Sport

Dass Roger Federer und Stan Wawrinka – nicht wie hier 2008 in Peking – bei den Olympischen Sommerspielen in Rio nicht dabei sind, hat für die hiesigen Journalisten auch Vorteile. Bild: KEYSTONE

Dank Federers und Wawrinkas Absagen treffen sich Schweizer Reporter entspannt am Strand

So wie es in Rio läuft, haben Roger Federer und Stan Wawrinka auf mehrere Medaillen verzichtet. Aber die olympische Absenz der helvetischen Tennis-Helden hat auch erfreuliche Seiten.

10.08.16, 19:19

klaus zaugg, rio de janeiro

Eigentlich wollte ich wegen der olympischen Absage von Stan Wawrinka noch ein wenig polemisieren. Weil ich das Gefühl einfach nicht los werde, dass er nicht wegen einer Blessur verzichtet hat. Sondern keine Lust hat, nach Rio zu kommen. Nicht für die sportliche Ehre des Vaterlandes einzustehen wie es für einen Eidgenossen Pflicht ist, kommt gefühlt einer Wehrdienstverweigerung nahe. Ich hatte auch keine Lust auf den Militärdienst und wurde doch, wenn auch mürrisch, ein Soldat.

Ist Stan Wawrinka vielleicht nicht in Rio, weil er dort nicht oben ohne spielen kann?

Aber inzwischen ist mein Unmut längst verflogen und ich entschuldige mich für solch ketzerische Gedanken. Es wäre sowieso eine Respektlosigkeit sondergleichen, gegen einen mehrfachen Grand-Slam-Sieger, Davis-Cup-Titanen und verdienten Helden des helvetischen Sportes zu polemisieren.

Seine Absage für Rio ist, wie sich jetzt zeigt, gar nicht so schlimm. Um die entgangenen Medaillen ist es zwar schade. Aber der «Homo Sportivus Olympicus» lebt nicht von olympischem Edelmetall alleine.

Inzwischen ich bin sogar ein wenig froh, dass Roger Federer und Stan Wawrinka nicht hier sind und einigen meinen Kollegen geht es offenbar ähnlich. Die wagen es bloss nicht, es zuzugeben.

Die Präsenz von Roger Federer und Stan Wawrinka würde nämlich in erster Linie zu einer noch höheren olympischen Arbeitsbelastung führen. Weil Storys über diese Lichtgestalten unseres Sportes jeden Tag gefragt wären und rund um die Uhr geliefert werden müssten. Der Geburtstag von Roger Federer hätte hier zu einer weiteren Sonderschicht geführt. Was macht Roger Federer am Geburtstag? Feiert er? Wer feiert mit ihm? Wo feiert er? Wer schenkt ihm etwas zum Geburtstag? Welche Geburtstagsgeschenke hat er bekommen? Was macht er mit diesen Geschenken? Ach, wie viele Stunden hätten wir da im medialen olympischen Hamsterrad leiden müssen.

Federer fiebert vor dem Fernseher mit den Schweizern mit.

Nun geht es beim Tennis-Turnier beschaulich zu und her. Bei den ersten beiden Auftritten von Martina Hingis und Timea Bacsinszky auf den Nebenplätzen wähnte ich mich bei einer Interclub-Partie in Nova Friburgo.

Interclub-Feeling beim Zweitrundenspiel von Timea Bacsinszky und Martina Hingis. Bild: KEYSTONE

Meinem Kollegen R. B. von einer grossen Agentur ist die Absenz von Roger Federer und Stan Wawrinka auch ganz recht. Er hat so bei seiner akribischen Berichterstattung über das Tennisturnier viel weniger Arbeit. Und die TV-Kommentatoren Stefan Bürer und Heinz Günthardt habe ich kürzlich in kurzen Hosen am Strand von Ipanema ganz entspannt und vergnügt angetroffen. Die beiden hätten sicherlich keine Zeit für einen Strandbummel, wenn Roger Federer und Stan Wawrinka hier wären.

Das Tennis-Kommentatoren-Traumduo: Stefan Bürer (l.) und Heinz Günthardt. bild: srf

Es ist sowieso viel entspannter, ein wenig über Timea Bacinszky und Martin Hingis zu fabulieren. Die Gefahr in ein publizistisches Minenfeld zu geraten, ist viel geringer. Und den Platz und die Sendezeit, die Roger Federer und Stan Wawrinka beansprucht hätten, ist frei geworden für die wahren olympischen Helden, die nur alle vier Jahre ihren Auftritt haben.

Also, eigentlich hätte ich halt Roger Federer und Stan Wawrinka schon gern spielen sehen. Habe ich mich mit all den Argumenten, warum es gut ist, dass die beiden nicht hier sind, am Ende selbst betrogen? Wahrscheinlich schon. Macht nichts. Die Fähigkeit zum Selbstbetrug soll zu jenen Eigenschaften zählen, die den Menschen vom Tier unterscheiden.

Federer und Wawrinka mit Stolz dabei: Schweizer Fahnenträger bei Olympia

Unvergessene Olympia-Momente: Sommerspiele

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

25.07.1908: Wyndham Halswelle wird Olympiasieger über 400 Meter – weil er im Final der einzige Läufer ist

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ignorans 11.08.2016 04:18
    Highlight Schön, dass die gestressten Journalisten sich etwas erholen können...
    8 2 Melden
  • dieser Nickname wird schon verwendet. 11.08.2016 02:51
    Highlight MartinA
    4 0 Melden
  • fenxi 10.08.2016 23:37
    Highlight Am Strand.... wegen der Meeresbrise oder den Chicas?
    8 3 Melden
  • Luca Brasi 10.08.2016 20:42
    Highlight Dazu ein Zitat von Louis van Gaal: "Ist auch einfach, Journalist."
    :D
    22 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 10.08.2016 19:49
    Highlight Gut gebrüllt, Löwe!
    19 1 Melden

Der Rücken macht nicht mit – Roger Federer sagt das French Open ab

Nach 65 Grand-Slam-Turnieren am Stück reisst für Roger Federer eine schier unendliche Serie. Der 34-jährige Baselbieter hat wegen seinen Rückenbeschwerden für das French Open Forfait erklären müssen.

Roger Federer verzichtet überraschend auf das am Sonntag beginnende French Open und will stattdessen an seiner Fitness arbeiten. Der Baselbieter hat sich noch nicht vollständig von seinen Rückenbeschwerden erholt, wie er auf seiner Homepage mitteilte. Das Risiko einer langwierigen Verletzung sei zu gross, er fühle sich noch nicht bei 100 Prozent.

«Ich denke, dass ich ein unnötiges Risiko eingehen würde, hier zu spielen, bevor ich soweit bin. Die Entscheidung fiel mir nicht leicht, aber …

Artikel lesen