Sport

Cusack nimmt seinen Gegenspieler Huckepack: Im Rugby ist Spanien für Australien ein Leichtgewicht. Bild: ALESSANDRO BIANCHI/REUTERS

Auch die schweren Jungs tanzen Samba – eine Reportage vom olympischen Rugbyturnier

Zum ersten Mal seit 1924 ist die Sportart Rugby wieder olympisch. Ein Augenschein im Deodoro-Stadion, wo man sich in einer grossen Familie wähnt.

10.08.16, 11:38 10.08.16, 11:54

Marcel Kuchta / aargauer zeitung

«Crouch, bind, set!» Der Schiedsrichter, der per Mikrofon für alle Zuschauer gut hörbar ist, gibt den Ball für einen weiteren Scrum, das sogenannte Gedränge frei. Immer wieder ist die Anweisung an diesem Vormittag im Deodoro-Stadion, etwa 30 Bus-Minuten vom Olympia-Park in Barra entfernt, zu hören.

Erstmals seit 1924 dürfen die harten Jungs und Mädels wieder an Olympischen Spielen teilnehmen. Je zwölf Männer- und Frauenteams nehmen am Turnier teil. Dasjenige der Frauen endete mit dem Triumph der Australierinnen. Jenes der Männer beginnt einen Tag später mit einem Klassiker: Australien trifft auf Frankreich.

Der Franzose Vakatawa tackelt Aussie Hutchinson. Bild: ALESSANDRO BIANCHI/REUTERS

Die Light-Version des Rugbys

In Rio wird allerdings nicht die «richtige» Form des Rugbys gespielt, sondern quasi die «Light-Version»: Rugby Sevens. Auf beiden Seiten stehen nur je sieben Feldspieler auf dem Rasen (sonst 15). Und die Spiele dauern nur je 2 x 7 Minuten (sonst 2 x 40 Minuten).

Auch deshalb bekommen die Zuschauer an diesem Dienstagmorgen im schmucken Deodoro-Stadion innert dreier Stunden sechs Rugby-Duelle zu sehen. Durch die kurze Spieldauer und den reduzierten Personalbestand auf dem Feld entwickeln sich stets temporeiche, intensive Spiele, in denen es viele Trys (Versuche) zu bejubeln gibt.

Erst spät gut gefüllt: Das Deodoro Stadium, wo in Rio das Rugby zuhause ist. Bild: ALESSANDRO BIANCHI/REUTERS

Grosses Rugby-Familientreffen

Wer auf das Stadion-Gelände tritt und sieht, wie sich die Teams auf einem benachbarten Rasenplatz aufwärmen, der fühlt sich irgendwie an ein Grümpelturnier erinnert. Die Atmosphäre neben und im Stadion ist sehr stimmungsvoll. Alle Teams haben ihre Fangruppen mitgebracht.

Es ist eine Art grosses Rugby-Familientreffen unter olympischer Flagge. Während die Franzosen die Australier zum Auftakt der Spieleserie überraschend deutlich 31:14 besiegen, ist die Arena noch ziemlich leer. Erst nach und nach pilgern die grösseren Anhänger-Truppen auf die Tribünen.

Fans sollen Samba tanzen

Während die Zuschauer auf die Partie zwischen Südafrika und Spanien warten, werden sie durch eine Anleitung auf dem grossen Bildschirm zum Samba-Tanzen animiert – was irgendwie nicht so richtig zu diesem Sport für die ganz harten Männer passen will.

Wobei: Da im 7er-Rugby mehr Wert auf Schnelligkeit und Wendigkeit gelegt wird, sind die Athleten nicht ganz so massig wie bei den «schweren Jungs» – aber zweifellos immer noch unheimlich kräftig und gut durchtrainiert.

Nachdem die südafrikanischen «Springboks» die chancenlosen Spanier mit einer 24:0-Packung vom Feld geschickt haben, wird's lauter im Stadion. Die Briten sind in der Arena, in der bereits viele Argentinien-Fans sitzen, offensichtlich unbeliebt. Sie werden bei jedem Ballbesitz leidenschaftlich ausbuht, während Aussenseiter Kenia lautstark unterstützt und dessen einziger erfolgreicher Versuch frenetisch bejubelt wird. Das ändert aber nichts am klaren 31:7-Sieg Grossbritanniens.

Auf den Rängen herrscht eine ausgelassene Stimmmung. Bild: Themba Hadebe/AP/KEYSTONE

Kein Platz für den Haka

Es geht Schlag auf Schlag. «Jetzt kommt der berühmte Haka», freut sich wohl der eine oder andere Zuschauer, als die Neuseeländer zusammen mit Gegner Japan den Platz stürmen (ja, der Einmarsch sieht eher wie ein Platzsturm aus).

Doch die Enttäuschung ist gross: Das Programm ist so dicht gedrängt, dass kein Platz bleibt für das weltberühmte Ritual der «All-Blacks». Ohne ihren Kampftanz funktionieren die Neuseeländer offensichtlich mehr schlecht als recht und kassieren eine sensationelle 12:14-Niederlage gegen die Japaner, die diesen Sieg wie den Gewinn der Goldmedaille feiern.

Faustdicke Überraschung: Neuseeland strauchelt über Japan. Bild: ALESSANDRO BIANCHI/REUTERS

Eine Welle für die Verletzten

Dass auch die Rugby-Anhänger hart gesotten sind, zeigt sich daran, dass die Welle durch das Stadion schwappt, wenn sich unten auf dem Feld einer der Spieler vor Schmerzen krümmt und behandelt werden muss. Gehört halt einfach dazu in diesem Sport. Hart zur Sache geht's auch beim Duell zwischen Argentinien und den USA.

Nicht nur unten auf dem Rasen, sondern auch auf der Tribüne – zumindest akustisch. Plötzlich herrscht Fussball-Atmosphäre in Deodoro. Die «Gauchos» treiben ihre Spieler mit Gesängen leidenschaftlich an. Die US-Fankolonie schreit sich «USA, USA!» aus dem Leib. Am Ende jubeln die Argentinier über einen Last-Minute-17:14-Sieg.

Ein erfrischender Kontrast

Auch die vielen Brasilien-Fans freuen sich, als ihre Mannschaft gegen Fidschi mit einem erfolgreichen «Try» in Führung geht. Doch die Freude währt nicht lange. Die Insulaner, die als Geheimfavoriten auf den Olympiasieg gelten, machen mit dem krassen Aussenseiter kurzen Prozess und punkten ohne Unterlass.

40:12 steht es am Ende, was der guten Stimmung im Stadion jedoch keinen Abbruch tut. Die Rugby-Familie feiert sich selbst – ob Sieg oder Niederlage. Ein erfrischender Kontrast zum sonst oft so vom verbissenen Ehrgeiz geprägten Olympia-Alltag.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

25.07.1908: Wyndham Halswelle wird Olympiasieger über 400 Meter – weil er im Final der einzige Läufer ist

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen