Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: Keystone

Federer strebt Rekordmarke an

«Acht Siege wären natürlich super»

Roger Federer will wieder einmal Geschichte schreiben. Als erster Spieler in der 137-jährigen Historie kann er das prestigeträchtigste Tennisturnier der Welt acht Mal gewinnen.

05.07.14, 18:06 06.07.14, 11:08

Gegen die Weltnummer 2 Novak Djokovic werden Details entscheiden. Die Frage amüsierte Roger Federer ein wenig. Er könnte mit 32 Jahren und 332 Tagen der älteste Wimbledonsieger der Profiära (seit 1968) werden.

«Das wusste ich nicht», sagte er am Freitagabend mit einem Lächeln. «Und es bedeutet auch nicht speziell viel.» Historisch von grösserer Bedeutung ist, dass der Basler heute Sonntag als erster Tennisspieler überhaupt seinen achten Titel auf dem heiligen Rasen gewinnen könnte.

Roger Federer of Switzerland (L) speaks with his coach Stefan Edberg during a practice session at the Wimbledon Tennis Championships in London July 5, 2014.         REUTERS/Toby Melville (BRITAIN  - Tags: SPORT TENNIS)

Ein gut gelaunter Roger Federer im kurzen Training mit Coach Stefan Edberg. Bild: TOBY MELVILLE/REUTERS

«Ich habe eh schon viel zu viel erreicht»

Doch auch dazu sagt der 17-fache Grand-Slam-Champion: «Ich wusste nicht, dass das ein Rekord wäre. Acht Siege wären natürlich super!» Das seien allerdings bereits sieben Titel. «Ich habe eh schon viel zu viel erreicht», findet er. «Ich hätte nie gedacht, dass meine Karriere so gut laufen würde.»

Schlaflose Nächte habe er deshalb nicht mehr. «Eigentlich war ich in den vergangenen Tagen total relaxt.» Als er gegen Raonic im Halbfinal zum Match aufgeschlagen habe, habe er aber doch noch ziemlich den Puls gespürt. «Das zeigt, wie viel mir dieser Final doch bedeutet.»

Bild: Keystone

Aktuell spielt er so stark wie schon lange nicht mehr. Mit 10:16 Stunden stand er zum Beispiel weniger lang auf dem Platz als auf dem Weg zu seinen Wimbledonsiegen 2009 und 2012. Und der eine verlorene Satz (im Viertelfinal gegen Stan Wawrinka) erinnert an 2003, 2004, 2005, 2007 und 2009, als er anschliessend den Titel gewann.

Geheimnisse gibt es zwischen Federer und dem topgesetzten Novak Djokovic nach bereits 34 Duellen (18:16 Siege für Federer) keine mehr, auch wenn sie erst einmal in einem Grand-Slam-Final aufeinandertrafen.

In den letzten vier Spielen gewannen abwechslungsweise Djokovic (an den World Tour Finals und in Indian Wells) respektive der Schweizer (in Dubai und Monte Carlo).

Federer spielt gerne gegen Djokovic

«Mit Djokovic und dem Final habe ich mich noch gar nicht befasst», versicherte Federer am Freitag. Das komme erst noch. Er habe aber immer gerne gegen den Weltranglisten-Zweiten gespielt. «Wir versuchen beide, den Punkt zu diktieren, die Bälle früh zu nehmen», erklärte er.

Das Problem bei Djokovic sei, dass er von überall auf dem Platz gefährlich sei. «Es gibt keinen sicheren Ort, wo man gegen ihn hinspielen kann.» Gestern musste Federer sein Training nach 20 Minuten abbrechen, weil es zu regnen begann.

Bild: POOL

«Das ist kein Problem, es ging eher darum, sich etwas zu bewegen.» Gespielt wird heute Sonntag auf jeden Fall, notfalls mit geschlossenem Dach. Der Basler, der am Montag Wawrinka als Nummer 3 und bester Schweizer ablösen wird, glaubt aber nicht, dass dies eine wesentliche Rolle spielen wird.

Für Djokovic geht es ebenfalls um viel. Mit einem Sieg übernimmt er von Rafael Nadal wieder die Spitze der Weltrangliste - und würde er eine Serie von drei verlorenen Grand-Slam-Finals in Folge durchbrechen. (si/syl)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Hoffe, dass mir das einen Schub verleiht» – Federer feiert seinen 98. Titel 

Roger Federer krönte in Stuttgart seine Rückkehr auf den Tennis-Thron auch noch mit dem Turniersieg. Der Schweizer bezwang im Final des Rasenturniers den starken Aufschläger Milos Raonic aus Kanada 6:4, 7:6 (7:3).

Der 36-jährige Basler packte sein bestes Tennis aus. Da hatte selbst der äusserst starke Aufschläger Raonic, der nach Verletzungsproblemen auf Platz 35 zurückgefallenen ist, trotz einer tollen Leistung das Nachsehen.

Federer stellte die Weichen gleich zu Beginn der Partie auf Sieg. Er nutzte seine erste Breakmöglichkeit, in dem er einen ersten Aufschlag von Raonic trotz 227 km/h retournierte. Die 2:1-Führung geriet umgehend ins Wanken, weil sich Federer 15:40 ins Hintertreffen manövrierte. Der …

Artikel lesen