Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Erleichterung nach dem Sieg war gross bei Isabelle Forrer (links) und Anouk Vergé-Dépré.
Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

«Wir wollten den Schweizer Zuschauern etwas bieten» – Forrer/Vergé-Dépré schlagen Australien

Die Beachvolleyballerinnen Isabelle Forrer und Anouk Vergé-Dépré feiern im 2. Gruppenspiel einen enorm wichtigen Sieg. Sie bezwingen die Australierinnen Mariafe Artacho/Nicole Laird in drei Sätzen.

08.08.16, 16:30 08.08.16, 19:34


Isabelle Forrer und Anouk Vergé-Dépré feiern im zweiten Gruppenspiel einen enorm wichtigen Sieg. Sie bezwingen die Australierinnen Mariafe Artacho/Nicole Laird in 66 Minuten 19:21, 21:16, 21:19.

Geschafft! Die Schweizerinnen schlagen Australien in drei Sätzen.
Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

Eine Niederlage gegen die Siegerinnen der ozeanischen Kontinentalqualifikation wäre je nach Konstellation gleichbedeutend mit dem Ende der olympischen Träume gewesen.

«Wir sind drin geblieben im Spiel und haben immer gekämpft.»

Isabelle Forrer nach dem Sieg
srf

Stattdessen zeigten Forrer/Vergé-Dépré ab dem zweiten Satz bemerkenswerte Qualitäten. Sie gingen mit 6:5 in Führung und bauten diesen Vorsprung kontinuierlich aus. Im Tiebreak hatten sie erstmals bei 12:14 Matchbälle gegen sich, ehe sie selber ihren vierten zum Sieg nützten.

«Wenn wir schon am Nachmittag Schweizer Zeit spielen, wollten wir unseren Fans vor dem TV etwas bieten.»

Isabelle Forrer
srf

Jetzt trifft das Duo zum Abschluss der Vorrunde in der Nacht auf Donnerstag um 2 Uhr Schweizer Zeit auf die Amerikanerinnen Kerri Walsh Jennings und April Ross.

Die nächsten Gegnerinnen: Kerri Walsh Jennings (links) und April Ross aus Amerika. Bild: Petr David Josek/AP/KEYSTONE

Walsh Jennings ist die «Grande Dame» des Beachvolleyballs. Sie gewann 2004, 2008 und 2012 stets Olympiagold (mit Misty May-Treanor). (sda)

Die kuriosesten Geschichten aus 120 Jahren Olympia

Unvergessene Olympia-Momente: Sommerspiele

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

25.07.1908: Wyndham Halswelle wird Olympiasieger über 400 Meter – weil er im Final der einzige Läufer ist

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

England nur ein laues Lüftchen und kurz vor dem Fehlstart – dann kam Harry Kane

England startete verheissungsvoll in die WM, hielt sein anfängliches Niveau allerdings nur eine halbe Stunde lang. Nach furiosem Beginn rettete sich das Team von Gareth Southgate gegen Tunesien dank Doppeltorschütze Harry Kane zu einem Last-Minute-Sieg.

Als Captain Kane sein Team in der elften Minute nach einem Corner im Nachsetzen in Führung schoss, war der Treffer bereits überfällig. 25 Minuten später sah alles anders aus. Englands Schwung war verebbt, und Tunesien hatte durch einen eher schmeichelhaften Penalty (35.) ausgeglichen. Die Partie plätscherte bereits auf ein Unentschieden zu, da war Kane in der 91. Minute erneut bei einem Corner zur Stelle. «Es war ein schwieriges Spiel. Wir bekundeten einige Probleme, hofften aber stets, …

Artikel lesen