Sport
Novak Djokovic of Serbia (R) speaks with his coach Boris Becker  during a training session ahead of the Wimbledon Tennis Championships in London June 22, 2014. REUTERS/Toby Melville (BRITAIN - Tags: SPORT TENNIS)

Kann Boris Becker Novak Djokovic zum zweiten Wimbledon-Triumph coachen? Bild: TOBY MELVILLE/REUTERS

Djokovic-Trainer Boris Becker

«Federer ist schlicht beeindruckend. Er hat imponiert in diesen beiden Wochen»

Roger Federer greift in Wimbledon nach seinem achten Titel. Es wäre ein nächster Rekord. Das würdigt selbst Boris Becker, der als Trainer von Novak Djokovic auf der anderen Seite sitzt.

06.07.14, 08:51 06.07.14, 14:20

Boris Becker weiss, was es braucht, um in Wimbledon zu gewinnen. Dreimal hat er das Turnier an der Church Road gewonnen. Erstmals 1985 als 17-Jähriger. Er ist damit nicht nur der jüngste Gewinner des Traditionsturniers, sondern auch der erste, der dies als ungesetzter Spieler schaffte und zudem der erste Deutsche in den Siegerlisten.

25 Jahre nach seinem letzten Triumph in Wimbledon steht er wieder im Final des Turniers. Zwar nur als Trainer, aber immerhin. Auch dies hätte er nicht erwartet und es wird wohl nicht mehr oft vorkommen: «Dass mich meine alte Liebe Tennis nochmals heimsucht und dass ich einen Novak Djokovic trainieren darf, ist die Krönung. Aber ich kann das nicht jede Woche machen und auch nicht noch zehn Jahre.»

Am 7. Juli 1985 gewann der damals 17-jährige Boris Becker sensationell in Wimbledon. Bild: dpa

Becker könnte Zeuge werden, wie sich Roger Federer zum ältesten Wimbledon-Sieger der modernen Profiära kürt. Zudem würde der Schweizer der drittälteste Grand-Slam-Sieger aller Zeiten hinter dem Australier Ken Rosewall (1972, Australian Open) und dem Spanier Anders Gimeno (1972, French Open) werden.

Federer vor nächstem Rekord

Schon früher bekundete Becker grossen Respekt für Federer. Als «Riesenbotschaft fürs Tennis» hatte er ihn mal bezeichnet. Zu den Ergebnissen 2014 meint Becker: «Was Roger hier leistet, ist schlicht beeindruckend. Er hat imponiert in diesen beiden Wochen.»

Tatsächlich hätten viele Federer einen weiteren Grand-Slam-Final nicht mehr zugetraut. Seit seinem letzten Gewinn in Wimbledon 2012 stand er nie mehr in einem Endspiel auf dieser Stufe. Jetzt könnte er mit dem achten Sieg im neunten Final alleiniger Rekordsieger werden. Aktuell liegt der Maestro, der am Montag wieder zur Weltnummer 3 aufsteigen wird, dabei gleich auf mit William Renshaw (1881 bis 1886 und 1889) und Pete Sampras (1993 bis 1995 und 1997 bis 2000).

Roger Federer beim Training vor dem Final. Beobachtet von Coach Stefan Edberg, der Djokovic-Trainer Becker in drei Wimbledon-Finals gegenüberstand. Bild: Getty Images Europe

Das Alter scheint dabei keine Rolle zu spielen. Der bald 33-Jährige überzeugte von allen Favoriten bisher am meisten und musste sich nur einmal breaken lassen. Er spielt leicht und locker auf. Becker warnt daher: «Wir alle im Camp Djokovic wissen, was das für eine harte Aufgabe am Sonntag wird.»

Novak Djokovic hat die letzten drei Grand-Slam-Finals verloren. Bild: Pavel Golovkin/AP/KEYSTONE

Djokovic wartet sehnlichst auf den nächsten Titel

Hart wird die Aufgabe für den Serben auch auf mentaler Ebene sein. Zwar stand er von den letzten vier Grand Slams dreimal im Endspiel, verlor aber alle drei und wartet seit dem Australian Open 2013 auf seinen siebten Major-Titel.

Und auch die Erinnerungen an Federer, gegen den er im Head-to-Head 16:18 zurückliegt, sind trotz zuletzt vier Siegen in den letzten sechs Partien nicht die besten. Den einzigen Grand-Slam-Final gegen den Schweizer verlor er 2007 am US Open und die bisher einzige Partie auf Rasen ging ebenfalls an den Baselbieter.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 06.07.2014 12:23
    Highlight Was sollen immer diese Aussagen, dass viele Federer einen Grand-Slam-Final nicht mehr zutrauen. Es sind die Medien, die immer wieder solchen Humbuck verbreiten.
    In Wahrheit ist es die grosse Mehrheit der Zuschauer und Tennisfans, die Federer überhaupt nicht abgeschrieben haben. Solange er dieses variantenreiche und hervorragende Tennis beherrscht, kann er noch immer alles erreichen.
    Der Halbfinal hat gezeigt, wer am Schluss obenaufschwingt. Nämlich Federer mit seinem vielseitigen Spiel - Forhand, backhand, voley und nicht der kanadische Debütant mit seiner idiotischen "Knallerei" beim Service.
    1 0 Melden

«Aber Rafa ist die Nummer 1» – Federer-Kids sorgen für DEN Lacher bei den Sports Awards

Richtig weg war Roger Federer nie. Und doch ist das Jahr 2017 wie eine Auferstehung des Ausnahmekönners. Mit dem siebten Award als Sportler des Jahres wird sein Comeback würdig belohnt.

Er werde noch die Sports Awards verfolgen, sagte Roger Federer seinen Kindern, bevor er sie ins Bett brachte, denn er habe Chancen zu gewinnen. Das war für seine Kids nicht ganz verständlich. «Rafael Nadal sei doch die Nummer 1 der Welt. Wie ich denn gewinnen könne, haben sie mich gefragt», erzählte Federer …

Artikel lesen