Sport

50 Mal probiert, lediglich drei Mal ist was passiert: Davos-Keeper Genoni war nur schwer zu überwinden. Bild: KEYSTONE

Die Lions hatten im dritten Playoff-Spiel 33 Torschüsse mehr und verloren trotzdem. Doch das ist nicht einmal der Saisonrekord

07.04.15, 13:45 07.04.15, 14:24
Reto Fehr, Benjamin Knaack

Keine Frage: Es war eine Weltklasseleistung, die Davos' Goalie Leonardo Genoni gegen die ZSC Lions gezeigt hat. Sogar der unterlegene Trainer Marc Crawford wusste, wer den Ausgang des dritten Playoff-Spiels massgeblich beeinflusst hatte. «Genoni hat das Spiel für den HCD gerissen», sagte er blick.ch.

Doch nicht nur die Weltklasseparaden von Genoni waren für die 2:3-Niederlage des ZSC verantwortlich, sondern auch das schwache Torschussverhalten der Lions. «Vorwürfe müssen wir uns vor allem wegen unserer mangelnden Chancenauswertung machen», sagte auch Center Luca Cunti. 

Die Statistik ist eklatant: 50 Torschüsse gab der ZSC ab, die Davoser gerade einmal 17 – 33 Schüsse weniger als der Gegner. Das riecht nach Saisonrekord. Doch der Geruch täuscht: Bereits in der regulären Saison haben die beiden Klubs Ambrì-Piotta und der EV Zug die bisherige Bestmarke aufgestellt. Ende September trafen sie aufeinander, Zug lieferte einen wahren Sturmlauf und schoss 55 Mal aufs Tor, Ambrì lediglich 18 Mal – und siegte dennoch 2:1.

Auch bei den Lakers gegen Fribourg (53:26 Torschüsse, Endstand 4:5 ) oder den Kloten Flyers und dem EHC Biel (50:23 Torschüsse, Endstand: 1:2) waren es am Ende die Verlierer-Teams, die deutlich öfter aufs Tor geschossen hatten. Besonders effektiv zeigte sich Lugano Anfang März, als es das Team gegen Servette lediglich 22 Mal probierte (20 Torschüsse weniger als der Gegner) und dennoch sieben Tore erzielte (Endstand: 7:2).

Oft probiert und doch gescheitert? In der Fotostrecke findet ihr die krassesten Beispiele aus dieser Saison.

Schlechtes Schussverhältnis und trotzdem gewonnen (Eishockey-Saison 2014/15)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen