Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Volle Konzentration an jedem Wettkampf. 
Bild: DAMIR SAGOLJ/REUTERS

Turn-Superstar Simone Biles ist jetzt schon die Grösste

Simone Biles erlebt in Rio ihre ersten Olympischen Spiele. Die 19-jährige US-Amerikanerin ist einer der grössten Stars in ihrer Heimat – und gilt als die vielleicht beste Turnerin der Geschichte.

07.08.16, 21:11 08.08.16, 08:48

Lukas Rilke



Ein Artikel von

Es gibt sportliche Leistungen, die muss man sehen, um ihre Besonderheit zu erkennen, egal ob live, vor dem Fernseher oder bei YouTube.

Biles an den Pacific Rim Championships.
YouTube/USA Gymnastics

Worte reichen nicht aus, um diesen Sekundenbruchteil richtig zu beschreiben, den Michael Jordan in der Luft zu hängen schien, wenn er zu einem Dunking ansetzte. Diese Leichtigkeit, mit der Michael Phelps durchs Wasser zu gleiten vermag, als könne er selbst seinen Aggregatzustand verändern. Diese Dynamik, die Serena Williams in Normalform für ihre Gegnerinnen nahezu unbezwingbar macht.

Wenn Simone Biles, für die mit ihren 1,45 Metern und 47 Kilogramm der Begriff Energiebündel erfunden worden sein muss, auf den Schwebebalken klettert, dann passiert etwas Ähnliches wie bei den zuvor genannten Superstars. Dann muss man kein Experte fürs Turnen sein, um zu merken, wie besonders diese 19-Jährige ist.

Simone Biles hat am Schwebebalken alles im Griff. Bild: DAMIR SAGOLJ/REUTERS

Es reicht, im Schulunterricht mal Bekanntschaft mit dem Gerät gemacht zu haben, fünf Meter lang, zehn Zentimeter breit. Für Laien geht es nur darum, oben zu bleiben. Aber selbst Spitzenturnerinnen scheinen nie diesen Rest an Respekt davor abzulegen, wie schnell man seine Füsse oder Hände einen Millimeter falsch platziert, die Balance verliert und die Übung ruiniert.

Für Biles gilt das nicht.

Wer sich ihre Übung bei der Pacific Rim, einem Turnwettkampf von Pazifik-Anrainerstaaten, aus dem April anschaut, sieht nichts als Power, Selbstsicherheit, Talent und Perfektion.

Turnexperten sprachen anschliessend ziemlich einhellig von einer Darbietung für die Ewigkeit, einzig einen Mangel an Eleganz im Vergleich zum Turnstil vergangener Jahrzehnte beklagen Kritiker. Doch im modernen Turnen ist Biles der Massstab, das wird auch in Rio zu sehen sein.

In den USA schon ein Superstar

Sie ist in den USA jetzt schon ein Mega-Star, ihre Glitzertrikots und das dazu passende Dauerlachen sind ihre Markenzeichen, bei Twitter und Snapchat ist sie dauerpräsent und scherzt nebenbei mit Promis wie Kim Kardashian.

Das Damen-Turnteam der USA gilt ohnehin als ganz grosser Favorit auf Gold. Neben Biles starten die London-Mehrkampf-Goldgewinnerin Gabrielle Douglas, Aly Raisman, die 2012 im Bodenturnen triumphierte, Stufenbarren-Weltmeisterin Madison Kocian und Laurie Hernandez. Auch so schon Weltspitze.

Bild: Gregory Bull/AP/KEYSTONE

Doch Biles' Leistungen sind noch einmal in einer anderen Dimension. «Alle Mädchen sind sich einig, dass Simone in ihrer eigenen Liga spielt», sagte Raisman dem «New Yorker». Wer Zweite wird, darf sich schon als echte Gewinnerin fühlen.

In London war sie noch zu jung

Sechs Goldmedaillen kann Biles in Rio gewinnen, eine im Mehrkampf mit dem Team, eine im Einzel-Mehrkampf und jeweils eine in den Einzeldisziplinen am Boden, am Stufenbarren, am Pferd und am Schwebebalken. Die Turnwelt erwartet von dem Superstar fünfmal Gold, mindestens. Einzig am Stufenbarren gilt sie als schlagbar. Fragt man sich in Rio durch die Nationen, heisst es immer wieder, Biles sei die wahrscheinlich beste Turnerin der Geschichte – mit 19 Jahren und bisher ohne Olympische Medaille. 2012 war sie ein paar Monate zu jung, um starten zu dürfen.

