Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Michael Phelps misst sich nicht mehr mit Athleten, sondern mit ganzen Nationen. Bild: BERND THISSEN/EPA/KEYSTONE

Wenn Phelps ein Land wäre ... Im ewigen Medaillenspiegel vor Österreich, aber klar hinter der Schweiz

Michael Phelps' Medaillenjagd geht in Rio de Janeiro unvermindert weiter. In der Nacht auf heute holte der Schwimm-Superstar bereits sein 21. olympisches Gold. Im ewigen Medaillenspiegel der Sommerspiele würde er manch stolze Sport-Nation hinter sich lassen.

10.08.16, 16:02 10.08.16, 16:30

Michael Phelps ist längst der erfolgreichste Olympionike aller Zeiten. Doch der 31-jährige Amerikaner hat immer noch nicht genug, er hamstert fleissig weiter olympisches Edelmetall. Über 200 m Delfin und in den Staffeln über 4 x 200 m Freistil und 4 x 100 m Freistil gewann der Über-Schwimmer in Rio de Janeiro seine Goldmedaillen Nummer 19 bis 21. Damit ist Phelps mittlerweile mit 25 Olympia-Medaillen (21/2/2) ausgestattet. Kein anderer Sommer-Olympionike kann auch nur annähernd mit ihm mithalten.

Die erfolgreichsten Sommer-Olympioniken aller Zeiten

Doch Phelps lässt nicht nur sämtliche Athleten dieser Welt hinter sich, sondern gar ganze Nationen. Im ewigen Medaillenspiegel olympischer Sommerspiele würde der 1,93-Meter-Hüne vor grossen Sport-Nationen wie Argentinien, Österreich oder Mexiko liegen. Ja selbst Indien mit seinen 1,2 Milliarden Einwohnern würde Phelps hinter sich lassen.

bild:watson

Diese Länder müssen sich nicht schämen, sie sind in guter Gesellschaft. Denn Phelps würde im ewigen Medaillenspiegel auf Rang 35 liegen und wäre damit besser klassiert als 172 der 206 Mitgliederstaaten der «Association of National Olympic Committees» (ANOC). Nur gerade 34 Nationen lägen also vor dem Amerikaner.

Krass: Phelps lässt 83,5 Prozent aller IOC-Nationen hinter sich

bild: watson

Viel weiter nach vorne kämpfen kann sich Phelps allerdings nicht mehr. Zwar hat er in Rio über 100 m Delfin und über 200 m Lagen noch die Chance auf zwei weitere Medaillen. Mit zwei weiteren Siegen könnte er aber höchstens noch Äthiopien überholen und die Ostafrikaner sind Lauf-Spezialisten, sie dürften auf den Leichtathletik-Langstrecken die eine oder andere Goldmedaille holen.

Nichtsdestotrotz: Phelps' olympische Medaillen-Sammlung kann sich sehen lassen. Und wer weiss, vielleicht nimmt« The Baltimore Bullet» ja 2020 in Tokio nochmals einen Anlauf und setzt die vor ihm liegenden Nationen so doch noch etwas unter Druck. Schweizer Sportfans müssen aber keine Angst haben: Unsere bis dato 47 olympischen Sommer-Goldmedaillen wird Phelps definitiv nicht mehr übertreffen können.

Phelps für einmal nicht der Grösste

Das US-Basketballteam ist zu Besuch.

Die erfolgreichsten Teilnehmer Olympischer Sommerspiele

Das könnte dich auch interessieren:

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Steven86 11.08.2016 09:18
    Highlight Phelps ist sicherlich ein Ausnahme Sportler und der beste Schwimmer den es zurzeit gibt, aber im Schwimmen kann man pro Olympiade über 10 Medaillen holen während andere Sportarten nur eine holen kannst. Darum kann man das gar nicht vergleichen.
    1 0 Melden
  • Dä Brändon 10.08.2016 20:15
    Highlight Medaillen heisst nicht unbedingt auch bessere Sportler als andere. Es gibt Länder die haben unmengen an Spitzensportler die immer nur knapp an der Medaille vorbeirauschen, dann gibts Länder die nur eine Handvoll schicken die aber zu einer Medaille kommen. Trotzdem aber Respekt an alle die eine Medaille holen.
    3 6 Melden
  • dave1771 10.08.2016 17:24
    Highlight Krass. Aber auch komisch 4x100 und 100 Meter Freestyle? So viele Goldmedaillen zu vergeben. Als Tennis-Spieler kannst du 2-3 holen und nicht 4-5 oder mehr. Aber def. Ein aussergewöhnlicher Athlet.
    19 0 Melden
  • kleiner_Schurke 10.08.2016 16:36
    Highlight Na hoffentlich ist das kein zweiter Lance Armstrong.
    38 3 Melden
  • panaap 10.08.2016 16:19
    Highlight Will nicht seine Leistung schmälern, aber wieso gibt es an Olympia gefühlte 200 Schwimmwettkämpfe?
    87 6 Melden
    • Schreiberling 10.08.2016 16:49
      Highlight Genau. Phelps ist sicherlich ein aussergwöhnlicher Athlet. Aber der Medaillenspiegel wird durch die Schwimmwettkämpfe einfach völlig verzerrt.
      48 6 Melden
    • DeineMudda 10.08.2016 16:52
      Highlight Verschiedene Schwimmtechniken + unterschiedliche Strecken (Sprint, Längere Strecken) = Viele Wettkämpfe Dazu kommen noch die vielen Staffeln...
      Wieso also nicht? Phelps schwimmt z.B. keine reinen Brust- und Rücken-Rennen. Er schwimmt also bei weitem nicht alle Wettkämpfe. Seine Ausbeute ist halt auch ausserordentlich gut. 21 von 25 geholten Medaillen sind golden. Dies spricht eine deutliche Sprache.
      30 5 Melden
    • fabianhutter 10.08.2016 17:25
      Highlight @DeineMudda: Aber es ist schon so, dass sich die Disziplinen sehr ähnlich sind. Es gibt keine anderen Olympioniken, die nur annähernd an gleich vielen Wettkämpfen ernsthaft teilnehmen können.
      19 1 Melden
    • Judge Dredd 10.08.2016 19:28
      Highlight @DeineMudda, genau das ist ja die Frage, wieso braucht es derart viele verschiedene Wettkämpfe? Mann hat eine Distanz die zurückzulegen ist. Seien das 100, 200 oder was weiss ich wie viele Meter. Im Wasser geht das wohl am schnellsten in dem man krault, auf dem Land in dem man rennt. Mann könnte selbst verständlich die Strecken auf dem Land auch rückwärts, im Handstand, hüpfend robbend oder im Moonwalk zurücklegen und für alles ein eigenes Rennen veranstalten und Medallien vergeben...
      #Übertreibungenveranschaulichen
      38 1 Melden
    • d_yannick_ 10.08.2016 20:32
      Highlight @Judge Dredd , Du hast irgendwie recht 😂
      10 0 Melden
    • Schreiberling 10.08.2016 21:53
      Highlight 100 Meter Moonwalk - also ich würd's schauen 😄
      12 0 Melden
    • Randy Orton 11.08.2016 00:51
      Highlight Rennen ist ein schlechter Vergleich, denn da hat man ja wie beim Schwimmen auch sehr viele Wettbewerbe: Rennen ohne Hindernisse auf verschiedene Distanzen und mit Hindernissen. Und auch Weitsprung und Dreisprung, sowie Hochsprung und Stabhochsprung beinhalten das selbe Ziel, einfach mit anderen Regeln. Also genau wie beim Schwimmen. Aber ich wäre trotzdem für Moonwalk als neue Olympische Disziplin.
      0 0 Melden
    • Randy Orton 11.08.2016 00:52
      Highlight Oder Alternativ das Rennen für Personen ohne Orientierungssinn (könnte man auch beim Schwimmen machen):
      1 0 Melden
    • Judge Dredd 11.08.2016 08:41
      Highlight @Orton, Hürdenlauf kann man sicher noch dazuzählen, bei den Sprungdisziplinen hinkt der Vergleich hingegen, da geht es nicht um die Geschwindigkeit (möglichst schnell), sondern um die Distanz (möglichst weit/hoch).
      1 0 Melden

Martina Hingis – die ewige Tenniskönigin aus einer anderen Zeit

Martina Hingis (35) spielt heute (17.00 Uhr) mit Timea Bacsinszky (28) um olympisches Gold. Sie ist eine der grössten Schweizer Sportlerinnen aller Zeiten.

Martina Hingis ist 1996 in Atlanta erstmals dabei. Dann fehlt sie 2000 in Sidney, 2004 in Athen, 2008 in Peking und 2012 in London. Weil sie verletzt oder gerade mal zurückgetreten ist. 2016 kehrt sie in Rio nach 20 Jahren auf die olympische Bühne zurück.

Atlanta 1996. An das olympische Debut von Martina Hingis erinnere ich mich noch gut. Weil die Umstände ein bisschen speziell waren. Andere Episoden dieser Spiele von 1996 sind im blühenden Garten meiner Erinnerungen längst …

Artikel lesen