Sport

Blaues Wasser links, grünes Wasser rechts: In Rios Turmpspring-Pool ereignete sich gestern Merkwürdiges. Bild: STAFF/REUTERS

Rios Turmspring-Pool wird grüner und grüner – und keiner weiss warum

10.08.16, 03:29 10.08.16, 06:45

Es ist der Albtraum eines jeden Urlaubers. Seit Monaten freut man sich auf die Pool-Anlage in Mallorca, Rimini oder wo auch immer. Im Prospekt glitzert das kühle Nass durchsichtig blau und die Pool-Bar lockt mit selbstgemachten Caipirinhas.

Doch dann der Schock: Die vermeintliche Oase gleicht einer Kloake. Der Schwimmbecken-Reiniger war vermutlich zum letzten Mal vor Ort, als wir Pokémon noch auf dem Gameboy spielten und Roger Federer noch Grand-Slams gewann. 

Ähnlich durften sich gestern auch die Turmspringerinnen gefühlt haben, die in Rio im Kampf um Edelmetall ins Wasser wirbelten. Die schlechte Wasserqualität in den Seen und im Meer rund um die brasilianische Millionenmetropole dürfte zwar keinen mehr überraschen, doch dass nun auch ein Chlorbecken im sonderbaren Gift-Grün daher kommt, ist allemal bemerkenswert.

«Ähmmm, was ist denn da passiert?»

Pünktlich zum Synchronspringen der Frauen vom Zehnmeter-Turm wechselte das Schwimmbecken seine Farbe von blau auf grün und sorgte unter den Zuschauern für und Athleten Verwunderung. Tags zuvor hatte der selbe Pool nämlich noch ganz normal ausgesehen. Der britische Turmspringer Tom Daley, der im selben Gewässer Bronze gewann, twitterte: «Ähmmm, was ist denn da passiert?» 

Während der Turmspring-Pool so aussah, wie ein Lauch-Gratin von Grossmutti, konnte die Wasserpolo-Spielstätte von nebenan seine Ferienprospekt-Bläue behalten. 

Sportlerinnen machen Mund zu

Wer nun dachte für die Verfärbung gäbe es sicher eine einfache Erklärung, der irrte sich. Die Verantwortlichen gaben in einem kurzen Statement lediglich zu Protokoll, dass die Wasserqualität während des Wettkampfs den Standards entsprochen habe. «Für die Gesundheit der Sportler bestand nie Gefahr.»

Das Pärchen aus Grossbritannien taucht ins verfärbte Wasser ein.  Bild: MICHAEL DALDER/REUTERS

Meaghan Benfeito und Roseline Filion, die Bronze holten, sahen das freilich etwas anders: «Beim Eintauchen hielten wir immer den Mund geschlossen, man weiss ja nie.» Hoffen wir, dass wenigstens die Caipirinhas an der Medaillen-Feier so schmeckten, wie angepriesen. 

Die besten Bilder der Olympischen Spiele aus Rio

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
42
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
42Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • meine senf 10.08.2016 19:15
    Highlight Sieht aus wie die Aare.
    0 0 Melden
  • Kookaburra 10.08.2016 12:17
    Highlight Wohl aus Neid. Der Schwimmer-Pool hat immerhin schon fast fünfzig Medaillen geholt!
    10 0 Melden
    • blobb 10.08.2016 18:27
      Highlight Herrlich :D Fall gelöst.
      2 0 Melden
  • fenxi 10.08.2016 11:34
    Highlight Im ARD oder ZDF haben sie es so erklärt:
    einige Athleten haben reklamiert das Wasser sei zu kalt. Über Nacht wurde es aufgeheizt und schwupps, das Wasser war am Morgen grün.
    Irgendwie passt es zu Bucht wo gesegelt wird. Ich würde mich weigern dort zu segeln. So grusig.
    6 3 Melden
  • Divide et impera 10.08.2016 11:26
    Highlight Die habe neu einen Pipi Anzeiger ins Wasser integriert. Blau und gelb = grün😂
    17 0 Melden
  • Moitié-Moitié 10.08.2016 10:29
    Highlight Super geschrieben, ein Genuss zum Lesen!
    7 2 Melden
  • What’s Up, Doc? 10.08.2016 10:28
    Highlight Vielleicht kommt ja nach "blau" eben "grün" :)
    5 0 Melden
  • Samsonwaitshere 10.08.2016 09:37
    Highlight Das ist womöglich eine Werbekampagne für Gelatine.
    6 1 Melden
  • Calvin Watsn 10.08.2016 09:08
    Highlight was habt ihr auch, die grüne Pfütze ist um einiges schöner als die blaue :)
    18 6 Melden
  • Blitzableiter 10.08.2016 08:02
    Highlight Ein Pokemon ist kürzlich darin ertrunken.. Daher.
    49 5 Melden
    • blobb 10.08.2016 18:26
      Highlight haha, Pokemon-Gag! Cha nüm! So innovativ, echt jetzt.
      0 0 Melden
  • kleiner_Schurke 10.08.2016 07:34
    Highlight Einfach etwas Kupferdraht ins Wasser legen, ein sehr potentes Algengift, und weg sind die Algen.
    31 9 Melden
    • super_silv 10.08.2016 07:54
      Highlight Oder kupfersulfat😁
      18 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.08.2016 09:01
      Highlight Vergiftet man damit das Wasser nicht auch für andere Lebensformen? Flora und Fauna?
      7 37 Melden
    • Licorne 10.08.2016 09:16
      Highlight Flora und Fauna in einem Turmspringbecken? Ich hoffe (für die Springer) nicht..
      58 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.08.2016 09:23
      Highlight Ne, ich frag nur allgemein :-)

      Abgesehen davon, werden auch die Wasserbecken für Sportler kaum mit sterilisiertem Wasser befüllt sein.
      11 6 Melden
    • kleiner_Schurke 10.08.2016 09:32
      Highlight nö, das Prinzip ist alt bekannt. Ein Stücklein Draht reicht. Das ist dann auch der Grund warum Dächer und Dachkännel oft aus Kupfer sind. Kein Algenbewuchs.... und ich würde jederzeit ein Glas Wasser mit einer Kupfermünze drin austrinken.
      20 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.08.2016 10:28
      Highlight ok - die Antwort hilft nicht wirklich weiter. Aber es gibt ja Google. Danke trotzdem :-)
      2 17 Melden
    • super_silv 10.08.2016 19:44
      Highlight Ja ich würde nicht ernsthaft kupfersulfat reintun. Aber helfen würde es trotzdem ^^
      0 0 Melden
  • Nameless Hero 10.08.2016 07:10
    Highlight Hab gehört, es ist ein Test, der sich bei Doping grün färbt. *duckundweg*
    182 5 Melden
    • Zwingli 10.08.2016 11:01
      Highlight ernst gemeinte frage: mit was könnte man sich beim turmspringen dopen? oder was für doping mittel gibt es in nicht leistungs sportarten?
      3 1 Melden
    • Laurent 10.08.2016 11:02
      Highlight @Zwingli: also dartspieler kiffen zum teil, um sich besser konzentrieren zu können.
      9 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.08.2016 11:09
      Highlight Frag doch die italienische Beachvolleyballerin, die vor ein paar Tage für den ersten Dopingfall in Rio sorgte. Oder frag den dänischen Curler, der an der diesjährigen EM erwischt wurde. Denkst du wirklich ernsthaft, nur Radfahrer und 100m Läufer dopen?

      8 0 Melden
    • Zwingli 10.08.2016 11:59
      Highlight hab ja nicht gefragt ob sondern wie :)
      4 0 Melden
    • Nameless Hero 10.08.2016 12:16
      Highlight Ohne ein Experte zu sein tippe ich auf Konzentrations-Steigerung und zB dass die Muskelspannung erhöht wird.
      2 0 Melden
    • blobb 10.08.2016 18:24
      Highlight Ein Hauptgrund für Doping ist nicht "aufputschen" für den Wettkampf, sondern die grösseren Trainingsumfänge, die duch bessere Erholung möglich werden.
      Darum "bringt" Doping in jedem Sport etwas.
      Jonsrud Sundby könnte immer viel mehr trainieren als seine Gegner. Seine überirdischen Trainingsumfänge waren bekannt. Jetzt weiss man, wie das möglich war.
      Ich werde immer skeptisch wenn es heisst: "Er trainiert halt mehr als alle anderen"
      0 0 Melden
  • Max Havelaar 10.08.2016 06:00
    Highlight Was mir am Bild mit den zwei Pools sofort ins Auge springt:








