Sport

National League A, 10. Runde

Lausanne – Ambri 2:1

Lausannes Juha-Pekka Hytönen jubelt über das Tor seines Teamkollegen Yannick Herren.
Bild: EQ Images

Lausanne schlägt enttäuschendes Ambri dank erstem Powerplay-Treffer

Lausanne hat im einzigen NLA-Spiel von heute gegen Ambri-Piotta einen knappen, aber verdienten 2:1-Sieg gefeiert. Und erstmals überhaupt treffen die Waadtländer in dieser Saison in Überzahl.

06.10.15, 22:05

Lausanne – Ambri 2:1

– Neuneinhalb Partien und über 50 Minuten dauert es, bis Lausanne seinen ersten Powerplay-Treffer erzielt. Etienne Froidevaux erlöst die Westschweizer gegen Ambri in der 30. Minute. Der Treffer zum 2:0 ist gleichbedeutend mit der Vorentscheidung in einer Partie, welche Eishockey-Liebhaber nicht wirklich von den Sitzen reisst.

– Davor hat Yannick Herren die Lausanner mit seinem bereits vierten Saisontreffer 1:0 in Führung geschossen. Nach 40 Minuten hätte Lausanne aber höher als mit nur zwei Treffern führen müssen. Denn nach einem ausgeglichenen Startdrittel übernimmt das Team von Trainer Heinz Ehlers das Spieldiktat, vergibt aber zahlreiche ausgezeichnete Möglichkeiten.

– Die vergebenen Chancen rächen sich in der Schlussphase beinahe noch. Denn als Cory Emmerton per Penalty verkürzt, drückt Ambri plötzlich auf den Ausgleich. In der einen Szene in Überzahl kullert der Puck via Pfosten auf die Torlinie, überquert diese aber nicht. Mit Ausnahme der letzten fünf Minuten tritt Ambri aber harmlos auf.

– Nach dem ansprechenden Saisonstart mit drei Siegen aus den ersten fünf Partien sind die Leventiner auf den Boden der Tatsachen zurück geholt worden. Mittlerweile haben die Tessiner drei Partien in Folge verloren. Lausanne auf der anderen Seite kämpft sich dank dem zweiten Sieg in Serie über den Strich, überholt unter anderen die Tessiner und macht in der Tabelle einen Sprung von Platz 11 auf 7.

Lausanne-Keeper Christobal Huet ist einmal mehr ein sicherer Rückhalt.
Bild: EQ Images

Telegramm:

Lausanne - Ambri-Piotta 2:1 (1:0, 1:0, 0:1)
6211 Zuschauer. - SR Erard/Wiegand, Dumoulin/Fluri.
Tore: 6. Herren (Hytönen, Danielsson) 1:0. 30. Froidevaux (Trutmann/Ausschluss Giannini) 2:0. 55. Emmerton 2:1 (Penalty).
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Lausanne, 3mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.
PostFinance-Topskorer: Danielsson; Mäenpää.
Lausanne: Huet; Gobbi, Leeger; Genazzi, Rytz; Trutmann, Stalder; Nodari, Lardi; Danielsson, Hytönen, Herren; Louhivaara, Froidevaux, Pesonen; Antonietti, Conz, Déruns; Walsky, Savary, Augsburger.
Ambri-Piotta: Zurkirchen; Gautschi, Zgraggen; Birbaum, Mäenpää; Trunz, Berger; Giannini, Chavaillaz; Grassi, Hall, Lauper; Lhotak, Emmerton, Giroux; Pestoni, Kamber, Bastl; Duca, Fuchs, Monnet.
Bemerkungen: Lausanne ohne Bang, Simon Fischer, Miéville und Jannik Fischer, Ambri-Piotta ohne Sidler, Fora, Flückiger (alle verletzt), Stucki und Bianchi (beide krank). Pfostenschuss Antonietti (20.). Lattenschuss Herren (24.). Timeout Ambri-Piotta (28.). (si)

So steht es um die 12 NLA-Trainer

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie viel SCB erträgt unser Olympiateam? Und wie viel Olympia erträgt der SCB?

Einer hat beim Spengler Cup die Nomination der olympischen Helden durcheinandergebracht. Berns rauer Kerl Tristan Scherwey (26). Er ist Patrick Fischers heikelster Fall.

Am 17. Januar soll verkündet werden, wer in Südkorea für die Schweiz um olympische Hockey-Ehre kämpfen darf. Es ist das wichtigste Aufgebot eines Nationaltrainers im 21. Jahrhundert. Denn die NHL-Profis sind nicht dabei. Zum ersten Mal seit 1952 reisen die Schweizer mit berechtigten Medaillen-Hoffnungen zu einem olympischen Turnier. Es ist für alle eine «Jahrhundert-Chance» auf ewigen Hockey-Ruhm.

Nationaltrainer Patrick Fischer sagt denn auch, dass dieses Turnier kein Planschbecken für Aus- und …

Artikel lesen