Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ATP-Turnier in Rom, Halbfinals

N. Djokovic – M. Raonic 6:7 7:6 6:3

R. Nadal – G. Dimitrov 6:2 6:2

Novak Djokovic of Serbia returns the ball to Milos Raonic of Canada in their men's singles semi-final match at the Rome Masters tennis tournament May 17, 2014.   REUTERS/Stefano Rellandini (ITALY - Tags: SPORT TENNIS)

Bild: Keystone.

ATP-Turnier in Rom

Nadal souverän –Djokovic ringt Raonic nieder 

Novak Djokovic steht nach hartem Kampf gegen Milos Raonic im Final von Rom. Der Serbe gewinnt 6:7, 7:6, 6:3 in genau drei Stunden und trifft jetzt auf Titelverteidiger Rafael Nadal.

17.05.14, 17:26 17.05.14, 21:40

Das letzte Turnier vor den French Open hat seinen Traumfinal: Rafael Nadal trifft auf Novak Djokovic. Damit wird zum zehnten Mal in Serie einer dieser beiden Spieler den Titel in Italien gewinnen (Nadal 7, Djokovic 2).

Nadal zeigte sich von seinem grossen Duell mit Andy Murray im Viertelfinal gegen Grigor Dimitrov gut erholt. Der Titelverteidiger siegt mühelos 6:2, 6:2 und steht in seinem sechsten Final in Folge in der ewigen Stadt. Fünfmal hatte er dabei den Titel gewonnen, zuletzt zweimal in Serie.

ROME, ITALY - MAY 16:  Xisca Perello, girlfriend of Rafael Nadal, mother Ana Maria Parera and father Sebastian Nadal watch on in his match against Andy Murray of Great Britain during day six of the Internazionali BNL d'Italia tennis 2014 on May 16, 2014 in Rome, Italy.  (Photo by Julian Finney/Getty Images)

Das freut auch die Familie: Freundin Xisca Perello, Mutter Ana Maria Parera und Vater Sebastian Nadal. Bild: Getty Images Europe

Gelingt dem Mallorquiner der Hattrick würde er in Rom seinen achten Sieg einfahren und definitiv wieder als grosser Favorit ans French Open reisen, das am 25. Mai in Paris beginnt. Dort hat der Spanier die Chance als erster Profi-Spieler ein Turnier neunmal zu gewinnen. 

Raonic forderte Djokovic während drei Stunden

Milos Raonic (ATP 10) startete ohne falschen Respekt und bewies vor allem beim Aufschlag seine Stärke (acht Asse im Startsatz). Der erste Satz musste trotz vier Breakbällen für Djokovic und deren drei für den Kanadier in das Tiebreak. Raonic vergab seine letzte Möglichkeit zum Servicedurchbruch dabei beim Stand von 5:4 und damit einen Satzball.

Gut zusammengefasst, aber das gilt nur für den ersten Satz.

Im Tiebreak startete Djokovic gleich mit einem Minibreak, war aber der schwächere Spieler der Kurzentscheidung und gab den Vorteil wieder aus der Hand, als Raonic die Minibreaks vom 2:3 zum 4:3 schaffte. Den dritten Satzball im Tiebreak – den ersten bei eigenem Aufschlag – nutzte der 23-Jährige zum Satzgewinn.

raonic djokovic, 1. Satz

Die Statistik zum 1. Satz. Screenshot: Tennistv.com 

Djokovic am Ende der Glücklichere

Im zweiten Durchgang blieb die Partie ausgeglichen. Djokovic konnte zwar ein Break zum 3:1 schreiben lassen, kassierte jedoch das sofortige Rebreak. Wieder musste das Tiebreak entscheiden, wieder gelang der Weltnummer 2 ein frühes Mini-Break zum 2:0. Doch Raonic antwortete ähnlich wie im ersten Satz: Mit zwei Minibreaks in Folge holte er sich den Vorteil bis zum 3:2 zurück.

Jetzt aber blieben die Gemeinsamkeiten aus. Djokovic seinerseits realisierte das Mini-Break zum 3:3 und wenig später zum 6:4. In 69 Minuten holte sich der Serbe den Satzausgleich. 

Milos Raonic of Canada returns the ball to Novak Djokovic of Serbia during their men's singles semi-final match at the Rome Masters tennis tournament May 17, 2014.   REUTERS/Stefano Rellandini (ITALY - Tags: SPORT TENNIS)

Aufschlagshüne Milos Raonic: Am Ende fehlte das Quäntchen Glück. Bild: Keystone

Im Entscheidungssatz legt Djokovic gleich mit einem Break vor und gibt diesen Vorsprung nicht mehr her. Im Gegenteil: Er erspielt sich drei Matchbälle beim Service von Raonic und kann den zweiten zum Sieg nutzen.

Der zweite Halbfinal zwischen Rafael Nadal und Grigor Dimitrov beginnt um 20 Uhr.



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie sich Serena Williams zum Spielball der Sexismus-Debatte macht

Serena Williams wirft dem Schiedsrichter des US-Open-Finals, dem Portugiesen Carlos Ramos, Willkür und Sexismus vor. Sie macht sich dabei zum Sprachrohr und Spielball einer Sexismus-Debatte in den USA. Dort erfährt sie ungeteilte Solidarität. Zu Recht?

An der Frage, ob Serena Williams im Final der US Open Opfer von Sexismus geworden ist, scheiden sich weiterhin die Geister. Schiedsrichter Carlos Ramos hatte drei Regelverstösse geahndet: wegen unerlaubten Coachings, wegen des Zertrümmerns eines Rackets und zuletzt verbale Äusserungen gegen den Schiedsrichter. Das hatte ein Strafgame zur Folge. Williams hatte den Portugiesen als «Dieb» und «Lügner» bezeichnet, der ihr eine Entschuldigung schulde.

Ramos handelte zwar streng, aber nach den Regeln. …

Artikel lesen