Sport

Nadine Zumkehr (l.) und Joana Heidrich drängten die Favoritinnen an den Rand einer Niederlage. Bild: ADREES LATIF/REUTERS

«Vorwürfe müssen wir uns nicht machen» – Heidrich/Zumkehr scheitern nach grandiosem Kampf

Für Joana Heidrich und Nadine Zumkehr ist das Olympia-Turnier vorbei. Die Schweizer Beachvolleyballerinnen hinterliessen im Viertelfinal gegen Larissa/Talita einen ganz starken Eindruck, scheiterten aber mit 23:21, 25:27, 13:15 an den Favoritinnen.

15.08.16, 00:11 15.08.16, 06:14

Noch nie stand ein Schweizer Frauen-Duo an einem wichtigen Turnier so kurz davor, so weit zu kommen – und vor allem gegen ein an sich übermächtiges Tandem zu gewinnen. Mit dem Einzug in den Olympia-Viertelfinal hatten Heidrich/Zumkehr bereits Historisches geschafft. Die Krönung ihres ausgezeichneten Turniers an der Copacabana blieb aber aus. «Näher dran kann man nicht sein», resümierte Zumkehr. «Wir haben sehr vieles richtig gemacht, in diesem Spiel und im ganzen Turnier. Vorwürfe müssen wir uns nicht machen.»

Heidrich/Zumkehr führten vor rund 9000 Zuschauern 23:21 und hatten im zweiten Satz drei Matchbälle (bei 20:19, 22:21 und 23:22). Beim zweiten, der zum längsten und aufregendsten Ballwechsel der Partie wurde, brachte Larissa die Hand wenige Zentimeter vor dem Aufprall im Sand noch unter den Ball.

Der sensationelle Ballwechsel beim zweiten Matchball der Schweizerinnen streamable

Sie verhinderte damit, dass die Brasilianerinnen als Favoritinnen und Tour-Dominatorinnen des letzten Jahres (sieben Siege in zehn Turnieren) beim «Heimauftritt» vorzeitig gescheitert wären. «Ich weiss nicht, wie sie das geschafft hat», wunderte sich Zumkehr.

Im Tiebreak lagen Heidrich/Zumkehr 9:8 voran, ehe eine Serie von vier Punkten zur Wende führte. Nach 70 aufregenden Minuten wurden nicht die Schweizerinnen von der Menge gefeiert, sondern die topgesetzten Brasilianerinnen. Das Spiel wird Zumkehr auf jeden Fall in Erinnerung bleiben. Die 31-jährige Bernerin, seit 2005 auf der World Tour unterwegs, bezeichnete die Kulisse als «unbeschreiblich» und sprach vom «mit Abstand schönsten Spiel» ihrer Karriere.

Der entscheidende letzte Punkt der Partie. streamable

In den beiden Spielen vor dem Kräftemessen mit Larissa/Talita – in der letzten Vorrundenpartie und im Achtelfinal gegen die niederländischen Duos – hatten Heidrich/Zumkehr jeweils nach verlorenem Startsatz aufgedreht und die Partie noch gewonnen. Diesmal begannen die Schweizerinnen schon stark.

Sie zeigten keinen falschen Respekt vor Larissa/Talita, den Nummern 1 der Welt. Sie servierten stark und bewiesen in entscheidenden Situationen Nervenstärke. Heidrich ist bei mittlerweile 23 Blocks und 111 Punkten angelangt und damit in diesen Statistiken führend, die Anzahl «ausgegrabener» Bälle von Zumkehr (78) ist nicht minder beeindruckend.

Talita (l.) und Larissa sind heisse Anwärterinnen auf Gold. Bild: Petr David Josek/AP/KEYSTONE

Am Ende blieb Heidrich/Zumkehr neben anerkennendem Applaus das olympische Diplom, das sie aber bereits durch den Einzug in den Viertelfinal auf sicher gehabt hatten. Angesichts des Spielverlaufs und der verpassten Chancen ist dieser geteilte 5. Rang ein gar schwacher Lohn für die vermutlich beste Leistung eines Schweizer Frauenteams seit langem auf diesem Niveau. (sda/drd)

Die kuriosesten Geschichten aus 120 Jahren Olympia

Fakten zu den Olympischen Spielen von Rio 2016

Keine Lust aufs olympische Dorf: US-Basketballer wohnen auf Kreuzfahrtschiff

Sitzstreiks, üble Wasserschlachten und zu viel Alkohol – Kuriositäten aus 120 Jahren Olympia 

Der Zeitplan der Olympischen Spiele 2016 in Rio: Alle Entscheidungen in der Übersicht

Bist du besser als damals in der Schule? 7 Lückentexte zu den Olympischen Spielen

Fidschi träumt dank der Rückkehr des Rugbys von der allerersten Olympia-Medaille der Geschichte

Vier Entscheidungen mehr als in London: Das ist neu bei den Olympischen Spielen

Beachvolleyball an der Copacabana – bestimmt eines der Highlights der Olympischen Spiele

Silber und Bronze hat Nino Schurter schon. In Rio zählt für ihn deshalb nur der Olympiasieg

Einmal um die ganze Welt für den grossen Traum von Olympia: Judoka Ciril Grossklaus greift an

Mit diesen 14 Olympia-Zahlen kannst du bei deinen Freunden ganz schön angeben

Gewinnt die Schweiz in Rio ihre 200. Medaille an Olympischen Sommerspielen?

Rekord! Mit 109 Athleten treten so viele Schweizer Olympioniken an wie seit 20 Jahren nicht mehr

Stets missachtet, endlich berücksichtigt: Rio erhielt die Olympischen Spiele im fünften Anlauf

Ein gelber Kater und ein Artischocken-Kopf: Die Maskottchen von Rio heissen Vinicius und Tom

Die 10 erfolgreichsten Schweizer an Sommerspielen? Ich behaupte: Du kennst keinen einzigen!

Die erfolgreichsten Teilnehmer olympischer Sommerspiele

Fussball-Gold muss her: Der wichtigste Olympia-Wettkampf für Gastgeber Brasilien

Kein Federer, kein Wawrinka – aber diese Schweizer gehören in Rio zu den Favoriten

Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Yaniiiik 15.08.2016 08:30
    Highlight Was für ein unglaubliches Spiel, Adrenalin pur! Schade schade haben sie verloren, verdient hätten Sie es auf jeden Fall!
    15 0 Melden
  • c_meier 15.08.2016 06:44
    Highlight Schade... In dieser Form wäre auch der Final möglich gewesen. Aber Gratulation zu diesem tollen Spiel!
    18 0 Melden

Die Topklubs immer besser und die Kleinen immer schlechter? Diese 10 Grafiken klären auf

Gefühlt öffnet sich die Schere im europäischen Klubfussball zwischen den Topteams und dem Rest immer mehr. Aber ist das wirklich so? Gibt es immer höhere Siege? Gewinnen die Kleinen weniger und schiessen weniger Tore? Und erreichen immer mehr Klubs aus den Top-5-Ligen die Achtelfinals? Überprüfen wir's!

Wir haben nach der soeben abgeschlossenen CL-Gruppenphase zehn Punkte aus den letzten 15 Saisons überprüft, um herauszufinden, ob die Differenz zwischen «guten» und «schlechten» Teams – oder reichen und weniger reichen – wirklich immer grösser wird.

Die Resultate zeigen zwar einen leichten Trend, dass dem so ist. Auch wenn unser Gefühl wohl krassere Auswirkungen erwartet hätte.

Deutliche Resultate nahmen über die letzten 15 Jahre leicht zu.

Dass ein Team in einer Partie mindestens vier Tore …

Artikel lesen