im Penaltyschiessen. 

Streit blieb für einmal ohne Skorerpunkt. Der 37-jährige Berner schoss zweimal aufs Tor und erhielt mit knapp 25 Minuten Eiszeit am zweitmeisten Einsatzzeit seines Teams.

Comeback: Sidney Crosby von den Pittsburgh Penguins. Bild: Gene J. Puskar/AP/KEYSTONE

Der Schweizer Goalie Reto Berra musste mitansehen, wie sein Konkurrent Calvin Pickard sich erst in der Verlängerung bezwingen lassen musste. Bei der 0:1-Auswärtsniederlage der Colorado Avalanche gab Sidney Crosby für die Pittsburgh Penguins nach seiner Mumps-Erkrankung sein Comeback. Der 27-jährige Stürmer erhielt 20:19 Minuten Eiszeit, blieb bei seinen drei Torschüssen aber ohne Erfolg. Der einzige Treffer der Partie gelang dem Kanadier Blake Comeau. 

Mirco Müller war beim 4:3-Heimsieg der San Jose Sharks gegen die Edmonton Oilers erneut nur überzählig. Der 19-jährige Zürcher Verteidiger dürfte in den kommenden Tagen die Freigabe für die U20-WM in Kanada erhalten.

Die Resultate mit Schweizer Beteiligung: Philadelphia Flyers (mit Streit) - Florida Panthers 1:2 n.P. Pittsburgh Penguins - Colorado Avalanche (ohne Berra/Ersatz) 1:0 n.V. San Jose Sharks (ohne Müller/überzählig) - Edmonton Oilers 4:3.(kad/si)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen