Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
2016 Rio Olympics - Basketball - Preliminary - Men's Preliminary Round Group A USA v Serbia - Carioca Arena 1 - Rio de Janeiro, Brazil - 12/08/2016. Kevin Durant (USA) of the USA, Draymond Green (USA) of the USA and Klay Thompson (USA) of the USA wave after game. REUTERS/Marko Djurica FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS.

Sie siegen, aber begeistern nicht: Kevin Durant und seine Kollegen stehen in der Kritik. Bild: MARKO DJURICA/REUTERS

Die Antastbaren – US-Basketballer bei Olympia noch kein «Dreamteam»

Die US-Basketballer sind mit einem B-Team zu den Olympischen Spielen gereist – und wirken anfällig. Gegen Frankreich überzeugten sie zum dritten Mal nacheinander nicht. In der bevorstehenden K.o.-Runde muss sich der Goldfavorit dringend steigern.

Hendrik Buchheister / spiegel online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Der französische Basketball-Nationalspieler Nicolas Batum hat nach der 97:100-Niederlage gegen die USA einen Satz gesagt, den man oft von Sportlern hört. Es war ein Satz, der zum Interview-Baukasten jedes Profis gehört. Dennoch war es ein erstaunlicher Satz, zumindest nach diesem Spiel.

«Natürlich wollten wir gewinnen», so lautete der Satz, mit dem Batum sein Statement bei der Pressekonferenz im Erdgeschoss der Carioca-Arena im Olympiapark von Rio de Janeiro eröffnete. So weit ist es also schon: Dass die Gegner gegen die USA gewinnen wollen.

epa05478821 USA's Kevin Durant reacts during the men's preliminary round match between the USA and Serbia for the Rio 2016 Olympic Games Basketball tournament at the Carioca Arena 1 in the Olympic Park in Rio de Janeiro, Brazil, 12 August 2016.  EPA/JORGE ZAPATA

Kevin Durant ist der grosse Superstar im US-Team, spielt bislang aber noch nicht überragend. Bild: JORGE ZAPATA/EPA/KEYSTONE

Die Amerikaner peilen bei den Spielen in Brasilien ihren 15. Olympiasieg an, den dritten nacheinander. Weniger wäre eine nationale Katastrophe. Wie bei den vergangenen Spielen sollte den Gegnern des «Dreamteams» auch diesmal eigentlich nur die Aufgabe zukommen, Spalier zu stehen beim Triumphzug der US-Profis. Doch die Gegner merken so langsam, dass vielleicht doch etwas gehen könnte. Das Team von Trainer Mike Krzyzewski wirkt anfällig.

Immer wieder Schwächephasen

Die ersten beiden Vorrundenspiele gegen China und Venezuela gewannen die Amerikaner deutlich, doch schon gegen Australien taten sie sich schwer. Die Partie gegen Serbien wäre beinahe in die Overtime gegangen. Und gegen Frankreich gelang zwar der fünfte Sieg im fünften und abschliessenden Gruppenspiel, doch es war ein Sieg, der die Zweifel an der Unantastbarkeit des Teams nährte – nicht nur wegen des erneut knappen Ergebnisses.

Tabelle der Gruppe A

Image

Nach Abschluss der Vorrunde. bild: screenshot srf

Es ist die Sorglosigkeit seiner Mannschaft, die Trainer Krzyzewski Sorgen machen muss. Die Amerikaner waren nie ernsthaft in Bedrängnis, sie führten zeitweise mit 16 Punkten. Doch im letzten Viertel liessen sie nach, die Franzosen – ohne ihren wichtigsten Spieler Tony Parker angetreten – starteten eine Aufholjagd und kamen dem US-Team in den letzten Minuten bedenklich nahe. «Wir hatten das Gefühl, dass das Spiel schon gewonnen war. Mit unseren Ballverlusten haben wir Frankreich aufgebaut. Aber wir haben unter Druck gut reagiert», sagte Krzyzewski. Die USA unter Druck? In der Vorrunde? Das war so nicht geplant.

Play Icon

Zwischendurch passt alles: Herrlicher Alley-Oop-Dunk von Durant nach einem Irving-Pass. streamable

Die Amerikaner haben die maximale Punktzahl geholt und sind immer noch der alles überstrahlende Favorit auf Gold. Doch sie wissen, dass sie sich in der K.o.-Phase steigern müssen, um nicht böse überrascht zu werden wie zum Beispiel bei den Spielen in Athen vor zwölf Jahren. Da holte das Team nur Bronze. «In einigen Phasen waren wir richtig stark, in anderen nicht. Wir müssen mal ein ganzes Spiel dominant bleiben», forderte Guard Paul George. «In der Offensive haben wir Fortschritte gemacht. Aber in der Defensive müssen wir uns steigern, ganz klar», sagte Trainer Krzyzewski. Die Amerikaner haben noch einiges zu tun.

Durant erwartet weiter «mühsame» Spiele

Ganz überraschend sind die Probleme nicht. Das US-Team ist mit einer Zweitbesetzung nach Rio gereist, weil viele Spieler absagten, darunter LeBron James und Stephen Curry. Aus dem Zwölferkader haben nur zwei Profis Olympia-Erfahrung – Carmelo Anthony und Kevin Durant. Grosse Töne haben die Amerikaner im Vorlauf des Turniers in Rio nicht von sich gegeben, und auch nach fünf Siegen aus fünf Spielen bleiben sie zurückhaltend.