    Die brechend volle Zuschauer-Tribüne 😁
    83 8 Melden
    • Charlie Brown 10.08.2016 08:58
      Highlight Naja. Was gäbe es denn im Moment der Aufnahme zu sehen? Einen (leeren) schmutzigen und einen (leeren) sauberen Pool im Direktvergleich. Da das keine olympische Disziplin ist, verstehe ich auch das begrenzte Interesse ;-)
      27 2 Melden
  • Nici4 10.08.2016 04:39
    Highlight autsch, der fedi-spruch tut mir richtig weh😩
    145 11 Melden
  • Pana 10.08.2016 04:25
    Highlight "Was juckt denn bloss so? Die mexikanischen Turmspringer German Sanchez und Ivan Garcia scheinbar in Nöten."

    Die hatten eindeutig zuviel Guacamole.
    53 5 Melden
  • Hessmex 10.08.2016 04:12
    Highlight Das sind Microalgen, das kann über Nacht geschehen. Mit etwas Chemie ist das in einem Tag wieder ok.
    Das haben wir hier in Mexico auch manchmal in unserem Pool, hauptsächlich nach einem Regentag.
    86 5 Melden
    • Stefan Meier (2) 10.08.2016 05:47
      Highlight Darauf wären die in Brasilien wohl nie von sich aus gekommen...

      Hab mir schon gedacht, dass hier in den Kommentaren jemand besser als alle Anderen weiss was da passiert ist :)
      92 29 Melden
    • evo_enthusiast 10.08.2016 06:58
      Highlight Die Poolbetreiber wissen das zu 100%, jedoch mschen die Medien gerne ein Klatsch draus
      67 0 Melden
    • Chrutondchabis 10.08.2016 09:07
      Highlight Die Hipsterredaktion soll Ferien machen, seit Wochen nix gescheites und für Nichtteenagerkommentare nur Blitzgewitter
      13 18 Melden
  • blobb 10.08.2016 03:36
    Highlight Pipi?
    41 6 Melden
    • corsin.manser 10.08.2016 03:59
      Highlight Dann hat aber einer sehr viel Pipi gemacht.
      65 4 Melden
    • blobb 10.08.2016 04:02
      Highlight Oder ganz viele ein wenig ;)
      76 4 Melden
    • corsin.manser 10.08.2016 05:01
      Highlight Das könnte natürlich ebenfalls sein.
      33 2 Melden
    • E. Edward Grey 10.08.2016 06:59
      Highlight Doping-Pipi ist verdammt hartes Zeug, da braucht es nicht viel von.
      68 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.08.2016 08:50
      Highlight Gelb mit Blau mischen gibt Grün :-o

      18 1 Melden
    • MM 10.08.2016 08:54
      Highlight Gelb und Blau gibt ja Grün, oder?
      14 0 Melden
    • blobb 10.08.2016 18:16
      Highlight @MM und Gigu
      Schnellmerker... Aber gleichzeitig :D
      0 0 Melden

Neymar, Götze und Co.: Diese Topstars schlug die U17-Nati auf dem Weg zum WM-Titel

Acht Jahre ist es nun schon her, seit die Schweizer U17-Nationalmannschaft Weltmeister wurde. Mit Granit Xhaka, Ricardo Rodriguez oder Haris Seferovic gehören heute einige zu den Ankern der A-Nati. Das ist bei den damaligen Gegnern nicht anders. Wen wir da alles schlugen!

Diese Story ist zweigeteilt. Zunächst blicken wir auf den Turnierverlauf der Schweiz zurück und schauen, welche Spieler des Gegners den ganz grossen Durchbruch geschafft haben. Weiter unten in der Story findest du weitere Akteure, die an der U17-WM 2009 in Nigeria im Einsatz standen und heute Stars sind.

Die Schweiz gewinnt das erste Gruppenspiel dank einem Treffer von Pajtim Kasami (derzeit beim FC Sion) und einem Eigentor der Mexikaner mit 2:0.

Im zweiten Gruppenspiel feiert die Schweiz einen …

Artikel lesen