Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05463881 Bronze medalist Cody Miller of USA (L) and gold medalist Adam Peaty of Great Britain (R) smile with their medals during the medal ceremony for the men's 100m Breastroke final of the Rio 2016 Olympic Games Swimming events at Olympic Aquatics Stadium at the Olympic Park in Rio de Janeiro, Brazil, 07 August 2016.  EPA/BERND THISSEN

Miller (links) und Olympiasieger Peaty strahlen um die Wette.
Bild: BERND THISSEN/EPA/KEYSTONE

Bronze mit einem goldenen Glanz: Die Geschichte vom Schwimmer mit der deformierten Lunge

Über 100 Meter Brust wird der Brite Adam Peaty in Rio in neuer Weltrekordzeit Olympiasieger. Geschichte schreibt aber auch der Drittplatzierte. Denn Cody Miller schien wegen einer deformierten Lunge nie eine Chance zu haben, als Sportler jemals erfolgreich zu sein.

08.08.16, 16:23 08.08.16, 16:38


Ein Schwimm-Olympiasieger, der Angst vor Wasser hat? Nein, das gibt es natürlich nicht. Doch Adam Peaty, der neue Champion über 100 Meter Brust, war als Kind tatsächlich wasserscheu. Er überwand diese Angst so souverän, dass er in Vorlauf und Final seinen eigenen Weltrekord zwei Mal knackte, ja förmlich pulverisierte.

Die Geschichte des Bronzemedaillen-Gewinners handelt nicht von einer Angst vor Wasser. Cody Miller, der dank neuem US-Rekord aufs Podest schwamm, leidet seit seiner Geburt an einer deformierten Lunge, einer sogenannten Trichterbrust.

Das Loch in Millers Brust.
bilder: imgur

Früher schämte sich Miller oft für seinen Körper

Miller war zehn Jahre alt, als die Deformierung einsetzte. Der Bereich um das Brustbein wurde nach innen gezogen, zur Wirbelsäule hin. Das hat Folgen: Ärzte hätten ihm vorgerechnet, dass seine Lungentätigkeit deutlich eingeschränkt sei, schreibt der Schwimmer in einem Blog. Miller kann bis zu 20 Prozent weniger Luft einatmen, als wenn er das Gebrechen nicht hätte.

Dazu leidet der 24-Jährige auch an Asthma. «Trotz diesen Nachteilen widme ich mich voller Leidenschaft dem Schwimmsport und ich gab nie auf», so Miller im Vorfeld der Olympischen Spiele von Rio. Früher habe er sich oft für seinen Körper geschämt, man habe mit dem Finger auf ihn gezeigt und ihm das Gefühl gegeben, abnormal zu sein.

2016 Rio Olympics - Swimming - Preliminary - Men's 100m Breaststroke - Heats - Olympic Aquatics Stadium - Rio de Janeiro, Brazil - 06/08/2016. Cody Miller (USA) of USA competes.   REUTERS/Dominic Ebenbichler  FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS.

Miller unterwegs zu Olympiabronze.
Bild: DOMINIC EBENBICHLER/REUTERS

«Du glaubst nie, dass es wirklich passiert – bis es passiert»

Schliesslich und mit dem Alter kam bei Cody Miller die Erkenntnis, dass ohnehin niemand zu 100 Prozent mit seinem Aussehen zufrieden ist. «Jeder ist irgendwo unsicher, auch Profisportler oder Models. Ich habe ein grosses Loch in meiner Brust und das ist okay so.»

Der mit 1,80 m für einen Schwimmer eher kleine Miller hatte einen Start bei Olympischen Spielen als ganz grossen Traum. Er schaffte es. Und nicht nur das: Er gewann erstmals an einem grossen Bewerb eine Einzelmedaille, nachdem er als Mitglied von US-Staffeln zuvor schon drei Mal an Weltmeisterschaften auf dem Podest gestanden war. «Ich bin so glücklich», sagte er nach dem Verlassen des Beckens freudestrahlend. «Ich träumte von diesem Moment, seit ich ein kleines Kind war, und du glaubst nie daran, dass es wirklich passiert – bis es dann passiert.»

Überglücklich mit Bronze: Cody Miller.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele

Warum der jüngste Cannabis-Entscheid des Bundesrates wegweisend ist

Auf diese 9 Schönheitsideale kannst du auch diesen Sommer wieder pfeifen

SP-Politiker Wermuth fordert Regeln für Schamlippen-OPs

Diese 5 Schweizer Gastrobetriebe sind ihrer Zeit voraus

Deutlicher Anstieg von Zeckenopfern – 150 Personen mit Enzephalitis-Virus infiziert

Trotz billiger Medis: Krankenkassenprämien werden um vier Prozent steigen

Das sind die Gründe für die Schweizer Apfelkrise

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Neokrat 08.08.2016 17:27
    Highlight Ein Olympia-Märchen wie es im Buche steht. Hut ab!
    22 0 Melden
  • suchwow 08.08.2016 17:00
    Highlight Krasse Leistung, Hut ab! Die hätten aber dem guten Mann etwas Verschnaufpause geben können, bevor sie ihn mit Fragen torpedieren 😉
    24 0 Melden

Schurter rast in der Lenzerheide zum 7. WM-Titel – Neff verpasst das Podest

Zum bereits siebten Mal ist Mountainbike-Ass Nino Schurter Cross-Country-Weltmeister geworden. Der Triumph in der Lenzerheide dürfte für den Bündner Olympiasieger von 2016 einer seiner schönsten überhaupt sein: errungen praktisch vor der Haustüre und vor rund 30'000 euphorischen Zuschauern.

Schurter sagte, er habe angesichts der vielen Zuschauer aufpassen müssen, dass er nicht zu nervös wurde. «Ich hatte heute nicht das beste Selbstvertrauen und spürte immer noch den Team-Bewerb. Ich hatte …

Artikel lesen