Sport

Die besten Bilder der Olympischen Spiele aus Rio

Tapferes Beach-Duo und Murrays Sieg: Welche Olympia-Highlights du sonst noch verpasst hast (abgesehen von Bolt)

Fast sind Nadine Zumkehr und Joana Heidrich zu den Spielverderberinnen an der Copacabana avanciert. Überraschung über 100 m der Männer: Usain Bolt holt sich Gold. Über 400 m bricht ein Südafrikaner die uralt Bestmarke von Michael Johnson und Andy Murray krallt sich den zweiten Olympiasieg in Serie.

15.08.16, 06:35 15.08.16, 11:06
Janick Wetterwald
Janick Wetterwald

» Die ausführlichen Resultate und News gibt es hier im Rio-Ticker zum 14. August.

Die Schweizer

Ultraknapp schrammt das Duo Nadine Zumkehr und Joana Heidrich an der Sensation vorbei. Im Viertelfinal der Beachvolleyballerinnen treffen die Schweizerinnen auf die Einheimischen Larissa/Talita. Nach dem Gewinn des ersten Satzes haben Zumkehr/Heidrich im zweiten Satz drei Matchbälle, können aber keinen verwerten. Im entscheidenden dritten Durchgang behalten die Brasilianerinnen mit 15:13 das bessere Ende für sich. Hier geht's zur ausführlichen Story.

Enttäuschung beim Duo Zumkehr/Heidrich, doch sie dürfen Stolz sein auf ihre Leistungen. Bild: EPA/EFE

Nadine Zumkehr und Joana Heidrich dürfen aber stolz sein auf ihre Leistungen an der Copacabana und auf ein erfolgreiches olympisches Turnier zurückschauen.

Die Medaillen-Gewinner vom 15.08.

Bolt – wer sonst?

Der Jamaikaner Usain Bolt ist der schnellste Mann der Welt. Im Final über 100 m kam er zwar eher schlecht aus den Startblöcken, doch in gewohnter Manier liess er bis zum Zielstrich alle Konkurrenten noch hinter sich und lief in einer Zeit von 9,81 vor Justin Gatlin (USA) und Andre De Grasse (CAN) ein. Hier kannst du dir das Rennen der Sprintraketen anschauen.

Der jamaikanische Goldjunge: Usain Bolt. Bild: SRDJAN SUKI/EPA/KEYSTONE

Der Weltrekord 

Die Marke von Michael Johnson, aufgestellt vor 17 Jahren, schien unantastbar. Doch die 43,18 über 400 m wurden in Rio von einem Südafrikaner unterboten. Wayde van Nierkerk lief mit 43,03 neuen Weltrekord und sicherte sich die Goldmedaille. Auch Kirani James (GRN), der Olympiasieger von London 2012 (43,76), und der Amerikaner LaShawn Merritt (43,85) bleiben unter der Weltklasse-Marke von 44 Sekunden. 

Seht her, ich hab den neuen Weltrekord! Bild: LUCY NICHOLSON/REUTERS

Tennis-Olymp zum Zweiten

Im Tennis-Einzel der Männer hiess die Affiche im Final Andy Murray gegen Juan Martin Del Potro. Der Titelhalter aus Grossbritannien kann den ersten Satz in einem umkämpften Spiel für sich entscheiden. Der argentinische Herausforderer schlägt aber zurück und gleicht in Sätzen aus – gespielt sind da schon über zwei Stunden. Murray sicherte sich anschliessend die nächsten zwei Sätze und kann seinen Titel aus London erfolgreich wiederholen.

Murray hat es geschafft – er ist nach London 2012 erneut Olympiasieger. Bild: Charles Krupa/AP/KEYSTONE

«Ja, ich will»

Die chinesische Wasserspringerin He Zi hatte im Dreimeterbrett-Finale von Rio de Janeiro keine Chance auf die Goldmedaille. Sie musste sich mit Silber begnügen, hatte aber auf dem Podest noch einen anderen Grund für pure Freude.

Er geht vor ihr auf die Knie. Bild: PATRICK B. KRAEMER/EPA/KEYSTONE

Qin Kai, der im Wasserspringen der Männer Bronze gewonnen hatte, hatte sich an das Siegertreppchen herangeschlichen. Mit der linken Hand holte der 31-Jährige eine kleine, rote Schachtel hervor, kniete nieder – und das Publikum tobte, denn alle wussten, was jetzt passieren würde: Es folgte ein Heiratsantrag vor Millionen TV-Zuschauern auf der grossen olympischen Bühne.

Sie hat «JA» gesagt und der Ring wird platziert. Bild: PATRICK B. KRAEMER/EPA/KEYSTONE

«Ich dachte: Was macht er da? Soll das ein Heiratsantrag werden? Ich war ein wenig schüchtern, weil es alle Leute sehen konnten», sagte He später. Qin sprach lange und bei He kullerten immer mehr Tränen, zwischendurch nickte sie. Nach zwei langen Minuten durften die Zuschauer in der Halle endlich über das Happy End jubeln: «She said Yes», stand auf der Anzeigetafel des Maria Lenk Aquatics Centre.

Die Schweizer heute im Überblick

Der Medaillenspiegel

google

Die kuriosesten Geschichten aus 120 Jahren Olympia

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

25.07.1908: Wyndham Halswelle wird Olympiasieger über 400 Meter – weil er im Final der einzige Läufer ist

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Scott 15.08.2016 09:10
    Highlight Schade, dass die Schiedsrichter die Spielregeln nicht immer kennen.
    6 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 15.08.2016 08:32
    Highlight Gratulation an die Schweizer Beachvolleyballspielerinnen, die in einem grossartigen Spiel gegen die haushohen Favoriten aus Brasilien super gespielt haben - und dies vor einem extrem unfairen Publikum.
    21 1 Melden
    • Qui-Gon 15.08.2016 08:43
      Highlight Das "Fussballpublikum" fiel auch andernorts schon negativ auf, z.B beim Kunatturnen.
      13 2 Melden
    • Mett-Koch 15.08.2016 13:58
      Highlight Schade haben sie so knapp verloren. Hätte es ihnen und dem unsportlichen Publikum richtig gegönnt.
      3 0 Melden
  • Silvio_soy_yo 15.08.2016 08:03
    Highlight "Der amerikanische (?!) Goldjunge" Usain Bolt...
    6 0 Melden
    • Laurent 15.08.2016 08:28
      Highlight @Silvio_soy_yo: holy?! :D ist korrigiert, danke.
      5 2 Melden
    • Luca Brasi 15.08.2016 09:56
      Highlight Eigentlich ist es nicht ganz falsch, da Jamaika zum Kontinent Amerika gehört. Aber bei jamaikanisch gibt es sicher keine Missverständnisse. ;)
      https://de.wikipedia.org/wiki/Amerika
      3 3 Melden

Liverpool zerlegt Spartak Moskau in Einzelteile – Real schlägt Dortmund

Die Premier League ist in den Champions-League-Achtelfinals mit fünf Teams vertreten. Liverpool zelebriert den erstmaligen Top-16-Vorstoss seit 2008 mit einem 7:0-Spektakel gegen Spartak Moskau.

Was für ein Start von Liverpool! Noch keine 20 Minuten sind gespielt, als die «Reds» bereits mit 3:0 führen. Die beiden Brasilianer Philippe Coutinho und Roberto Firmino nehmen die Moskauer Defensive so richtig auseinander.

Und weil drei Tore in einer Halbzeit anscheinend nicht genug sind, legt das Team von Jürgen Klopp im zweiten Durchgang noch deren vier nach. Es ist von A bis Z eine perfekte Show von Liverpool.

Maribor geht gegen Sevilla früh und überraschend in Führung. In der Folge …

Artikel lesen