Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Novak Djokovic, of Serbia, walks on to the court during his match against Steve Darcis at the Miami Open tennis tournament, Monday, March 30, 2015, in Key Biscayne, Fla. (AP Photo/Lynne Sladky)

Novak Djokovic trocknet derzeit alle ab. Bild: Lynne Sladky/AP/KEYSTONE

Djokovic hat Nadal bei den Wochen als Weltnummer 1 eingeholt – gerät auch Federers All-Time-Rekord in Gefahr?

Novak Djokovic nimmt heute seine 141. Woche als Weltnummer 1 in Angriff und zieht damit mit Rafael Nadal gleich. Um Roger Federers Rekord von 302 Wochen zu brechen, müsste der «Djoker» drei weitere Jahre zuoberst auf dem Tennis-Thron sitzen. Möglich oder unmöglich?



Keine Frage: Novak Djokovic ist der Mann der Stunde. Nach dem Australian Open und Indian Wells gewinnt die serbische Weltnummer 1 auch das Masters-1000-Turnier von Miami. Als erster Spieler der Geschichte schafft er damit zum dritten Mal das Double Indian Wells/Miami.

Mit seinem dritten Titel des Jahres festigt Djokovic auch seine Position an der Spitze der Weltrangliste. Mit einem Riesenvorsprung von 3180 Punkten nimmt der «Djoker» seine insgesamt 141. Woche als Weltnummer 1 in Angriff. Damit liegt er nun gleichauf mit Rafael Nadal.

Image

Die Weltranglisten-Ersten seit Februar 2004

Image

In Anzahl Wochen. bild: watson

Djokovic spielt derzeit das beste Tennis seiner Karriere. Ausser dem 33-jährigen Roger Federer kann ihn derzeit niemand so richtig fordern. Nicht die jungen Wilden um Milos Raonic, Kei Nishikori und Grigor Dimitrov. Nicht der formschwache Rafael Nadal. Nicht Andy Murray, den Djokovic jetzt sieben Mal in Serie geschlagen hat.

Djokovics Bilanzen gegen die Konkurrenz

Image

bild: watson

Doch was macht Djokovic so stark? Zunächst einmal hat der Serbe fast das komplette Schlagrepertoire, das es zum absoluten Topspieler braucht. Zusammen mit Rafael Nadal ist der «Djoker» der beste Grundlinien-Spieler der Welt. Beim Return hat die Weltnummer 1 neue Massstäbe gesetzt: Dank seiner beeindruckenden Beinarbeit bringt er die unmöglichsten Bälle zurück und auch seinen zweiten Aufschlag sowie die früher nicht so beständige Vorhand verbessert er laufend.

Ausserdem hat der 27-Jährige mental grosse Fortschritte gemacht. Immer wieder gab es früher diese Djokovic-Momente, bei denen er kopfschüttelnd über den Platz lief und für kurze Zeit den Faden verlor. Diese hat er weitgehend abschalten können. Sein Nervenkostüm ist beeindruckend, kaum einer verkraftet Rückschläge so gut wie er. Seine einzige Schwäche bleibt das Netzspiel, aber das kann Djokovic in Anbetracht seiner Stärken locker wegstecken.

Die Ära Djokovic

Sind wir momentan also mitten in der Ära Djokovic? Vieles deutet darauf hin. Bis Wimbledon ist seine Position an der Weltranglisten-Spitze nicht gefährdet. Danach hängt alles von seinen Leistungen ab. Spielt der Serbe so weiter wie bis jetzt, wird er noch viele Wochen ganz oben stehen. Ist also auch Roger Federers Rekord von 302 Wochen als Weltnummer 1 in Gefahr? Oder bringt am Ende nicht Rafael Nadal, sondern Novak Djokovic seine Bestmarke von 17 Grand-Slam-Titeln ins Wanken?

Beides scheint derzeit unwahrscheinlich. Wie die untenstehende Grafik aufzeigt, war Federer im gleichen Alter bereits deutlich erfolgreicher. Mit 27 Jahren und 319 Tagen – so alt ist der «Djoker» heute – hatte der Schweizer sechs Grand-Slam-Titel und fast 100 Wochen (zwei Jahre) als Weltnummer 1 mehr auf dem Konto.

Erfolge mit 27 Jahren und 319 Tagen

Image

bild: watson

Um Federer in Bedrängnis zu bringen, müsste Djokovic also noch mehr als drei Jahre den Tennis-Zirkus beherrschen. Eine lange Zeit, in der viel passieren kann: Macht einer der jungen Wilden den grossen Sprung nach vorne? Überwindet Rafael Nadal sein Tief? Spielt Federer im Spätherbst seiner Karriere noch einmal gross auf? Wenn wir alle diese Fragen mit «Nein» beantworten müssen und Djokovic sein Niveau halten kann, dann – und nur dann – sind Federers Rekorde in ernster Gefahr.

Umfrage

Welchen Federer-Rekord übertrifft Novak Djokovic noch?

  • Abstimmen

236 Votes zu: Welchen Federer-Rekord übertrifft Novak Djokovic noch?

  • 12%302 Wochen als Weltnummer 1
  • 25%17 Grand-Slam-Titel
  • 63%Keinen der beiden

Bonus: Die längsten Tennis-Matches der Geschichte

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Frau Bissig 06.04.2015 11:58
    Highlight Highlight Ich machte letzte Nacht eine Seufzer,als ich im Radio hörte,dass Djokovic den David Murray bezwungen hat.
    • Frau Bissig 06.04.2015 12:30
      Highlight Highlight Natürlich meinte ich Andy Murray !
  • AJACIED 06.04.2015 10:46
    Highlight Highlight Schauen wir mal an Ende der Karriere von Novak.
    Ich würde ihn noch lange nicht abschreiben. Der kann locker noch 5-6 Jahre spielen.
    Mann darf nicht vergessen das die Konkurrenz in Novaks Zeit viel grösser ist als jemals zuvor.
    Meine Meinung ; )
    • AJACIED 06.04.2015 14:33
      Highlight Highlight Hoffe habe hier einige Daumen nach unten nicht angegriffen zu haben!!
      Ich wollte nicht RF Fans angreifen. Aber das gibt immer automatisch negative Resonanz sehe ich. Tzzz

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link to Article