Seitdem hat sie dreimal in Folge den WM-Titel gewonnen, im vergangenen November überholte sie mit ihrer insgesamt zehnten Goldmedaille Turnlegenden wie Svetlana Khorkina, Gina Gogean und Larisa Latynina. Gewinnt sie in Rio drei Medaillen, hätte sie auch den US-Rekord für die meisten Medaillen insgesamt gebrochen. Und all das innerhalb von drei Jahren, seit sie 2013 fast aus dem Nichts auf Top-Niveau schnellte.

Bild: DAMIR SAGOLJ/REUTERS

Mit sechs Jahren fing Biles mit Turnen an, mit 14 Jahren schaffte sie es in das US-Nachwuchsteam. Schon seit früher Kindheit war auffällig, wie athletisch Simone Biles ist. Aber lange fehlte ihr ein Gespür dafür, wie sie ihre Kraft in den Griff bekommt. Noch im Frühjahr 2013 machte sie bei einem Turnmeeting so viele Fehler, dass sie aus dem Wettkampf genommen wurde.

Doch Aimee Boorman hat Biles nach und nach geholfen, ihr Talent voll auszuschöpfen. Die 43-Jährige trainiert Biles seit dem Tag vor neun Jahren, als sie das erste mal turnte. Für Biles, die als Zweijährige in ein Pflegeheim kam und später bei ihren Grosseltern aufwuchs, weil ihre Mutter alkoholkrank war, wurde Boorman schnell mehr als nur eine Trainerin.

«Ich habe sie immer als eine zweite Mutter gesehen», sagte Biles dem Sender NBC. Natürlich ist sie auch in Rio mit dabei, gemeinsam posierten die beiden im Athletendorf mit den Olympischen Ringen.

So feiern die Schweizer während der Eröffnungsfeier in Rio

«Sie kennt mich inzwischen so gut, dass sie mir schon ansieht wie ich drauf bin, wenn ich in die Halle komme.» Das ist allerdings oft einfach, denn Biles strahlt fast immer und redet munter drauf los, selbst kurz vor dem Wettkampf, wenn die Konkurrentinnen vor lauter Konzentration und Anspannung verschlossen vor sich hinstarren.

Nur manchmal habe ihr Schützling andere Sachen im Kopf, Jungs zum Beispiel. Biles sei eben «zu 85 Prozent ein toller Profi und zu 15 Prozent ein Teenage Girl», sagte Boorman dem «New Yorker».

Zu Biles Grundaufregung kam in den vergangenen Wochen zumindest laut ihrer Aussagen bei Twitter eine grosse Vorfreude auf die Spiele und die Eröffnungsfeier. Bei der Show im Maracanã fehlte sie allerdings, der Grund, den NBC meldete, dürfte der Konkurrenz nicht eben Hoffnung machen: Sie wolle sich lieber in Ruhe auf den Wettkampf vorbereiten, als Party zu machen.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele aus Rio

Unvergessene Olympia-Momente: Sommerspiele

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

25.07.1908: Wyndham Halswelle wird Olympiasieger über 400 Meter – weil er im Final der einzige Läufer ist

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jay_Jay 08.08.2016 00:39
    Highlight Nie wird jmd an eine Nadia Comaneci herankommen. Sry.... ja Simone ist super, die Sprungkraft etc toll. Und sie ist die Beste der 'Neuzeit', doch an Nadia kommt sie nicht heran, auch die Korbut war richtig krass.
    2 6 Melden
  • Schreiberling 07.08.2016 23:09
    Highlight Die Frau ist echt ein Phänomen. Ich dachte Gabby Douglas sei schon extraklasse, doch Biles ist nochmals besser. Am Boden besser als Douglas oder Raisman, am Sprung gleich gut wie McKayla Maroney vor vier Jahren und - wie im Artikel erwähnt - auf dem Balken turnt sie auch ausser Konkurrenz.
    15 0 Melden

Das umstrittenste Gold von Phelps – oder ist es «der grösste Betrug des Jahrhunderts»?

16. August 2008: Michael Phelps hat bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking Grosses vor. Er will Mark Spitz' Rekord von sieben Goldmedaillen knacken. Es gelingt. Allerdings auf sehr dramatische Art und Weise.

Dass Michael Phelps in Peking der Mann ist, den es zu schlagen gilt, ist allen klar. Der Amerikaner dominierte schon in Athen 2004 mit sechs Gold- und zwei Bronzemedaillen. Nun ist der 23-Jährige noch besser. Er gilt als Favorit in allen acht Wettbewerben, in welchen er sich gemeldet hat. Schafft er den Sweep, würde er den eigentlich für die Ewigkeit gedachten Rekord von Landsmann Mark Spitz knacken. Dieser dekorierte sich in München 1972 mit sieben olympischen Goldmedaillen.

Die Mission …

Artikel lesen