Sport

Ein Genuss, ihr zuzuschauen: Simone Biles fliegt durch die Luft, als gäbe es nichts einfacheres. Bild: Julio Cortez/AP/KEYSTONE

Überturnerin Biles, Supersprinter Bolt und Rekord-Olympiasieger Phelps sind die Könige von Rio

Leichtathletik, Schwimmen und Turnen gelten als die Kernsportarten der Olympischen Sommerspiele. Doch nicht nur deshalb sind ihre dominierenden Sportler auch die grossen Stars der Spiele in Rio.

22.08.16, 06:42 22.08.16, 06:52

Simone Biles

Turnen, USA: 4 Gold, 1 Bronze

Bild: MIKE BLAKE/REUTERS

Wenn man nicht erreicht, was viele vorhersagen, könnte man enttäuscht sein. Wenn man aber trotzdem mit vier Gold- und einer Bronzemedaille nach Hause fliegt, muss man überhaupt nicht enttäuscht sein. Simone Biles turnt in Rio überragend. Bloss am Schwebebalken zeigt sie, dass sie eben doch von dieser Welt ist. Sie patzt und holt nur Bronze, der Traum vom fünffachen Gold ist weg. 

Bloss 1,45 m gross ist Biles, 47 kg leicht, 19 Jahre jung. Ob sie weitermacht, ob sie in vier Jahren in Tokio noch einmal zuschlägt? Sie weiss es noch nicht, erst will sie nun ein Studium beginnen. Und sie will weiterhin ab und zu Zeit haben, um ins Kino zu gehen. Zac Efron ist ihr Lieblingsschauspieler und als Biles ihn in Rio trifft und der begehrte Single ihr einen Kuss auf die Wange drückt, da sind ihr wohl alle Medaillen dieser Welt egal. Simone Biles postet Fotos und Videos und schreibt verschmitzt: «Nennt mich jetzt einfach Miss Efron.»

Surprise, surprise: Zac Efron ist da. bild: twitter

Und er gibt Simone Biles einen Kuss! bild: twitter

Simone Biles wirkt unheimlich erfrischend und nicht nur Turn-Fans hoffen, dass sie ihre Karriere fortsetzt. Wir würden dieser Ausnahmesportlerin mit dem verzaubernden Blick auch als Simone Efron gerne zuschauen.

Usain Bolt

Leichtathletik, Jamaika: 3 Gold

Bild: DIEGO AZUBEL/EPA/KEYSTONE

Das hat vor ihm noch niemand geschafft: Usain Bolt schafft an drei Spielen in Folge einen Sprint-Hattrick. Der Jamaikaner triumphiert erst in der Königsdisziplin 100 m, er legt dann über 200 m nach und zum Abschluss gewinnt er mit seinen Landsmännern auch die Staffel über 4x100 m zum dritten Mal in Folge. Bolt schafft damit in Rio ein sagenhaftes «Triple Triple».

Neun Olympiasiege sind das eine – Bolts schillerndes Auftreten das andere. Auch deshalb ist er der grösste Leichtathlet aller Zeiten, er steht für die ganze, viele Disziplinen umfassende Sportart. Dabei ist Bolt nicht nur das Grossmaul und Showman («Ich bin der Grösste!»), für den ihn viele halten. Er gilt auch als hochanständig. Weil seine Siege zur Normalität geworden sind, sorgt bei Bolt anderes für Aufsehen. Das Bild, wie er im 100-m-Halbfinal lächelnd zurück blickt, geht ebenso um die Welt wie jener Moment im Halbfinal über 200 m, in dem er und Gegner Andre De Grasse sich mit einem Grinsen im Gesicht anblicken.

100 m: Bolt lächelt. Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

200 m: Bolt lächelt. Bild: Matt Dunham/AP/KEYSTONE

Michael Phelps

Schwimmen, USA: 5 Gold, 1 Silber

Bild: Michael Sohn/AP/KEYSTONE

28 Olympia-Medaillen, 23 aus Gold: Michael Phelps ist der erfolgreichste Olympionike aller Zeiten. In Rio triumphiert «The Baltimore Bullet» über seine Parade-Disziplin 200 m Delfin, dazu auch über 200 m Lagen und mit den Staffeln über 4x100 m Freistil, 4x200 m Freistil und 4x100 m Lagen.

Besonders gut ist aber auch die Geschichte von der Silbermedaille, die Phelps über 100 m Delfin gewinnt. Denn geschlagen wird er von Joseph Schooling, der Singapur das erste Olympia-Gold der Geschichte beschert. Nach dem Rennen kursiert ein Foto, das den jungen Schooling mit seinem grossen Idol zeigt: Michael Phelps.

2008: Phelps und Schooling. Bild: HANDOUT/REUTERS

2016: Phelps und Schooling. Bild: STEFAN WERMUTH/REUTERS

Die besten Bilder der Olympischen Spiele

Das könnte dich auch interessieren:

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bluetooth 22.08.2016 13:04
    Highlight Meiner Meinung nach gibt es im Schwimmen viel zu viele Kategorien. Schaut man sich den Medaillenspiegel der einzelnen Sportler an, merkt man schnell, dass es hauptsächlich von Schwimmer wie dominiert wird.
    Natürlich sind die Disziplinen anders, aber 4x100m Freistil, 4x100m Lagen, 4x200m Freistil!? Das ist völlig übertrieben. 4x200m gibt's in Leichathletik auch nicht und im Turnen gibt auch nicht ein Mannschaft-Wettbewerb auf jeden einzelnen Gerät.
    Will damit nicht die Leistung von Phelps, Ledecky oder Hosszu schmälern, aber man sollte die Anzahl Schwimmdisziplinen reduzieren.
    7 0 Melden
  • Nausicaä 22.08.2016 09:46
    Highlight Simone Biles war ganz grosses Kino. Schön, wird sie hier dafür geehrt.
    6 0 Melden

Wie es zum Bild des Jahres kam – und warum zwei Fotografen dafür gefeiert werden

Usain Bolt, der vor der Ziellinie total entspannt seine Gegner anlacht – dieses Foto hat sich in unsere Köpfe eingebrannt. Wie es dazu kam und warum die Geschichte hinter dem Bild alles andere als normal ist, erzählt Reuters-Fotograf Kai Pfaffenbach im Interview. 

Es ist DAS Bild der Spiele in Rio und es ist eines dieser Sportbilder, das in Erinnerung bleiben wird. Usain Bolt, klar in Führung, schaut im 100-Meter-Halbfinale lachend auf seine Gegner zurück. Der schnellste Mann der Welt spielt mit seinen Kontrahenten und lacht dabei direkt in die Linse. Ein Bild für die Ewigkeit. Ein Bild, das um die Welt ging.

Nur: Wer hat DAS Bild eigentlich geschossen? 

Fast so spannend wie das Rennen selber ist die Geschichte hinter dem Foto. Sie beginnt am 15. …

Artikel lesen