Sport
Brazil's Neymar lies inside a medical helicopter at the Granja Comary training center, in Teresopolis, Brazil, Saturday, July 5, 2014. Neymar was airlifted from Brazil's training camp Saturday and will be treated at home for his back injury. Neymar, the biggest football star in Brazil, was ruled out of the rest of the World Cup after fracturing his third vertebra during Friday's 2-1 quarterfinal win over Colombia. (AP Photo/Leo Correa)

Bild: Leo Correa/AP/KEYSTONE

Neymar meldet sich:

«Mein Herz blutet, aber mein Traum lebt noch. Ich hoffe, dass ich mit unserer Mannschaft trotzdem den Titel feiern kann»

Neymar hat sich nach seinem WM-Aus erstmals geäussert. Der verletzte Stürmerstar spricht den Teamkollegen auf der Internetseite des brasilianischen Fussball-Verbandes Mut zu. Der Kolumbianer Juan Zuñiga versichert nochmals seine Unschuld.

06.07.14, 00:12 06.07.14, 14:03

Bild: AFP

Am Samstagnachmittag (Ortszeit) hat der Offensivspieler des FC Barcelona das WM-Trainingslager der Seleção in Teresópolis in einem Helikopter verlassen. Er soll sich nun im Kreis seiner Familie vom Wirbelbruch erholen. Auf der Internetseite des brasilianischen Fussball-Verbandes spricht er vorher noch zum brasilianischen Volk. 

Die Ambulanz bringt Neymar ins Spital. Bild: AFP

Die ersten Worte von Neymar

«Hallo brasilianisches Volk, Spieler, Trainer und Fans: Es ist ein harter Moment. Mir fehlen die Worte, um zu beschreiben, was mir durch mein Herz und meinen Kopf geht. Ich will nur sagen, dass ich so schnell wie möglich zurückkehren werde. Wenn man es am wenigsten erwartet, werde ich zurück sein. Ich möchte mich bei allen für die Unterstützung bedanken, für die herzlichen Nachrichten und sage das mein Traum noch nicht vorbei ist. Er ist vielleicht unterbrochen, aber es geht trotzdem weiter.» 

Danach gibt er sich optimistisch: «Ich bin sicher, dass meine Teamkollegen ihr Bestes geben werden, so dass mein Traum verwirklicht wird, welcher der WM-Titel ist. Mein Traum war es auch in einem WM-Final zu spielen, aber dieses Mal wird das leider nicht möglich sein. Aber ich bin sicher, dass sie gewinnen werden und Champion werden und ich somit auch. Ich werde in Gedanken mit ihnen sein und wir Brasilianer werden alle feiern können. Vielen Dank an alle, Grüsse.»

«Keine böse Absicht»

Bild: Marcelo del Pozo/REUTERS

Auch der Übeltäter meldet sich nochmals: Kolumbiens Verteidiger Juan Zúñiga hat dem Brasilianer Neymar sein «tiefes Bedauern» über dessen WM-Aus übermittelt. «Diese Situation bekümmert mich. Sie hat sich aus einer normalen Aktion im Spiel ergeben», schrieb der Verteidiger bei Instagram.

«Ich wollte Neymar nicht verletzen».

Juan Zuñiga

Es sei im WM-Viertelfinal (1:2) in Fortaleza «keine böse Absicht, Bosheit oder Unüberlegtheit gewesen», schrieb Zùñiga weiter . «Ich bewundere und respektiere dich und erachte dich als einen der besten Spieler der Welt. Ich wünsche dir eine schnelle Rückkehr auf den Platz.»

Trotz der Genesungswünsche von Zuñiga droht von der FIFA ein Nachspiel, wenn sich die Disziplinarkommission des Weltverbands FIFA zur Einleitung eines Verfahrens entschliesst.

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt’s Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So haben sich die Champions-League-Erfolge auf die Marktwerte der FCB-Spieler ausgewirkt

Der FC Basel überraschte im Herbst Europa, schlug Manchester United, feierte den höchsten Champions-League-Sieg der Geschichte gegen Benfica Lissabon und qualifizierte sich für die Achtelfinals. So wirken sich die Königsklassen-Heldentaten auf die Marktwerte der Spieler aus.

Der FC Basel liess im Herbst die Klubkassen klingeln. Dank der Erfolge in der Champions League spielte sich der Schweizer Serienmeister bisher rund 28 Millionen Franken ins Kässeli. Die starken Leistungen lohnen sich allerdings nicht nur unmittelbar, sondern dürften dank Spielerverkäufen auch in der (unmittelbaren) Zukunft – sprich im Transferfenster jetzt im Januar oder im nächsten Sommer – Geld ans Rheinknie spülen.

So hat der FCB Verteidiger Manuel Akanji schon mal ein Preisschild von rund 20 …

Artikel lesen