Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US Open, Achtelfinals

N. Djokovic s. P. Kohlschreiber 6:1 7:5 6:4

A. Murray s. J.-W. Tsonga 7:5 7:5 6:4

S. Wawrinka s. T. Robredo 7:5 4:6 7:6 6:2

K. Nishikori - M. Raonic 4:6 7:6 6:7 7:5 6:4

Bouchard muss betreut werden – in der New Yorker Hitze war für sie gegen Makarowa Schluss. Bild: JASON SZENES/EPA/KEYSTONE

Jetzt gegen Murray

Djokovic muss jetzt gegen Murray ran, Nishikori ringt Raonic in fünf Sätzen nieder – Bouchard out

Novak Djokovic steht in den Viertelfinals der US Open in New York. Dort trifft er auf Andy Murray, der Jo-Wilfried Tsonga besiegte. Bei den Damen geht das Favoritinnensterben weiter: auch Eugenie Bouchard ist draussen.

01.09.14, 23:12 02.09.14, 10:00

Kam in der schwül-feuchten Hitze ins Schwitzen: die Weltnummer 1 Djokovic. Bild: AP

Novak Djokovic steht verdient in den Viertelfinals der US Open in New York. Der Deutsche Philipp Kohlschreiber verlangte der Weltnummer 1 aber Einiges ab. Djokovic siegte in 2:03 Stunden mit 6:1, 7:5, 6:4 und steht zum 22. Mal in Folge an einem Grand-Slam-Turnier in der Runde der letzten Acht.

«Der erste Satz lief perfekt für mich», sagte Djokovic. «Es waren schwere Bedingungen, es ist sehr schwül. Da will man nicht zu lange draussen bleiben.» Deshalb sei er froh, das Spiel in drei Sätzen gewonnen zu haben.

Konnte der «Djoker» den ersten Satz noch locker und rasch mit 6:1 für sich entschieden, kam im zweiten Durchgang mehr Gegenwehr. Kohlschreiber hatte gar einen Satzball, doch den konnte der Serbe bei eigenem Aufschlag abwehren. In der Folge holte er sich den Satz mit 7:5. Auch im dritten Satz wehrte sich der als Nummer 22 gesetzte Kohlschreiber nach Kräften, doch Djokovic war zu gut, als dass eine Sensation ernsthaft in der Luft lag.

Kohlschreiber spielte gut, aber gegen Djokovic war es trotzdem zu wenig. Bild: EDUARDO MUNOZ/REUTERS

Murray haut Tsonga raus, Raonic scheitert dramatisch an Nishikori

Djokovics nächster Gegner ist Andy Murray. Der Schotte eliminierte Jo-Wilfried Tsonga aus Frankreich, siegte in drei hart umkämpften Sätzen 7:5, 7:5, 6:4.

Kei Nishikori (ATP 11), der sich gegen den Kanadier Milos Raonic (ATP 6) in fünf Sätzen 4:6, 7:6, 6:7, 7:5, 6:4 durchsetzte, vervollständigt das Viertelfinal-Tableau. Der Japaner beendete die dramatische Partie gegen den Kanadier um 2.30 Uhr Lokalzeit vor bereits halbleeren Rängen. Er trifft jetzt auf Stan Wawrinka. Der Schweizer hat beide Duelle gegen Nishikori gewonnen, zuletzt 2012 in Cincinnati wie am US Open auf Hartplatz. 

Serena Williams letzte Top-Ten-Spielerin im Turnier

Auch im Frauen-Turnier ist die Nummer 1 weiter im Turnier. Die US-Amerikanerin Serena Williams erreichte den Viertelfinal dank einem 6:3, 6:3-Sieg gegen die Estin Kaia Kanepi. Weil Wimbledon-Finalistin Eugenie Bouchard gegen Jekaterina Makarowa ausschied, ist Williams die letzte Top-Ten-Spielerin im Tableau. Die Kanadierin Bouchard hatte mit der schwül-feutchten Hitze grosse Probleme und verlor 6:7, 4:6. (ram)

Der Höhenflug Bouchards ist fürs erste vorbei. Bild: AP



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sohn Stefan als Motivation – Novak Djokovic ist als Champion zurück

Novak Djokovic ist in alter Stärke zurück. Das ist die wichtigste Erkenntnis von Wimbledon 2018. Der Serbe hat seine Krise überwunden und wird auch in den nächsten Monaten wieder zu den Favoriten gehören.

Für Djokovic gingen in Wimbledon alle Träume in Erfüllung. Vor dem Start des Turniers hatte er sich in seiner Fantasie ein Bild visualisiert. Er mit dem Siegerpokal und, genauso wichtig, auf der Tribüne sein Sohn, der ihm applaudiert. Beim Spielen durfte ihm Stefan, der im Oktober vier Jahre alt wird, nicht zuschauen. Die strengen Regeln in Wimbledon sehen ein Mindestalter von fünf Jahren vor. Bei der Pokalübergabe nach dem klaren Finalsieg gegen Kevin Anderson war er aber da – und so …

Artikel lesen