«Jeder erwartet von uns, dass wir mir vielen Punkten Abstand gewinnen. Aber so wird es diesmal nicht laufen. Wir müssen uns auf mühsame Spiele einstellen», sagte Durant, als er nach dem knappen Erfolg gegen Frankreich seinen 2.05 Meter grossen Körper auf die Barriere in der Interviewzone der Carioca-Arena stützte.

Members of the Unites States men's basketball team, from left, Kevin Durant, Draymond Green, DeAndre Jordan and Jimmy Butler cheer on Kerry Walsh Jennings and April Ross as the duo plays Australia during a women's beach volleyball quarterfinal match at the 2016 Summer Olympics in Rio de Janeiro, Brazil, Monday, Aug. 15, 2016. (AP Photo/Marcio Jose Sanchez)

Die US-Boys beim Beachvolleyball: DeAndre Jordan, Kevin Durant, Draymond Green und Jimmy Butler. Bild: Marcio Jose Sanchez/AP/KEYSTONE

Aus Sicht der Gegner sind die Amerikaner in diesem Jahr weniger überdimensional als gewohnt. «Sie sind immer noch Favorit, ganz klar, aber der Abstand ist nicht ganz so gross», sagte der Franzose Batum. Er hat einige Mannschaften identifiziert, die den USA Probleme machen könnten. Spanien, Serbien, Litauen, vielleicht seine Franzosen bei einem Wiedersehen im Laufe des Wettbewerbs. «Eine Überraschung ist möglich», sagte Batum. «Warum denn nicht?» Nach den jüngsten Auftritten der Amerikaner muss man sagen: Ja, warum denn nicht?

Die besten Bilder der Olympischen Spiele

Unvergessene Olympia-Momente: Sommerspiele

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

Link to Article

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

Link to Article

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

Link to Article

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

Link to Article

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

Link to Article

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

Link to Article

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

Link to Article

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

Link to Article

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

Link to Article

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

Link to Article

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link to Article

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

Link to Article

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

Link to Article

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

Link to Article

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

Link to Article

25.07.1908: Wyndham Halswelle wird Olympiasieger über 400 Meter – weil er im Final der einzige Läufer ist

Link to Article

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

Link to Article

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Amadeus 15.08.2016 08:46
    Highlight Highlight Für mich gab es nur ein richtiges Dream Team. 1992 an der Olympiade in Barcelona. Ich habe als Kind damals jedes Spiel gesehen. Jordan, Johnson, Bird, Malone, Drexler...das war Basketball der Extraklasse.
    22 2 Melden
    • Tiny Rick 15.08.2016 09:54
      Highlight Highlight Wahre Worte! 👆🏾
      10 0 Melden
    • Dä Brändon 15.08.2016 10:07
      Highlight Highlight Wäre der Jugoslawien Krieg nicht ausgebrochen hätten sie die Welt im Basketball bis 2000 dominiert (vieleicht bis Heute). Ich bin selbst ein Basketballer und sogar wir in der Schweiz kannten alle Namen wie Divac, Paspalj, Petrovic, Obradovic. Sie waren nicht nur der Stolz Jugoslawiens sondern auch Europas.
      7 13 Melden
    • greeZH 15.08.2016 15:52
      Highlight Highlight @Brändon: Ähm nein. Kukoc zum Beispiel war DER Starspieler bei Kroatien, er wurde nachher Spieler Nr. 6 bi den Bulls.
      Die Aufstellung Jordan, Pippen, Barkley, Malone, Stockton war so ziemlich unschlagbar. Johnson und Bird waren eigentlich nur noch auf Grund ihres Namens da. Ausser Laettner sind heute alle Spieler des Dreamteam in der hall of fame.

      1996 gesellten sich Shaq, Miller, Olajuwon dazu. Da hätte es auch für Jugoslawien nichts zu holen gegeben.
      3 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Totgeglaubter Japaner beendet Olympia-Marathon nach 54 Jahren

13. November 1983: Heute stirbt der Mann, der bei den Olympischen Spielen 1912 einen skurrilen Rekord aufstellte. Oder besser: Zu diesem aufbrach. Denn erst 1967 endet sein längstes Rennen der Geschichte. Unterwegs heiratete er und zeugte sechs Kinder.

Olympia ist 1912 noch kein Kassenschlager. Das Stadion in Stockholm ist meist gähnend leer. Bis am letzten Tag, dem 14. Juli 1912 um 13.45 Uhr. Dann steht der Marathon auf dem Programm. Im laufsportverrückten Schweden DAS Ereignis. 22'000 füllen die Arena, Tausende stehen an der Strecke.

Allerdings ist die Freude bei den Organisatoren trotzdem getrübt. Grund ist das Wetter: Bis zu 32 Grad werden gemessen, eine völlig unerwartete Hitze. Schon vier Jahre zuvor brachen beim Marathon in London bei …

Artikel lesen
Link to Article