Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Brazil's David Luiz (R) and Dante attend a training session in Teresopolis near Rio de Janeiro July 7, 2014.  REUTERS/Marcelo Regua  (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Das neue Innenverteidigerduo der Brasilianer: Dante (l.) und David Luiz. Bild: STRINGER/BRAZIL/REUTERS

Nach dem Neymar-Out

Ein Weltmeister ohne einen herausragenden Spieler in der Offensive?

Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Neymar und der Sperre ihres Captains Thiago Silva wird die Aufstellung des Gastgebers Änderungen erfahren. Doch eine Mannschaft, welche Weltmeister werden will, muss solche Verluste verschmerzen können. 

08.07.14, 11:38 08.07.14, 14:46

Auch die anderen Halbfinalisten werden in der finalen Phase ohne diverse Schlüsselspieler auskommen müssen. Die Holländer verzichten unfreiwillig seit dem Achtelfinale auf den defensiven Mittelfeldspieler Nigel de Jong. Die Argentinier beklagen seit dem letzten Gruppenspiel den Ausfall von Stürmer Kun Agüero und neuerdings auch das WM-Out ihres Flügelflitzers Angel di Maria.

186 Votes zu: ALT: Wer wird Weltmeister?

  • 45%Deutschland
  • 13%Brasilien
  • 8%Argentinien
  • 33%Holland

Joachim Löw muss seit dem letzten Testspiel vor der WM auf Offensivspieler Marco Reus verzichten, den damals wahrscheinlich formstärksten Spieler der DFB-Auswahl. Auch die Mittelfeldspieler Sami Khedira und Bastian Schweinsteiger kamen vor dem WM-Start erst gerade von Verletzungen genesen zurück und waren bei Turnierbeginn sicher noch nicht auf ihrem höchsten Leistungsniveau.

Auch Verteidiger Holger Badstuber fällt seit längerem aus.

Nach dem Viertelfinalspiel gegen Kolumbien darf sich nun also auch Felipe Scolari einige Gedanken machen, wie er sein Team umbaut. Captain Thiago Silva sieht nämlich in der 65. Minute die (höchst umstrittene) zweite Verwarnung im Turnier, als der Innenverteidiger in den Abkick von Torhüter David Ospina hineinläuft.

«Die Spieler wissen, dass sie die besten dieses Landes sind, weil sie der Nationaltrainer ausgewählt und ihnen sein Vertrauen geschenkt hat.»

Scolari nach dem Achtelfinal-Erfolg gegen Chile spiegel.de

Ospina gibt den Ball aus den Händen, Silva läuft dazwischen. Ein gelbwürdiges Foul? Gif: srf

Neue Ideen gefragt

Wenige Minuten vor Schluss erwischt es dann auch noch Neymar. Der Superstar des Teams scheidet nach einem Foul von Zuñiga für den Rest der WM aus. Jetzt ist auch «Felipão» gefordert. Schliesslich hat der 65-Jährige in seinen gut zwei Jahren bei der «Seleçao» zwar viele Spieler getestet, doch den Ernstfall ohne Neymar nur ganz selten. So kam der Jungstar von Barcelona in dessen Amtszeit nur bei 148 von fast 2'500 Minuten nicht zum Einsatz.

«Wir sind sehr von Neymar abhängig, Neymar macht den Unterschied bei uns aus.»

Kapitän Thiago Silva spiegel.de

Brazil's Marcelo (R) reacts next to teammate Neymar after Neymar was injured in a challenge against Colombia during their 2014 World Cup quarter-finals at the Castelao arena in Fortaleza July 4, 2014. REUTERS/Marcelo Del Pozo (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP TPX IMAGES OF THE DAY)

Marcelo beklagt den Ausfall seines Teamkollegen. Bild: MARCELO DEL POZO/REUTERS

Die schlimme Verletzung von Neymar (Bruch des zweiten Lendenwirbels) erfordert nun die geeignete Massnahme des Trainers. So war Neymar das Zentrum des Spielsystems der Brasilianer. Jeder stehende Ball, jede kreative Idee ging vom 22-jährigen Leichtgewicht aus. Mit seiner Schnelligkeit, seiner Stärke im Mann-gegen-Mann-Duell und seinem Torriecher war er der Hoffnungsträger des Landes.

Konservativer Trainer

Luiz Felipe Scolari gehört zur Gilde der «konservativen Trainertypen». Wie beispielsweise Berufskollege Ottmar Hitzfeld vertraut er auf eine Stammelf und ist kein Anhänger des ständigen Rotationsprinzips. Jede Position hat Scolari doppelt besetzt, nur für einen Ausfall von Neymar hat er weder geplant noch geprobt. 

Mit Willian, Hernanes, Ramires und Bernard hat der Weltmeistercoach von 2002 zwar Alternativen, aber keinen 1:1-Ersatz. Der Brasilianer, welcher mit seiner Spielart noch am ehesten an Neymar rankommt, heisst Kakà und verfolgt die WM als Zuschauer.

Screensot: instagram/kaka



Falls die Brasilianer am kommenden Sonntag Weltmeister werden, wird es ein Novum in der Fussballgeschichte: Ein Triumph eines Teams, welches in der Offensive über keinen Spieler verfügt, welcher gehobene internationale Klasse darstellt. Nach dem Sieg beim Confederations Cup im vergangenen Jahr schwärmten alle Kritiker von der richtigen Mischung im Team, wo Handwerker und Künstler sich offenbar idealerweise ergänzten. 

Vielleicht ein Trugschluss. Mit Italien und Spanien bezwang die Seleçao damals Teams, die bei dieser WM früh ausschieden und offensichtlich ihren Zenit überschritten haben. Und gut möglich, dass die Kreativität von Neymar die spielerischen Defizite des Teams übertüncht hat.

Eine Sorge weniger

Wenigstens der Ersatz für Thiago Silva dürfte Scolari kein Kopfzerbrechen machen. Mit Dante ist ein gleichwertiger Ersatz vorhanden. Sein Debüt in der Seleçao erfolgte während dem Confederations Cup. So hat der Wuschelkopf erst zwölf Länderspiele auf dem Buckel, aber bereits drei Tore erzielt. Ausserdem kennt der 30-jährige Profi des FC Bayern viele deutsche Nationalspieler aus dem täglichen Training oder aus der Bundesliga. Für Bastian Schweinsteiger ist diese Voraussetzung aber weder Vor- noch Nachteil: «Wir kennen ihn zwar genau, seine Stärken und Schwächen. Er kennt unsere aber auch.»

Brazil's coach Luiz Felipe Scolari, left, gives instructions to his player Dante during a practice session at the Granja Comary training center, in Teresopolis, Brazil, Sunday, July 6, 2014. Brazil will face Germany  in their World Cup semifinals' match, without superstar soccer player Neymar. (AP Photo/Leo Correa)

Bild: Leo Correa/AP/KEYSTONE

«Es wäre unglaublich, das erste Spiel bei einer WM gegen meine Kollegen zu bestreiten. Das ist das Beste, was es gibt. Ich spiele zu Hause eine WM, und mein Leben ist in Deutschland.»

Dante spiegel.de

Man darf also gespannt sein, ob es der brasilianischen Auswahl gelingt, den Verlust ihres Superstars aufzufangen. Willian scheint zwar traurig zu sein über den Ausfall, sagt aber gleichzeitig: «Wir gehen gestärkt daraus hervor, um unseren Traum wahr zu machen, in den Final zu kommen und Weltmeister zu werden». Zu befürchten ist allerdings, dass der Traum des Rekordsiegers heute jäh zu Ende geht.

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt’s Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen