Sport

National League A, 32. Runde

ZSC Lions – Biel 2:5 (0:0, 1:3, 1:2)

Junglöwe Auston Matthews trifft zum 1:0, doch der Nachmittag endet erfolglos. 
Bild: KEYSTONE

Im letzten Spiel vor Matthews Abflug: Lustlose ZSC Lions kassieren Pleite gegen Biel

Überhebliche ZSC Lions müssen sich im Hallenstadion giftigen Bielern geschlagen geben. Ausgerechnet gegen den Leader gelingt den Gästen der erste Auswärtssieg seit sechs Wochen.

13.12.15, 18:08 13.12.15, 18:20

ZSC Lions – Biel 2:5

– Biel kam bei den ZSC Lions mit 5:2 zum ersten Auswärtssieg seit dem 31. Oktober. Der Leader aus Zürich unterschätzte die Bieler offensichtlich. Die Überheblichkeit der Lions kam nicht von ungefähr. Seit dem Auswärtssieg in Ambri hatte Biel in einem Dutzend Spiele mit einer Ausnahme immer verloren.

– Biels grosse Figuren waren der 23-jährige Mittelstürmer Gaetan Haas und der 32-jährige Goalie Simon Rytz. Haas erzielte nach 29 Minuten innerhalb von 45 Sekunden die Powerplay-Tore vom 0:1 zum 2:1. Aber auch bei den übrigen Bieler Toren spielte Haas eine entscheidende Rolle: Beim 4:1 komplettierte er seinen Hattrick, und vor dem 3:1, welches Eliot Berthon in Unterzahl erzielte, setzte er mit einem ungeahndeten Foul (Haken) Matthias Seger ausser Gefecht. Simon Rytz legte mit 47 Paraden die Basis zu Biels Überraschungssieg.

– Und die ZSC Lions? Die Zürcher führen zwar die Tabelle weiterhin mit vier Punkten Vorsprung an, auf den souveränen Herbst scheint aber dennoch ein komplizierterer Winter zu folgen. Die Lions verloren drei der letzten vier Spiele. Zudem fehlt in den nächsten fünf Partien der 18-jährige Youngster Auston Matthews, der bis am 7. Januar mit den USA die U20-WM in Finnland bestreitet. (dux/si)

Goalie Simon Rytz ist mit 47 Paraden ein starker Rückhalt für Biel. 
Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

bild: srf

Das Telegramm

ZSC Lions - Biel 2:5 (0:0, 1:3, 1:2)
10'240 Zuschauer. – SR Vinnerborg/Wiegand, Dumoulin/Fluri.
Tore: 26. Matthews (Ryan Keller, Roman Wick/Ausschluss Ehrensperger) 1:0. 29. (28:57) Gaetan Haas (Ausschluss Schäppi) 1:1. 30. (29:42) Gaetan Haas (Ausschluss Herzog) 1:2. 34. Berthon (Ausschluss Jelovac!) 1:3. 44. Gaetan Haas (Spylo) 1:4. 50. Ryan Keller (Matthews/Ausschluss Arlbrandt) 2:4. 60. (59:17) Tschantré (Maurer) 2:5 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 5mal 2 Minuten gegen Biel.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Chris Baltisberger, Cunti, Flüeler, Foucault, Dan Fritsche, Nilsson und Daniel Schnyder, Biel ohne Herburger, Joggi, Olausson, Nicholas Steiner und Wetzel (alle verletzt). – Pfostenschuss Jecker (5.).

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 13.12.2015 20:30
    Highlight So miese Schiris wie heute habe ich schon lange nicht mehr gesehen!!! Danke liebe 'unabhängige' Presse - schon vor dem 2:1 war es ein Foul, das das Tor ermöglichte.... vom 3:1 brauchen wir gar nicht erst reden! Wie kannst Du Lust haben, wenn Du sooo beschissen wirst?.
    15 31 Melden
    • andre63 14.12.2015 12:22
      Highlight nastüechli?
      5 2 Melden
    • Züzi31 14.12.2015 17:05
      Highlight Die Schiris waren definitiv schlecht. Aber einerseits waren sie konsequent schlecht auf beiden Seiten und andererseits, gleicht sich so etwas über die ganze Saison locker aus.
      Immer schön gschmeidig bliebe.
      3 1 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen