Sport

Die vielen Sponsoren der Olympischen Spiele von Rio – Pepsi und Burger King gehören nicht dazu. bild: martin kürzi

Ich habe versucht, mit einem Pepsi-Shirt gegen den olympischen Sponsoring-Wahnsinn zu rebellieren – und bin gescheitert

Coca Cola, McDonald's, Visa, Samsung – nach einer Woche an den Olympischen Spielen kann ich diese Marken nicht mehr sehen. Die Zeit ist reif, mein Pepsi-Shirt aus dem Schrank zu holen.

15.08.16, 16:17 15.08.16, 17:34

martin kürzi, rio de janeiro

Ich stehe vor den Toren des olympischen Parks. Einmal tief durchatmen, dann geht's los. So muss sich Luke Skywalker beim Anflug auf den Todesstern gefühlt haben. Oder zumindest beinahe, schliesslich handelt es sich bei meinem X-Wing-Fighter nur um ein Pepsi-Shirt und beim Imperium um das Internationale Olympische Komitee.

Kommerzielle Reizüberflutung

Der durchschnittliche Konsument wird täglich mit bis zu 10'000 Werbebotschaften berieselt. In Rio de Janeiro sind es momentan gefühlt 100'000. Ich liebe normalerweise ein eiskaltes Coca Cola, aber nach einer Woche an den Olympischen Spielen leide ich unter einer visuellen Coca-Cola-Überdosis. Genau wie die anderen exklusiven Partner des olympischen Sponsorenprogramms erkauft sich Coca Cola diese Werbeexklusivität für geschätzte 100 Millionen Dollar. Im Gegenzug hält das IOC Konkurrenzprodukte fern. So ist unter anderem das offensichtliche Tragen von Konkurrenzmarken in den Sportstätten ausdrücklich nicht erlaubt.

Umso überraschter bin ich, als ich mit meinem Pepsi-Shirt problemlos die Sicherheitskontrollen des Olympischen Parks passieren kann.

Ohne Probleme ins Gelände gelangt. bild: martin kürzi

Die Volunteers weisen mir anschliessend freundlich den Weg zur «Carioca Arena 3», wo ich mir die Viertel- und Halbfinals im Florett-Teamwettkampf ansehen möchte. Fechten scheint mir ein würdiger Rahmen für mein Experiment zu sein, war doch schon Baron Pierre de Coubertin, der Begründer der modernen Olympischen Spielen, ein Fechter.

Die Vermarktung der Olympischen Spiele

Genauso wie Fechten seit jeher ein Teil der Olympischen Spiele ist, ist es auch das Sponsoring. Für die Spiele von 1964 in Tokio gab es beispielsweise eine exklusiv eingeführte Zigarettenmarke namens «Olympia», die dem IOC eine Million Dollar einbrachte. Gesamthaft blieben die Einnahmen aus dem Sponsoring während langer Zeit aber bescheiden. 1976 in Montreal betrugen sie sieben Millionen Dollar.

Kommerzialisierer unter sich: Juan Antonio Samaranch inmitten der ehemaligen FIFA-Präsidenten Sepp Blatter (l.) und Joao Havelange.  Bild: KEYSTONE

Den Wendepunkt markierte 1980 die Wahl von Juan Antonio Samaranch zum IOC-Präsidenten. Der umstrittene Spanier blieb, durch das mehrmalige Anpassen der Alterslimite, über 20 Jahre im Amt. Während dieser Zeit schaffte er den Amateurstatus der Spiele ab, verdoppelte die Anzahl der teilnehmenden Sportarten und führte die Paralympics ein. Vor allem aber setzte er auf eine konsequente Kommerzialisierung der Spiele. Samaranchs Nachfolger führten diese Strategie erfolgreich fort. Heute generiert das IOC über zwei Milliarden Dollar pro Jahr.

En garde!

In der Arena angekommen überprüfe ich, ob ich wirklich nur Utensilien von Nicht-Sponsoren auf mir trage. Glücklicherweise passt alles: Weder stammt meine Uhr von Omega noch mein Handy von Samsung. Einzig Bridgestone hat Glück, einen Pirellireifen mitzuschleppen war mir dann doch zu schwer. Zufrieden posiere ich für das nächste Foto.

Mit dem auffallenden Pepsi-Shirt in der Fecht-Arena. bild: martin kürzi

Die spannenden Kämpfe ziehen mich in den Bann. Plötzlich ist es bereits halb zwölf Uhr. Die Viertelfinals sind abgeschlossen und ich bin durstig.

Gestärkt begebe ich mich anschliessend in die Halle zurück und schaue mir in aller Ruhe die beiden Halbfinalkämpfe an. Langsam bin ich ein wenig frustriert über die Nicht-Reaktion des IOC. Wie gerne würde ich hier schreiben, wie ich unter Applaus des Publikums, von zwei bulligen brasilianischen Sicherheitskräften aus der Halle geführt werde. Was wäre das für eine Geschichte! Aber nichts dergleichen passiert.

Mein letzter Trumpf

Was mache ich bloss falsch? Vielleicht bin ich zu weit weg vom Geschehen. Ich erhebe mich von meinem Sitzplatz und setze mich in die vorderen Ränge. Als noch immer nichts passiert, spiele ich meine finale Trumpfkarte: meine (zugegeben etwas alberne) Burger King Baseballkappe.

Auf diese alberne Mütze müssen die Offiziellen doch aufmerksam werden! bild: martin kürzi

Aber auch dieser letzte verzweifelte Versuch ändert nichts. Ein abschliessendes Foto vor der offiziellen Sponsorentafel (Bild ganz zuoberst), dann verlasse ich resigniert das Olympiagelände.

Ach, ich bin des Rebellierens müde! Mit einem offiziellen Olympia-Shirt bekleidet, begebe mich in die nächstgelegene McDonald's-Filiale, zücke meine Visa-Kreditkarte und gönne mir einen saftigen Big Mac. I'm lovin' it!

Der müde Rebell mit der wohlverdienten Olympia-Nahrung. An diesem Bild hat das IOC sicher seine Freude. bild: martin Kürzi

Die besten Bilder der Olympischen Spiele aus Rio

Fakten zu den Olympischen Spielen von Rio 2016

Sitzstreiks, üble Wasserschlachten und zu viel Alkohol – Kuriositäten aus 120 Jahren Olympia 

Vier Entscheidungen mehr als in London: Das ist neu bei den Olympischen Spielen

Stets missachtet, endlich berücksichtigt: Rio erhielt die Olympischen Spiele im fünften Anlauf

Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro

Bist du besser als damals in der Schule? 7 Lückentexte zu den Olympischen Spielen

Silber und Bronze hat Nino Schurter schon. In Rio zählt für ihn deshalb nur der Olympiasieg

Fidschi träumt dank der Rückkehr des Rugbys von der allerersten Olympia-Medaille der Geschichte

Der Zeitplan der Olympischen Spiele 2016 in Rio: Alle Entscheidungen in der Übersicht

Ein gelber Kater und ein Artischocken-Kopf: Die Maskottchen von Rio heissen Vinicius und Tom

Mit diesen 14 Olympia-Zahlen kannst du bei deinen Freunden ganz schön angeben

Gewinnt die Schweiz in Rio ihre 200. Medaille an Olympischen Sommerspielen?

Die 10 erfolgreichsten Schweizer an Sommerspielen? Ich behaupte: Du kennst keinen einzigen!

Einmal um die ganze Welt für den grossen Traum von Olympia: Judoka Ciril Grossklaus greift an

Kein Federer, kein Wawrinka – aber diese Schweizer gehören in Rio zu den Favoriten

Fussball-Gold muss her: Der wichtigste Olympia-Wettkampf für Gastgeber Brasilien

Rekord! Mit 109 Athleten treten so viele Schweizer Olympioniken an wie seit 20 Jahren nicht mehr

Die erfolgreichsten Teilnehmer olympischer Sommerspiele

Beachvolleyball an der Copacabana – bestimmt eines der Highlights der Olympischen Spiele

Keine Lust aufs olympische Dorf: US-Basketballer wohnen auf Kreuzfahrtschiff

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Turi 16.08.2016 08:06
    Highlight 'Unser' tolles Valser-Wasser gehört übrigens auch Coca-Cola. Trotz Swissness-Werbung und Schweizerkreuz drauf.
    4 3 Melden
    • Hoppla! 16.08.2016 08:21
      Highlight *psssst* Ich habe sogar gehört, dass es angeblich eine Fluglinie mit Schweizerkreuz und Schweiz im Namen die Lufthansa gehört...

      Skandal!!!
      15 1 Melden
  • kliby 15.08.2016 22:54
    Highlight Und wo ist der Unterschied ob Pepsi oder Coca Cola?
    2 14 Melden
    • DrSheldonCooper 16.08.2016 04:43
      Highlight Das eine ist trinkbar und das andere nicht.
      17 4 Melden
    • Alnothur 18.08.2016 14:07
      Highlight (mit "trinkbar" ist natürlich Pepsi gemeint)
      0 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 15.08.2016 22:46
    Highlight An der Olma einen mitgebrachten Senf auszupacken finde ich bis jetzt immer noch das Krasseste.
    53 1 Melden
  • Genti 15.08.2016 20:46
    Highlight Chansch mal zLuzern in Burger King mit de McDonalds Täsche. Flügsch use. Riese Deppelade.
    24 3 Melden
  • vmaster97 15.08.2016 20:27
    Highlight Das Problem ist bei solchen Veranstaltungen halt immer, dass zum Beispiel Pepsi mit einem grossen Truck vorfährt und tausende Caps, Armbänder oder Shirts verteilt. Dann würde sich Coca-Cola schon beim IOC beschweren und dieser würde alles unternehmen, damit seine Geldquellen nicht versiegen. Ein einzelner Rebell ist machtlos, die Masse muss protestieren…
    6 2 Melden
  • Binnennomade 15.08.2016 20:07
    Highlight Misleading title is misleading.
    19 2 Melden
  • Luca Brasi 15.08.2016 19:30
    Highlight Witzig. Bei mir ist ein McDonald's Werbebanner zum Artikel aufgeschaltet. Ist euch eigentlich aufgefallen, dass watson in letzter Zeit häufig über McDonald's berichtet? Ich kann mich nicht erinnern, wann watson über Burger King berichtete und der kommende Wiedereintritt in den Markt von KFC wurde äusserst kritisch betrachtet. Hm, steckt da ein Deal dahinter?
    ;)

    (Anmerkung der Redaktion: Nein, kein Deal. Dafür Banner-Werbung, die nach einem Rotations-Prinzip funktioniert, auf die wir aber keinen direkten Einfluss haben. Reiner Zufall also.)
    39 2 Melden
    • Sagitarius 15.08.2016 20:26
      Highlight Ein Schelm der böses denkt! ;)
      20 0 Melden
    • TanookiStormtrooper 15.08.2016 20:52
      Highlight Natüüüüürlich.... Zuuuuuufall....
      Wie ein Interview von Felix Burch rein zufällig ganz oben gelandet ist....

      (Anmerkung der Redaktion: Jede Interview-Eigenleistung wird bei uns prominent platziert.)
      26 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.08.2016 22:40
      Highlight Darf ich auch eine Anmerkung der Redaktion haben :D?

      (Anmerkung der Redaktion: Nein :))
      49 0 Melden
  • Grego 15.08.2016 19:24
    Highlight Ich weiss nicht warum, aber ich habe gut gelacht. Die Idee ist in ihrer Absurdheit grandios. Ich bin nun ein grosser Fan von dir, Martin. Auch wegen der Burger King Kappe.
    32 3 Melden
  • Marco4400 15.08.2016 19:09
    Highlight Wenn du ein Samsung-Handy hast, dann hattest du aber ein Produkt eines Sponsors, deshalb ist der Abschnitt über dem 3. Bild verwirrend.
    1 14 Melden
  • Pana 15.08.2016 18:43
    Highlight Die Welt ist aus den Fugen.
    19 0 Melden
  • Micha Moser 15.08.2016 17:26
    Highlight So rebellisch, so heroisch. Gehe dank dir mit dem Migrostäschli ins Coop
    98 1 Melden
    • E. Edward Grey 16.08.2016 00:10
      Highlight
      8 0 Melden
    • DrSheldonCooper 16.08.2016 04:46
      Highlight Und sammle im Coop Cumulus Punkte. Ob die nun wollen oder nicht!
      9 0 Melden

Ein neuer Fall von #MeToo: Wenn das Opfer ein schwarzer Mann und keine weisse Frau ist

Der ehemalige amerikanische Profi-Footballer und jetzige Schauspieler Terry Crews bringt einen neuen Fall von sexueller Belästigung ans Licht. Doch dieses Mal ist alles ganz anders. Mit Crews ist das Opfer, wie zuletzt oft, nicht eine junge, weisse Frau, sondern ein 49-jähriger, schwarzer Mann – 1,91 Meter gross und über 100 Kilogramm schwer.

Wie «bet.com» schreibt, habe sich Crews nie damit zufrieden gegeben, still zu sein. Dies trotz Karrieren in Berufen, in denen vielfach schwarze Männer …

Artikel lesen