Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alle russischen Athleten von Paralympics ausgeschlossen – Sportminister Mutko will Klage einreichen

Russlands Sportler müssen bei den Paralympics in Rio zuschauen. Das Internationale Paralympics Komitee IPC beschliesst in der Affäre um vermeintliches Staatsdoping einen Komplett-Ausschluss.

07.08.16, 17:29 08.08.16, 14:25


Das IPC verfolgt im Umgang mit dem russischen Dopingskandal einen anderen Kurs als das IOC. Es verbannt im Gegensatz zum Internationalen Olympischen Komitee die gesamte russische Delegation von den Paralympics, die vom 7. bis 18. September in Rio stattfinden.

Richard McLaren leitete die Untersuchung.
Bild: PETER POWER/REUTERS

Vor seiner Verkündung hatte das IPC noch weitere Informationen des kanadischen Juristen Richard McLaren erhalten, der die Untersuchung der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA zum vermeintlichen Staatsdoping leitete. Seine Ermittlungen nahm das IPC nun als Grundlage für die Kollektivstrafe. Formal ging es darum, ob die Mitgliedschaft des russischen Verbandes bestehen bleibt oder aufgehoben wird.

Dem McLaren-Report zufolge waren im Zusammenhang mit den Winterspielen in Sotschi nicht nur Dopingproben von Olympia-Teilnehmern, sondern auch von Paralympics-Athleten manipuliert worden. Bei den Winter-Paralympics 2014 hatte der Gastgeber Russland die Nationenwertung haushoch gewonnen.

Witali Mutko will die Sperre anfechten. Bild: KEYSTONE

Russlands Sportminister Witali Mutko kündigte an, dass man gegen die Sperre vorgehen und Klage beim Internationalen Sportgerichtshof CAS einreichen werde. (sda,dpa)

Die kuriosesten Geschichten aus 120 Jahren Olympia

Unvergessene Olympia-Momente: Sommerspiele

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

25.07.1908: Wyndham Halswelle wird Olympiasieger über 400 Meter – weil er im Final der einzige Läufer ist

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eine Chance für Töffstar Dominique Aegerter – packt er sie oder überschätzt er sich?

Ein solides Team möchte Dominique Aegerter (27) für die Saison 2019 verpflichten. Aber noch zögert er. Sein Freund und ehemaliger Manager Robert Siegrist ist besorgt und verärgert.

Er steckt in der tiefsten Krise seiner Karriere. Dominique Aegerter, noch im letzten Herbst Sieger in Misano (der Triumph ist ihm wegen angeblich nicht korrektem Motorenöl wieder aberkannt worden) fährt nur noch hinterher. Drei Trainings-Stürze und 20. Platz beim GP von Barcelona und diese Saison noch nie besser als auf Rang 8.

Der charismatische Rock’n’Roller klagt wiedereinmal, er «spüre» seinen Töff – das österreichische Kraftrad KTM – nicht. So jammerte er schon, als er mit der …

Artikel lesen